2 oder 3 Robo Advisor gleichzeitig nutzen? Gute Idee?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2 oder 3 Robo Advisor gleichzeitig nutzen? Gute Idee?

      Hallo!

      Ich habe hier sehr viel Gutes über diese Robo-Advisor gelesen und möchte daher mein Geld in diese investieren. Jedoch bin ich unschlüssig in welchen ich genau investieren soll. Da man auch sonst sein Geld breit gestreut anlegen soll, ist mir der Gedanke gekommen in 2 oder 3 Robo Advisor jeweils einen Teil meines Geldes zu investieren. Ich hätte da mal an Growney, Scalable Capital und Quirion gedacht? Ist das eine gute Idee oder ist es besser sich einen Robo Advisor auszusuchen und dann die ganze Summe in diesen zu stecken? Oder nutzen die meisten Robo-Advisor die gleichen ETFs und es kommt zu Überschneidungen?

      Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

      Vielen Dank,

      Tobias
    • Hallo @Tobias1712, willkommen in der Community.

      Zu Robos siehe hier finanztip.de/robo-advisor/

      Wie Du siehst steht Finanztip dem Thema eher kritisch gegenüber. Zwei der drei von Dir genannten sind im Artikel behandelt. Zu Scalable hatte ich hier was zugegeben pointiert kritisches geschrieben 15 Jahre Geldanlage - MSCI World oder RoboAdvisor für hohe Rendite? - Konto & Anlegen - Finanztip Community


      Insofern kann ich nicht ganz nachvollziehen wo viel Gutes geschrieben worden ist. Wenn Du das ein wenig erläuterst würde ich es mir ansehen. Richtig ist natürlich, dass die Robos die Hemmschwelle für Anleger abbauen, was schon mal gut ist.
    • Hallo @Kater.Ka.

      Danke für deine Antwort. Ich meinte eigentlich, dass die Robo-Advisor gegenüber aktiv gemanagten Fonds bei Banken viele Vorteile wie weniger Gebühren.. bringen und dies auch im Forum hier schon öfters erwähnt wurde. Natürlich ist eine selbst erstellte Geldanlage den Robo Advisoren nochmals in Kostenfragen überlegen. Aber wie auch im Artikel über Robo-Advisor steht "Wer aber die Verantwortung für die Geldanlage nicht selbst tragen kann oder will, sollte sich den Service eines guten Robo-Advisors genauer anschauen." Und das trifft auf mich zu, da ich noch relativ wenig bis gar keine Erfahrung habe und für den Anfang lieber den Robo-Advisoren vertrauen würde. Daher auch meine Frage. Denn bis jetzt kann ich mich nicht entscheiden, ob ich nur einen Robo-Advisor mit mehr Geld oder mehreren mit weniger Geld vertrauen soll. Denn es gibt ja auch aktive und passive Robo-Advisor, wie im Artikel steht und mein Gedanke wäre jetzt sowohl in einen aktiven als auch einen passiven Robo-Advisor zu investieren. Oder ist das keine gute Idee?

      Ich hoffe, man versteht mein Anliegen und kann mir einen Ratschlag geben.

      Lieben Dank
    • Tobias1712 schrieb:

      Ich hoffe, man versteht mein Anliegen und kann mir einen Ratschlag geben.
      Das Anliegen ist schon gut verstanden. Der Ratschlag ist von Finanztip ja schon gegeben. Persönlich finde ich das Angebot von weltinvest nicht schlecht speziell auch wegen der geringsten Kosten im Vergleich. Wenn Du Dich hinsichtlich des Aktienanteils unsicher bist kannst Du bei einigen anderen Anbietern die Selbsteinstufung durchführen vor der Preisgabe persönlicher Daten.

      Hinsichtlich aktivem Robo ist Finanztip skeptisch. In gleiche Richtung geht ja mein Post oben.
    • Tobias1712 schrieb:

      Oder nutzen die meisten Robo-Advisor die gleichen ETFs
      Bisher habe ich die Erfahrung gemacht, daß die ETFs vor der Anlage nicht genannt werden oder habt Ihr andere Erfahrungen?

      Tobias1712 schrieb:

      Wer aber die Verantwortung für die Geldanlage nicht selbst tragen kann oder will, sollte sich den Service eines guten Robo-Advisors genauer anschauen
      Diesen Satz halte ich für gefährlich. Jeder ist für seine Anlage selbst verantwortlich und dieses kann kein Robo-Advisors abnehmen.
    • winter schrieb:

      Diesen Satz halte ich für gefährlich. Jeder ist für seine Anlage selbst verantwortlich und dieses kann kein Robo-Advisors abnehmen.
      Der Satz steht zwar so im Artikel, gemeint ist aber im Kontext Robos dass die Risikoneigung abgefragt wird und damit die Portfoliozusammensetzung festgelegt wird und die Umsetzung dann automatisiert erfolgt. Es wird dann im weiteren auch nur von einer Teilabgabe gesprochen.

      Ansonsten ist Deine Aussage selbstverständich richtig und das ist auch bei Robos so.

      @Anika S. Der Satz steht unmittelbar hinter dieser Marke und sollte entschärft werden. finanztip.de/robo-advisor/#c48061
    • Also ich würde mir grundsätzlich mal Gedanken darüber machen, ob ich mal die Mindesteinlagen, welche recht unterschiedlich ausfallen können (500 € bis hin zu 100.000 €!) erbringen kann und will. Wenn ich mir darüber im Klaren bin, schaue ich mir die Performancewerte der Anbieter über einen Zeitraum von mindestens 24 Monaten unter den Aspekten "konservativ, neutral und risikobewusst" an.

      Gegebenenfalls dann noch, ob Auszahlpläne etc. angeboten werden und ob es Anbieter gibt, die dem Anleger eine teilweise Mitgestaltung des Portfolios (Themen-Investments etc.) anbieten.

      Somit: Nicht auf mehrere Anbieter streuen, sondern Zeit in den Vergleich der Anbieter investieren und sich dabei auch auf die eigene Risikobereitschaft, geplanter Anlagehorizont und Rendite-Erwartungen konzentrieren.