EIGENE Gedanken zu ETF

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • EIGENE Gedanken zu ETF

      Hallo Forengemeinde

      Ich hab mir nach vielem Lesen über ETF meine Gedanken gemacht.
      Ich hab in einem Blog gelesen , dass man beginnen soll und weitere Dinge. Das hab ich mir zu Herzen genommen und eben gleich ein Depot bei Traderepublic (TR) aufgemacht. TR deshalb, weil ich das mir gut überlegt habe. Comdirect war auch im spiel, aber ich hab mich gefragt, bei dem, was ich will, reichen erstmal die Indizes von Ishares leicht aus. Damit komme ich gut über die Runden. Ich will nichts spezielles, oder bin kein Pfennigfuchser. Comdirect hat mich auch wegen der Übernahme und eben den Negativzinsen abgeschreckt. Auch sehe ich es nicht ein für Jede Order zu zahlen. Eine Beratung brauche ich nicht, da man nur ein wenig Zeit investieren muß um im Internet alles zu finden. Ein Buch hatte ich auch schon gelesen, jedoch war ich davon nicht wirklich überzeugt. Wieder das Ergebnis, dass an im Internet alles findet, man muß nur wissen, was man will und eben seinen Weg nicht verlassen. Eigentlich wie beim Bergwandern, wenn man da vom Weg abkommt, kann man auch tief fallen.
      Ich habe in der kurzen Zeit schon eine eigene Meinung, die von der üblichen Meinung abweicht.
      Ich denke das man ETF auch ohne Festgeld besparen kann. Ich traue dem Festgeld nicht mehr. Erstens bekommt man nicht wirklich Zinsen und zweitens, wer sagt, dass es auf Festgeld keine Negativzinsen geben wird?? Bei Aktien ETF ist das etwas anderes, da bestimmt die Wirtschaft und ich glaube kaum, dass ein Unternehmen so schlecht wirtschaftet, dass es nur draufzahlt, selbst wenn, wird dieses Unternehmen von einem anderen geschluckt.
      Ich bespare mit einen Sparplan den MSCI World UCITS (ausschüttend) mit 50€.
      Ich wollte eigentlich 100 € ein Portfolio anlegen, jedoch war die Realität anders als die Planung.
      Ich wollte eigentlich den MSCI World + Emerging Markets und einen Technologie ETF besparen.
      Denn ich denke, dass Technologie (z. B. iShares S&P 500 Information Technology Sector UCITS ETF) in den nächsten Jahren steigen wird, auch in Bezug auf die Umwelt.
      Hingegen jeder im Internet suggerierten Meinung, ist meine Meinung, dass man auch mit wenig Geld mehrere ETF esparen kann. Klar, wenn man MEHR Geld angelegt, das man Mehr Geld zurück bekommt. Aber wenn doch kostenlose günstige ETF dies mit wenig Geld auch können, warum soll es dann nicht gehen? Ein Robo-Advisor legt auch Kleinbeträge in mehreren ETF bzw. sparten an. Und die Rendite ist ja nicht so schlecht (außer den Kosten halt)
      Was mir noch aufgefallen ist in Bezug auf Foren oder Ratgebern. NIEMAND, absolut NIEMAND spricht über Kleinbeträge. Alle sagen nur Du musst Festgeld haben, DU musst Tagesgeld haben. DU MUSST und AM BESTEN... Und diejenigen, die solche Aussagen treffen, haben auch schon viel Geld.
      Und ich denke, dass ist auch der Grund, warum, bei uns die ETF Besparung immer noch relativ wenig verbreitet ist. Es wird mehr oder minder Angst suggeriert und Schrecken durch die Aussagen, daß man erst dies und jenes haben muss, verbreitet. Deswegen hab ich mich entschieden, dem NICHT zu folgen. In Amerika funktioniert es ja auch. Geld macht man mit Aktien und nicht in Fest- oder Tagesgeld.
      Ich glaube ich bin auf dem richtigen Weg. und Vielleicht mache ich im Frühjahr 3 ETF mit nur 50€. Auch wenn ALLE sagen, das dies nix bringt. Wenn ALLE sagen spring runter mach ich es auch nicht.
      Dies wollte ich mal sagen. und vielleicht schreibst Du mir ja Deine Meinung zurück. Mag Sein, das ich in anderen Augen falsch liege. jedoch wer sagt, was für MICH richtig oder falsch ist.
      Ich gehe diesen Weg weiter.
      Jeder hat mal mit NULL angefangen.
    • Hallo @Wotzmo,
      Du hast Glück, dieses Jahr war ein Superjahr für Aktien, und damit auch für Aktien- ETFs.
      Währe es nicht so gewesen, würdest Du dich sicher freuen, noch etwas Geld als Festgeld zu haben.
      Aufgrund der niedrigen Zinsen würde ich derzeit aber auch kein neues Festgeld anlegen.
      Aber was Du machst, ist Deine Sache, da kann und will Dir keiner reinreden.
      Und wenn es mal abwärts geht, würdest Du Dich sicher über Tagesgeld freuen, dann könntest Du günstig zukaufen.
      So ganz aus der Luft gegriffen sind die Empfehlungen also doch nicht.
      Ein schönes Weihnachtsfest wünscht

      Altsachse
    • Meine Gedanken spielen da ein wenig anders. In Banken hab ich kein Vertrauen. Wenn du da dein Geld parkst, bist du nur am Zahlen. Die Zinsen sind lächerlich. Hatte mal ein Tagegeld bei der Volksbank und vorher bei der Sparkasse. Bei beiden musste ich Gebühren bezahlen, weil ich MEIN GELD haben wollte. Dann hat das auch noch 1Woche gedauert. Nie mehr wieder TG oder Festgeld. Und jetzt in Zeiten von niedrigen und negativen Zinsen schon gleich gar nicht.
      Eigentlich schade, dass ich nicht eher drauf gekommen bin in die Wirtschaft zu investieren. Da gibt's mehr Geld.(war aber gesundheitlich nicht möglich) die GANZE Weltwirtschaft kann gar nicht zusammen brechen, denn dann wären ALLE bei Null. Wirtschaft und Banken. Das Geld wäre so und so nix mehr Wert. Auf längere Sicht, denke ich werden viele Banken sowieso sterben. Mein Vertrauen in andere ist gen 0. Mache nun ALLES selber. Alles andere ist ein DRAUFZAHLGESCHÄFT.
    • Mariosander schrieb:

      schon was von easygold24 gehört? handeln mit Pysisches gold und zahlen monatliche Rendite aus
      Da wäre ich sehr vorsichtig. Aus den AGB kann ich nicht erkennen, ob das Gold des einzelnen Kunden tatsächlich vorhanden ist oder ob es nur einen Anspruch gibt das Gold zu erhalten. Letzteres würde ich als großes Risiko ansehen. Ferner macht mich das Angebot des Bonusgoldes stutzig, da Gold eben keine Zinsen bringt und damit die Frage erlaubt sein darf wie denn die Überrendite entstehen soll.

      Zum Goldkauf s. finanztip.de/gold/gold-kaufen/

      Und mal einen Blick in diese Broschüre der BaFin werfen bafin.de/SharedDocs/Downloads/…uere/dl_b_geldanlage.html
    • Altsachse schrieb:

      Hallo @Wotzmo,
      ein kleiner Hinweis, bei einer Bank im Ausland kannst Du keinen Freistellungsauftrag erteilen.
      Internetbanken in Deutschland sind da sicher günstig, bei Filialbanken zahlst Du halt Gebühren. Das hast Du aber selbst leidvoll erfahren müssen.
      Gruß

      Altsachse
      Danke für den Hinweis. Ich denke mal das müsste man dann sich genauer ansehen, was am besten wäre. Das Gold wäre dann eher das "Festgeld". Aber wie gesagt. Jetzt müssen wir erstmal einen Grundstock aufbauen.
    • Mariosander schrieb:

      schon was von easygold24 gehört? handeln mit Pysisches gold und zahlen monatliche Rendite aus
      ich würde an deine stelle Goldbarren kaufen und zuhause aufbewaren und das monatlich
      Kommt mir sehr bekannt vor, es gab doch erst kürzlich ein Schneeballsystem, das aufflog:

      spiegel.de/wirtschaft/unterneh…t-sich-aus-a-1286588.html

      Wenn schon Gold, dann nicht in Papierform, sondern in Barren bzw. Münzen, auch nicht im Schliessfach, sondern zuhause im Tresor oder an einem anderen sicheren Ort (Goldverbot in privater Hand ist nicht solange her, im Fall des Falles muss die Bank das Schliessfach öffnen)
    • limuc schrieb:

      Mariosander schrieb:

      schon was von easygold24 gehört? handeln mit Pysisches gold und zahlen monatliche Rendite aus
      ich würde an deine stelle Goldbarren kaufen und zuhause aufbewaren und das monatlich
      Kommt mir sehr bekannt vor, es gab doch erst kürzlich ein Schneeballsystem, das aufflog:
      spiegel.de/wirtschaft/unterneh…t-sich-aus-a-1286588.html

      Wenn schon Gold, dann nicht in Papierform, sondern in Barren bzw. Münzen, auch nicht im Schliessfach, sondern zuhause im Tresor oder an einem anderen sicheren Ort (Goldverbot in privater Hand ist nicht solange her, im Fall des Falles muss die Bank das Schliessfach öffnen)
      Genau meine Meinung
    • limuc schrieb:

      Mariosander schrieb:

      schon was von easygold24 gehört? handeln mit Pysisches gold und zahlen monatliche Rendite aus
      ich würde an deine stelle Goldbarren kaufen und zuhause aufbewaren und das monatlich
      Kommt mir sehr bekannt vor, es gab doch erst kürzlich ein Schneeballsystem, das aufflog:
      spiegel.de/wirtschaft/unterneh…t-sich-aus-a-1286588.html

      Wenn schon Gold, dann nicht in Papierform, sondern in Barren bzw. Münzen, auch nicht im Schliessfach, sondern zuhause im Tresor oder an einem anderen sicheren Ort (Goldverbot in privater Hand ist nicht solange her, im Fall des Falles muss die Bank das Schliessfach öffnen)
      Genau meine Meinung das hab ich auch nie gesagt. Ich habe gemeint WENN Gold, dann zuhause oder im Ausland.
      Momentan will ich gar kein Geld in Gold anlegen.
      Das hast Du falsch verstanden.
    • Wotzmo schrieb:


      Vielleicht mache ich im Frühjahr 3 ETF mit nur 50€. Auch wenn ALLE sagen, das dies nix bringt. Wenn ALLE sagen spring runter mach ich es auch nicht.
      Dies wollte ich mal sagen. und vielleicht schreibst Du mir ja Deine Meinung zurück. Mag Sein, das ich in anderen Augen falsch liege. jedoch wer sagt, was für MICH richtig oder falsch ist.
      Ich gehe diesen Weg weiter.
      Jeder hat mal mit NULL angefangen.

      Hallo Wotzmo,

      ich habe soeben einen Eintrag über Sparplankosten (v.a. Preisfeststellung eröffnet), der in diesem Zusammenhang für dich interessant sein kann: Eintrag zu Kosten der ETF Sparpläne

      Dass ein Weltportfolio aus mehreren ETFs zusammengesetzt ist bietet m.E. große Vorteile. In dem von dir angegebenen geplanten Vorgehen solltest du aber zwei Punkte berücksichtigen:
      • Die Aktionen der Banken und Broker zu kostenfreien (?) Sparplänen sind zumeist zeitlich befristete Marketingaktionen um uns Sparer zum Kauf zu verlocken.
      • Wesentlich in der Gesamtrechnung -- va eben bei Kleinbeträgen -- sind auch die Verkaufskosten von einem ETF und nach meinen Erfahrungen wird oder will man im Laufe von einigen Jahren den ETF schon auch mal wechseln.


      Auf alle Fälle viel Erfolg,bG,
      Ben42
    • Neu

      @'Wotzmo du machst hier nichts verkehrt. Bei einem regelmäßigen Sparplan kommt das über die Jahre zum tragen de.wikipedia.org/wiki/Durchschnittskosteneffekt?wprov=sfti1
      Weiterhin würde ich dir raten immer 3 Monatsgehälter auf der Seite zu haben für außergewöhnliche Ausgaben. Das kann natürlich auch auf Tagesgeldkonten sein. Und wenn man von jeder Gehaltserhöhung die hälfte wieder anlegt, weil man hatte sie vorher ja auch nicht, kommt ein schönes Sümmchen zusammen. Meine ETF sind 1xMSCI WORLD 1xETF NASDAQ und 1xETF Dividende Aristokrat. Die beste Altersvorsorge ist selbstgenutzter Wohnraum. Meine Meinung.
    • Neu

      Michel0815 schrieb:

      @'Wotzmo du machst hier nichts verkehrt. Bei einem regelmäßigen Sparplan kommt das über die Jahre zum tragen de.wikipedia.org/wiki/Durchschnittskosteneffekt?wprov=sfti1
      Weiterhin würde ich dir raten immer 3 Monatsgehälter auf der Seite zu haben für außergewöhnliche Ausgaben. Das kann natürlich auch auf Tagesgeldkonten sein. Und wenn man von jeder Gehaltserhöhung die hälfte wieder anlegt, weil man hatte sie vorher ja auch nicht, kommt ein schönes Sümmchen zusammen. Meine ETF sind 1xMSCI WORLD 1xETF NASDAQ und 1xETF Dividende Aristokrat. Die beste Altersvorsorge ist selbstgenutzter Wohnraum. Meine Meinung.
      Danke für deine Antwort.
      Welche Dividende Aristokrat ist das denn? Bin auch am überlegen zu meinen Bisherigen Entweder Richtung DividendenAdel zu gehen oder eben breiter zu diversifizieren, sprich noch pacific ETF hinzu nehmen. Tja und Europa wäre ja auch noch da, Richtung stoxx euro 600.
      So wie ich jetzt schon rausgelesen habe wäre Gesundheit, Klima oder Digitalisierung eher "wetten".
      Da ich ja noch am am Anfang stehe habe ich noch viele Möglichkeiten. Ich habe als broker traderepublic und da muss ich Ishares nehmen. Das war anfangs für mich ausreichend, aber je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, desto öfter denke ich, daß ich später mal einen zweiten broker nehme. Comdirekt oder consors wären da meine Favoriten.
      Das sind alles inkonkrete Gedanken. Wichtig ist erstmal, daß ich angefangen habe und das es nicht schlecht aufgestellt ist. So nebenbei möchte ich etwas aufs Tagesgeld sparen.
      Wie gesagt, viele Überlegungen, aber trotzdem grundsolide aufbauen.
    • Neu

      Genau den hatte ich im Hinterkopf.
      Beschäftige mich auch grad mit Dividenden ETF. Jedoch weiß ich noch nicht wie und wann ich das mache. Steh eben erst ganz am Anfang. Hab so viele Ideen aber auch ein Ziel im Auge. Soweit es möglich ist die finanzielle Freiheit zu erreichen. Und so wie ich es jetzt überall gehört und gelesen habe, geht das "nur" mit Dividenden. Und halt Ausgabenoptimierung. Nur mit Familie und (schwerbehinderte) Kind ist dies nicht so leicht. Aber trotzdem machbar denke ich
    • Neu

      Das mit den Dividenden bei finanzieller Freiheit wird mMn nicht ganz präzise dargestellt.

      Richtig ist, dass man Zahlungen benötigt, wenn man von seinen Rücklagen bzw. deren Erträgen leben möchte bzw. einen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten möchte.
      Richtig ist auch, dass dies quasi ohne Aufwand passiert wenn man Dividenden oder Ausschüttungen erhält.
      Daher werden diese beiden Effekte oft zusammengenommen i.S. dass man dann eben diese Zahlungsströme durch die Ausschüttungen und Dividenden erhält.

      Man kann aber genauso einen normalen ausschüttenden Fonds oder auch einen Thesaurierer nehmen, dem man dann regelmäßig etwas entnimmt. Nachteil sind eventuelle Transaktionskosten. Vorteil ist, dass man über normale ETF häufig mehr Rendite erhält als über Dividenden-ETF.

      Kurz gefasst; Für die finanzielle Freiheit folgendes für verschieden Anlagemöglichkeiten in einer Excel mal simulieren: Rendite, Steuer, Inflation, verbleibende Entbahmemöglichkeir und dann entscheiden.