Etf Sparplan

  • ich spare zur Zeit monatlich bei der Union Investment also Volksbank und möchte gerne wissen ob ich dabei bleiben sollte oder eventuell doch woanders mein Geld ansparen sollte?
    Ich habe keinerlei Erfahrung aber es gibt ja genügend onlineangebote bzw.auch Apps?
    Bin für jeden Tipp dankbar!
    Gruß Heiko

  • Die Volksbanken leisten einen wichtigen Beitrag zur öffentlichen Grundversorgung mit Finanzdienstleistungen. Sie haben viele Filialen und müssen sie finanzieren. Daher haben sie höhere Gebühren als z.B. Direktbroker wie flatex. Außerdem verkaufen sie ihren Kunden gerne die hauseigenen Fonds. Manche davon performen langfristig richtig gut, manche haben aber einfach nur höhere laufende Kosten als die Konkurrenz, ohne dies über Mehrrendite für die Anleger zu rechtfertigen.


    Ein guter Sparplan besteht v.a. aus den richtigen Fonds/ETF und kostet nichts außer den TER der Zielfonds. Dein Sparplan kostet vermutlich zusätzlich Depotgebühren und Ausgabeaufschläge. Wenn Dir die örtliche Bankfiliale nicht wichtig ist, kannst Du also vermutlich optimieren. Welche Fonds besparst Du?

  • Privatfond und Unifond

    Steht da jeweils eine Nummer (ISIN) dabei? Beim Unifonds wahrscheinlich DE0008491002.

    Beim Privatfonds gibt es mehrere, da muss noch was dahinter stehen.


    Falls es der Unifonds mit der genannten Nummer ist: Das ist ein Fonds, der in deutsche Aktien anlegt. Das macht er soweit ganz gut. Zwei Kritikpunkte: relativ hohe Kosten von 1,5% und die Beschränkung auf Deutschland macht ihn anfällig, wenn es der deutschen Wirtschaft nicht so gut geht, s. im Moment die Diskussion um Strafzölle, die den Export belasten.

    Noch was anderes: Kassiert die Volksbank Ausgabeaufschläge? Das ist mMn Abzocke und kann man vermeiden.

  • Ich rechne immer gern durch, wie sich die Kosten langfristig auswirken. Annahmen für den Vergleich:
    Anlagedauer: 40 Jahre
    Sparsumme: 100 EUR monatlich
    erwartete Rendite: 7,2%
    Steuerwerte: typischen Standardwerte
    Inflation: ohne


    Hausbank-Depot (Werte von der Volksbank Ludwigsburg):
    Depotgebühr 22,61 EUR plus 0,14875 % vom Kurswert
    Ausgabeaufschlag: 5,0%
    Fonds-Verwaltungskosten: 1,47% (Unifonds DE0008491002)


    Damit komme ich nach 40 Jahren auf einen Depotwert von 153.000 €.
    Ohne Depotgebühr und ohne Ausgabeaufschlag wären es 167.000 €.
    Bei Reduktion der Fonds-Verwaltungskosten auf 0,20% wären es 230.000 €.


    Die tatsächlichen Werte können davon natürlich abweichen, wenn sich die Annahmen ändern. Der Unterschied der drei Modell bleibt aber qualitativ gleich groß.


    Und die Inflation wäre natürlich auch zu berücksichtigen. Bei 2% über 40 Jahre führt sie zu einem Kaufkraftverlust von über 50%.

  • Die Privatfonds sind vor allem eins: teuer - ich hab letzthin die Kostenübersicht meines Privatfonds: Kontrolliert für 2019 studiert - mich hat fast der Schlag getroffen. Wenn es denn Unionfonds sein sollen, würde ich nicht über VR-Bank kaufen, sondern über einen anderen Broker, der die Fonds mit ermäßigtem oder ganz ohne Ausgabeaufschlag anbietet. Auch die Depotgebühren bei Union Investment sind ziemlich teuer.
    Ich bin ein Fan von Genossenschaftsbanken, aber was Union Investment betrifft, denke ich, daß sie schlichtweg nicht mehr wettbewerbsfähig agieren. Sogar die DEKA-Bank hat mittlerweile ETF aufgelegt, aber Union Investment hält stur an aktiv gemanagten Fonds fest.
    Bzgl. Fondsauswahl von UI würde ich Fonds mit internationalem Anlagespektrum empfehlen, der Aktienfonds UniGlobal oder der Mischfonds UniRak sind nicht schlecht. Aber wie gesagt, kostenmäßig und im Vergleich zu ETF (die du aber nicht bei UI bekommst) sind die alle nicht konkurrenzfähig.
    Ehrlich gesagt, finde ich es bedauerlich, daß deutsche Finanzunternehmen in der Vermögensverwaltung nicht mehr viel reißen. UI hat ein nicht mehr zeitgemäßes Preismodell, die Commerzbank hat ihre Marke ComStage an die französische Lyxor verscherbelt, nur noch Deutsche Bank und stellenweise Deka haben noch interessante Angebote.

  • @Altsachse Ich glaube, bei der DKB kostet der außerbörsliche Kauf von Fonds grundsätzlich keinen Ausgabeaufschlag, allerdings verlangen die wiederum 25 Euro Ordergebühr für Fonds, unabhängig vom Ordervolumen.
    Bei der ING sind glaub ich so um die 400 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu haben, weiß jetzt aber nicht, wieviele von UI da dabei sind.