Mit 53 noch in Aktien investieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit 53 noch in Aktien investieren?

      Hallo Finanztip,

      Erstmals Glückwunsch zum Erfolg eures Kanals! Ich bin mit 53 ein Spätkommer wenn es um die Themen Aktien und investieren geht. Ich habe zwar immer gut gespart aber halt ohne Risiko, was sich heute leider kaum noch rechnet.

      Ich werde in spätesten 10 Jahre in Rente gehen können (Vorteil wenn man schon über 30 Jahre in Luxembourg arbeitet) und habe bis dato 250’000 Euro gespart und ab Juni 2021 mein Einfamilienhaus abbezahlt. Neben dem gesparten Kapitel lege ich weiterhin jeden Monat 1850 Euro zur Seite.

      Und jetzt meine Frage :

      lohnt es sich noch für mich das erzielte Kapital und das monatliche gesparte Geld in Aktien (ETFS) zu investieren? Und wenn ja als monatliche Gesamtrate oder das Eigenkapital als einmaliges Investment? Oder bist du der Meinung das 10 Jahren zu wenig sind auch in Betracht der zur Zeit schon hohe Aktienkurse?

      Auch wenn ich das Geld jetzt nicht brauche, wurde ich aller spätestens in 10 Jahre dieses Geld nützen müssen um meine Rentenlücke zu schließen.

      Ich würde mich freuen wenn ihr Zeit findet um meine Frage zu beantworten.
      Mit freundlichen Grüßen M
    • Hallo @Marc van Dommele

      Willkommen im Forum.
      Du kannst auf jeden Fall noch Geld in Aktien ansparen. Du brauchst ja dein Vermögen nicht in cash am ersten Tag deines Rentenbeginns, sondern über Jahre und Jahrzehnte. Die Frage ist, wieviel du anlegen solltest.

      Ich würde mir an deiner Stelle folgende Fragen selbst beantworten:

      1. Welche Lücke hast du zwischen sämtlichen Renten (gesetzliche Rente, Betriebsrente) und deinen monatlichen Ausgaben. Dabei nicht knauserig sein, du wirst sicher auch im Rentenalter einiges unternehmen wollen.
      2. Den Betrag auf ein Alter von 68 Jahren hochrechnen (15 Jahre empfohlene ETF Anlagezeit), diesen Betrag solltest du in Festgeld anlegen.
      3. Einen Wohlfühlpuffer vorsehen, damit du im Alter keine Existenzängste hast. Das kann von 3 Nettomonatsausgaben bis zehntausenden von Euro alles sein, musst du selbst entscheiden, was du gut findest.
      4. Was dann noch übrig ist, kann in marktbreite ETF auf den MSCI World angelegt werden.
      5. Du solltest jährlich schauen, dass dein Bedarf für die nächsten 15 Jahre nicht aus dem ETF-Geld gedeckt werden muss, sondern aus Renten, Festgeld, Wohlfühlpuffer. Das heißt, du wirst langsam dein Vermögen entsparen.

      Zu Entsparstrategien gibt es viele gute Videos und Podcasts. Ich fand das hier ganz gut:
      finanzwesir.com/blog/entsparen…finanzwesir-rockt-folge66
      youtube.com/watch?v=y5L-XlF-aSc&t=1s
      ... aber es gibt noch tausend andere
    • Hallo @Marc van Dommele,
      willkommen hier. Und stelle Dir die Frage, ob Du das Geld später alles selbst verbrauchen möchtest, oder ob Nachkommen etwas abbekommen können.
      Im 1. Fall würde ich etwas vorsichtiger sein.
      Im 2. Fall kann das Risiko ruhig etwas höher ausfallen.
      Ich bin 25 Jahre älter wie Du, und noch reichlich in Aktienfonds investiert.
      Altersgerechte Grüße

      Altsachse