Santander: Gebühren für Anschriftenermittlung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Santander: Gebühren für Anschriftenermittlung

      :( Hallo zusammen,

      ich habe heute auf meinem Girokonto bei der Santander Bank eine Abbuchung entdeckt in Höhe von EUR 25 mit der lapidaren Bezeichnung "Aufwandsentschädigung für Anschriftenermittlung", die ich mir nicht erklären konnte.
      Es stellte sich heraus, dass angeblich ein Brief an mich mit "Unbekannt verzogen" an die Bank zurückging, woraufhin die Anschriftenermittlung erforderlich wurde.
      Da ich nicht umgezogen bin, müsste diese Anschriftenermittlung doch aber ergeben haben, dass ich keine neue Adresse habe, ich also keineswegs irgendwas "schuldhaft versäumt" habe - dürfen die mir dennoch das Geld einfach abbuchen?
      Ich war heute in der Filiale und habe das reklamiert, mir wurde auch zugesagt, dass das erstattet wird.
      Aber kann es sein, dass ich wegen deren Fehler Zeit und Nerven aufwenden muss, dass ich quasi beweisen muss, dass ich mir nichts hab zuschulden kommen lassen und wenn nicht, dann bin ich die 25 Euro los? Ich hab dafür sicher 2 Stunden investieren müssen, wegen deren Fehlern, und noch nicht mal eine Entschuldigung bekommen, nur "Sie brauchen gar nicht so bös zu gucken, ich kann da auch nichts für".

      Die Santander hat in der Vergangenheit auch schon mal versucht, mich in die Filiale zu bekommen, sie müssten angeblich meine persönlichen Daten überprüfen - hab ich als Versuch gesehen, mir irgendwas zu verkaufen und fand es ziemlich dreist. Als langjähriger Kunde müssten sie ja meine persönlichen Daten bereits haben.

      Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
      Steckt hinter dem Verhalten der Santander Methode?

      Danke und viele Grüße

      Martina
    • Moin,
      das Problem muss ja nicht zwangsläufig bei der Bank liegen - es kann auch schlicht und ergreifend durch die Post verursacht worden sein (z. B. Personalwechsel und/oder schlecht oder nicht eingearbeitetes Personal / Urlaubs- oder Krankheitsvertretung etc.).
      Anyway - die Aufwandsentschädigung sollte in dem Fall erstattet werden. Erfahrungen mit der Santander Bank habe ich allerdings nicht, nur mit der Post... :)

      Beste Grüsse und entspannte Weihnachten!
    • Hallo @MartinaDiel,
      ich hatte mit der Deutschen Post AG leider auch schon schlechte Erfahrungen gemacht. Mir wurde in den 90er Jahren fast ein Jahr keine Post zugestellt. Bis ich herausfand, dass meine Post in der Nachbarstadt gehortet wurde. Ich habe einen Rechtsanwalt beauftragt die Postzustellung wieder ins Reine zu bringen. Die Post hat sich schlußendlich mit mir geeinigt, hat die Zustellung wieder aufgenommen und hat alle meine Kosten übernommen.
      Bei meiner Sparkasse hatte ich auch das Problem, dass sie mich in die Filiale bestellte. Ich bekam einen Anruf, dass mein Girokonto auslaufen würde. In der Filiale stellte es sich dann schnell heraus, dass das nicht stimmte. Ich betrachte das als den Versuch einer neuen Mitarbeiterin mit mir ins Gespräch zu kommen.
      Schöne Weihnachten

      Altsachse