Weltsparen zahlt mein Geld nicht aus AAB Österreich

    • Weltsparen zahlt mein Geld nicht aus AAB Österreich

      Weltsparen zahlt mein Geld nicht aus AAB Österreich

      Ich habe mehrere Tages- und Festgeldkonten mit unterschiedlichen Laufzeiten bei Weltsparen.
      Diese informierten mich im November, dass die in Österreich angesiedelte AAB Bank Probleme mit der Lizenz hat.
      Daraufhin kündigte ich sofort meine 12000€, die ich erst im Oktober angelegt habe.
      Zu diesem Zeitpunkt war eine Kündigung noch möglich, nur dass keine Zinsen bezahlt wurden.
      Ich hatte dann einen umfangreichen Schriftwechsel mit Weltsparen und wurde immer wieder vertröstet, man sei mit AAB im Dialog.

      Mein Guthaben wurde mir bis heute nicht ausgezahlt.

      Da ich noch einige Konten bei Weltsparen habe bin ich nun total verunsichert
      wie ich mich verhalten soll.

      Kann die Community helfen
    • Die Bank hieß mal Meinl Bank. Da klingelt es ganz laut sogar bei Nicht-Österreichern.

      de.wikipedia.org/wiki/Julius_Meinl_V.

      Gier frisst eben Hirn.

      Kannst eigentlich nur warten. Bis 100 TEUR ist das Geld versichert.
      Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford
    • Maxireich0301 schrieb:

      Gier frisst Hirn?
      Es gibt hier häufiger mal Kritik, da Finanztip nur sehr sichere Banken empfiehlt, da sind eher wenige dabei, die auf den Zinsportalen zu finden sind. Das RIsiko wird dann von den Kritikern über die Einlagensicherung wegdiskutiert.

      finanztip.de/sichere-banken/

      Im konkreten Fall lese ich aus österreichischen Zeitungsmeldungen, dass die Bank seit Ende Nov. 19 abgewickelt wird. Offiziell habe ich leider keine Bestätigung s. fma.gv.at/oesterreichs-finanzm…n-wirtschaftspruefer-mag/
    • Da zieht es einem glatt den Schuh aus.

      @Maxireich0301: Wenn ich rekapitulieren darf, hattest Du im Oktober einen Festgeldantrag gestellt, bei dem Du Dein 14tägiges Widerrufsrecht nutzen wolltest, aber die Bank ist nicht Ihren Verpflichtungen nachgekommen. Wenn dem so ist und kein Broker oder BaFin hilft, dann Wahnsinn. Man will an sein Geld, aber die Bank verweigert dies.

      Das einzige, was in diesem Fall optimistisch stimmt, ist der Fall Versobank, soweit ich informiert bin, erhielten alle Kunden nach der Abwicklung ihr Geld komplett zurück.

      @johannesD: Ich finde Deine Häme weder moralisch noch inhaltlich gerechtfertigt. Ein normaler Sparer muß sich auf Einlagensicherung und BaFin verlassen, man hat nicht Zeit für alles. Außerdem glaube ich nicht, daß der Zinssatz verlockend groß war.
    • Jens Mayer schrieb:

      Da zieht es einem glatt den Schuh aus.

      @Maxireich0301: Wenn ich rekapitulieren darf, hattest Du im Oktober einen Festgeldantrag gestellt, bei dem Du Dein 14tägiges Widerrufsrecht nutzen wolltest, aber die Bank ist nicht Ihren Verpflichtungen nachgekommen. Wenn dem so ist und kein Broker oder BaFin hilft, dann Wahnsinn. Man will an sein Geld, aber die Bank verweigert dies.

      (...)

      @johannesD: Ich finde Deine Häme weder moralisch noch inhaltlich gerechtfertigt. Ein normaler Sparer muß sich auf Einlagensicherung und BaFin verlassen, man hat nicht Zeit für alles. Außerdem glaube ich nicht, daß der Zinssatz verlockend groß war.
      Was hat denn die BaFin mit einer österreichischen Bank zu tun?
      Weltsparen ist nur ein Vermittler...

      Die AAB Bank hatte schon im Mai 2019 ein Fitch ein Rating von B- , "highly speculative". Aber bei Weltsparen wird das halt schön verschleiert, weil man immer nur die Bonität des Landes anzeigt, sich quasi auf die Einlagensicherung des jeweiligen Landes verlassend. So kann man dem Anleger dann irgendwelche Schrottbanken unterjubeln*.

      *Das geht nämlich so weiter mit einer anderen österreichischen Bank, welche bei Weltsparen angeboten werden, der Addiko Bank. Aufgrund enormer Veruste hat die Bank ein Rating bei Moody's von Ba3. Das ist nur eine Stufe von "hoch spekulativ" entfernt.