• Guten Tag,


    ich bin neu hier in diesem Forum, auf das ich durch die tollen Videos auf Youtube gestoßen bin.
    Nun aber zu meinem Anliegen:
    Ich habe vor knapp einem Jahr eine größe Summe Geld geerbt (250.000€) und habe dieses nach dem "Partoffel-Prinzip" von Testsieger angelegt. D.h. 100.00€ in einen MSCI World ETF, 100.000€ in einen Rentenfonds Euro Bond ETF und 50.000€ in eine MSCI EM. Ich habe mich damals gar nicht mit dem Thema Rentenfonds auseinandergesetzt und es mit Festgeld gleichgesetzt. Nun habe ich mich ein wenig damit differenzierter beschäftigt und festgestellt, dass Rentenfonds für mich nicht mehr in Frage kommen. Aufgrund dieser Tatsache stehe ich nun vor der großen Frage was ich machen soll. Da ich noch am Anfang meiner Anlagezeit bin, ich bin 25 Jahre alt und das Geld die nächsten 15-20 Jahre nicht brauchen werde, stellt sich für mich die Frage was ich mit dem Rentenfonds Anteil tun soll. Ich hoffe, ihr könnt mir ein paar nützliche Tips geben und mich dahingehend beraten. Danke schon einmal im Voraus.

  • Hallo @Cioran


    Willkommen im Forum. In jungen Jahren so viel Geld gibt eine Menge Sicherheit und Sorgenfreiheit. Glückwunsch.


    Meine Überlegungen:
    - Kannst du dir vorstellen, in 5-10 Jahren Familie zu haben und ein Eigenheim zu kaufen? Würdest du dafür Anteile deines Vermögens nutzen? Dann solltest du einen Teil in Festgeld anlegen. Vlt nicht den gesamten Hausanteil, auch in 10 Jahren kann der Renditevorteil der ETF gewaltig sein. Aber ein Sicherheitsbaustein wäre wichtig.
    - Ich würde den Renten ETF komplett in MSCI World verschieben. Finanztip empfielt den iShares IE00B4L5Y983.
    - Wenn du breiter streuen willst (was ich nicht tue), empfiehlt Finanztip den ACWI. In der Vergangenheit gab es einen geringen Renditenachteil, das kann in Zukunft auch anders sein.

  • Sofern die Frage nach Rentenfonds vs. Tages-/Festgeld geht so ist im Moment der Rentenfonds die schlechtere Wahl s. https://www.finanztip.de/investmentfonds/rentenfonds/


    Wie hoch man den Aktienanteil gegenüber dem Sicherheitsbaustein macht ist eine individuelle Entscheidung. Von deinen derzeit 60% ist sicher Luft nach oben. Unter https://www.finanztip.de/geldanlage/ gibt es ausführliche Darstellung der Entwicklung je nach Aktienanteil. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass hier die größeren Chancen winken, es aber eben auch in Krisenzeiten längerfristig schlechte Renditen geben kann.

  • Hallo @Cioran,
    willkommen auch von mir. Ohne die Erbschaft währst Du sicher nicht verhungert. Also kannst Du die Erbschaft auch risikobehaftet anlegen. Beim Pantoffelportfolio gehen die Erfinder davon aus, dass das Deine gesamten Ersparnisse sind, da ist ein risikoarmer Anteil sinnvoll.
    Für den Fall, dass Du einen Teil des Geldes brauchst, solltest Du es rechtzeitig entnehmen.
    Schöne Adventsgrüße


    Altsachse

  • Im Grundsatz kein Unterschied, @chris2702 hat Dir oben einen Link zu den empfohlenen von Finanztip eingestellt.


    Steuertechnisch gibt es beim Verkauf einen Vorteil unterschiedliche zu haben. Hat man nur einen werden die ältesten Käufe zuerst verkauft, diese haben aber i.d.R. die höchsten Wertzuwächse und damit Steuern (sog. FIFO-Prinzip First In First Out). Hast Du dagegen mehrere Fonds und/oder mehrere Depots kannst Du dann auch die zweit gekauften zuerst verkaufen, innerhalb der Position dann aber wieder FIFO.