Dachfonds (nur) wegen Abgeltungssteuer-Freiheit halten oder auf ETF umsteigen?

  • Liebe Community,


    2008 habe ich mich von einem damaligen Berater zum Kauf von zwei Dachfonds bewegen lassen:


    A0D9QB / MLIIF GLOBAL ALLOCATION HEDGED A2 EUR
    A0MZ0E / SCHRODER STS GLOBAL DIVERSIFIED GROWTH A ACC


    Beide verbuchen in knapp 12 Jahren nun etwa 25 Prozent Wertzuwachs – das macht eine Rendite von mehr oder weniger zwei Prozent pro Jahr.


    Immerhin wäre der Gewinn komplett steuerfrei, wenn ich nun verkaufe. Das vergangene Jahr ist bei beiden ganz gut gelaufen (wie fast alle Anlageformen), jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, auszusteigen und sich nach (kostengünstigeren und hoffentlich auch performanteren) ETFs umzusehen.


    Oder lieber an den steuerfreien Dachfonds festhalten, der Steuer wegen? Was meint ihr, taugen die noch was?

  • Hallo @*KLAUS


    folgendes habe ich auf fondsweb.de gelesen:


    Die erste WKN hat einen anderen Namen: A0D9QB: BlackRock Global Funds - Global Allocation Fund A2 EUR Hdg


    Müsste die zweite WKN: A1JYBQ / ISIN: LU0776410689 Schroder ISF Global Diversified Growth sein? Die obere WKN gibt es wohl nicht, bzw. "Der Fonds STS Schroder Global Diversified Growth A T wird seit dem 02.07.2012 nicht mehr vertrieben." Hältst du den oder wurde der umgeschichtet?


    Bitte bestätige, welche WKNs du meinst und schicke eine Link von fondsweb.de

  • @chris2702 Der Name wurde 2008 geändert, das ist der richtige Fonds


    @*KLAUS
    Im Grundsatz soltle man solche Fonds behalten, von denen man eine Performance - das kann Rendite und / oder Sicherheit und / oder Vertrauen sein - erwartet, die andere gute Produkte bieten. Speziell durch die AgSt-Thematik mit den 100T€ Freibetrag kann die Rendite maximal um den Steuervorteil geringer sein.


    Der Fonds von Blackrock performt in den letzten drei Jahren besser als in den Vorjahren. Die Allokation ist ca. 70% Aktien. Allerdings bleibt er in der Performance hinter einem Mischportfolio aus einem gegen EUR gehedgten MSCI World und Festgeld um mehr als den Steuervorteil zurück. Ein Halten drängt sich nicht unbedingt auf, ich würde wahrscheinlich noch ein paar Monate beobachten.


    Der Fonds von Schroder - sofern die von @chris2702 genannte ISIN stimmt - bleibt deutlich hinter der Kategorie und seinem Benchmark und seinem Ziel (Inflation + 5% ./. Gebühren) zurück. Den würde ich wahrscheinlich nicht behalten.

  • Ich sehe das wie Chris und Kater.Ka: Das Halten wegen der Steuerfreiheit lohnt sich nur, wenn die Performance höchstens 20% schlechter ist als die steuerpflichtige Alternative. Die Zukunft kennt keiner, aber der Blick in die Vergangenheit gibt Hinweise.


    Ich selbst habe vier meiner Altfonds verkauft und durch neue ETF ersetzt. Drei habe ich behalten, weil sie ähnlich gut performten oder bei Abwärtsbewegungen besser abschnitten. Bei Dachfonds bin ich wegen der doppelten Gebühren aber immer skeptisch.

  • A0D9QB: BlackRock Global Funds - Global Allocation Fund A2 EUR Hdg


    und A1JYBQ: Schroder ISF Global Diversified Growth.

    Ich sehe folgendes auf fondsweb.de


    A0D9QB:
    Rendite 10 Jahre 40%
    Rendite 5 Jahre 10,9%
    Gebühr 1,78% p.a.
    Volatilität 10 Jahre 8,44%
    Im Rendite Risiko Chart mittig platziert
    Größte Werte ähnlich MSCI World
    67% Nordamerika


    A1JYBQ:
    Rendite 5 Jahre 8%
    Gebühr 1,84% p.a.
    Volatilität 5 Jahre 5,73%
    Geringeres Risiko gemessen an Vola
    Völlig andere Assets als MSCI World


    Vergleich MSCI World von ishares
    Rendite 5 Jahre in Euro 64%
    Gebühr 0,2%
    Vola 5 Jahre 11,6%
    Mittig im Rendite Risiko Chart


    Ich würde beide Fonds nicht behalten.

  • Dachfonds sind m.E. die größten Gebührenschneider die es gibt.


    Nein, ein Dachfond im Versicherungsmantel dürfte noch teurer sein.

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford

  • Danke @tobiasweiss @chris2702 für eure Einschätzung. Das bestätigt mein Bauchgefühl. Ich werde mich von beiden trennen.


    Bleibt dann nur die Frage, ob ich direkt in einen MSCI World-ETF umschichte oder lieber auf eine kleine Korrektur warte. Aber ok, das ist dann wieder ein anderes Thema ...

    Die Überlegung ist schon richtig. Die Zukunft kennen wir ja nicht, aber wir können in Szenarien denken: Wo stehen die Kurse am Jahresende, und gibt es bis dahin neue Hochs oder Tiefs?


    Z.B. (aber nicht vollständig):
    A) Die Kurse sind am Jahresende höher als heute und nie niedriger als heute.
    --> Dann müsste man sofort die Fonds tauschen.


    B) Die Kurse sind am Jahresende höher als heute und irgendwann niedriger als heute.
    --> Dann könnte man jetzt verkaufen und mit einem Limitkauf den niedrigeren Einstiegskurs (hoffentlich :-)) mitnehmen.


    C) Die Kurse sind am Jahresende niedriger als heute.
    --> Dann jetzt verkaufen und später wieder kaufen.


    V.a. Variante B ist spekulativ und gelingt eher selten. Eine "kleine Korrektur" erkennt man erst im Nachhinein. Wenn Du mitten drin bist, könnte es alles Mögliche sein. Du wirst also kaum im Tiefpunkt kaufen.


    Mir persönlich tun entgangene Gewinne mehr weh als tatsächliche Verluste (ich weiß, das sollte man nicht so subjektiv sehen, ich bin aber so). Daher verkaufe ich nie und kaufe erst später wieder. Sondern wenn umtauschen, dann gleichzeitig.