Sparerpauschbetrag optimal ausschöpfen

  • Der Grundsatzansatz im Video von Saidi ist den Betrag so zu wählen, dass der ausschüttende Anteil "lange" unter dem Pauschbetrag bleibt damit kein Verkauf notwendig ist, der ja eine Steuer auf den Wertzuwachs verursachen würde - da ist ja der Charme des Thesaurierers, dass die Steuer in die Zukunft verschoben wird.


    Richtig ist, dass damit der Pauschbetrag nur anteilig ausgeschöpft wird. Du bist gedanklich auf dem richtigen Weg. Das Optimum wäre dann erreicht wenn man im Zuge der Steigerung des Wertes jährlich so viel verkauft, dass die Summe aus Wertzuwachs und Ausschüttung unter dem Pauschbetrag bleibt. Das funktioniert mMn bei 5% Zuwachs und 2% Ausschüttung nicht bei größeren Zahlen, da der Wertzuwachs die dominante Zahl ist.


    Ich hab mal kurz mit Excel rumgespielt: Wenn man über den Daumen so ca. 18.000 € anlegt und jährlich so viel verkauft. dass Wertzuwachs und Ausschüttung dem Pauschbetrag entspricht kommt man in die Nähe eines Optimums. Wie gesagt nur ganz grob abgeschätzt. müsste man mal exakt rechnen.

  • Nein, ist nicht komplex. Ohne Vorabpauschale eine Minute. 17.000 € ist der Anlagebetrag, 2% Ausschüttung, Verkauf so viel, dass der Pauschbetrag ausgenutzt wird, Rest mit 7-2=5% p.a. verzinst.