Steuerberatung sinnvoll Hausver- und kauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steuerberatung sinnvoll Hausver- und kauf

      Liebe Finanztip-Community,

      Meine Eltern haben Mitte letzten Jahres ihr Haus verkauft (~400.000 €) und sich zusammen mit einem meiner Brüder ein neues gekauft (ebenfalls ~400.000 €, ihm gehören 33%).

      In diesem Zuge kamen Umzugs- und Handwerkerkosten sowie entsprechende allg. Nebenkosten für beide Immobilien auf.

      Die Frage ist nun, ob es sich für diesen Sachverhalt lohnt einen Steuerberater hinzuziehen oder ob es sich per se nicht lohnt, da ein Immobilienwechsel in keiner Form angerechnet werden kann.

      Meine Idee ist, erst einmal einen unabhängigen Steuerberater zu finden, welchem man in 30-60 min den Sachverhalt aufzeigen kann und dieser dann aufzeigt, ob es sich lohnt die Einkommenssteuererklärung für meine Eltern und meinem Bruder für 2019 durch ihn/einen Steuerberater durchführen zu lassen.
      Dieser (Initiale) kurze Beratungstermin sollte dabei nicht mehr als 200€ kosten. Ist das realistisch?

      Diesbezüglich möchte ich nach Tipps fragen, wie man solch einen Steuerberater am besten findet.

      Herzlichsten Dank,
      Peter
    • Die Erstberatung sollte nach Zeit abgerechnet werden. Laut Vergütungsordnung liegt der Gebührenrahmen zwischen € 30 und € 70 pro angefangene halbe Stunde.

      Damit wäre deine Vermutung schon realistisch.

      Ansonsten sollte dieses Thema eigentlich zum Handwerkszeugs jedes Steuerberaters gehören. Gute findet man halt auf dem üblichen Weg: Bei Bekannten oder Freunden nachfragen, online-Bewertungen konsultieren.
      Ich würde dann direkt zwei, drei in Frage kommende Steuerberater anschreiben und dein Anliegen - so wie hier - formulieren und auch ruhig gleich fragen, welche Kosten für eine Erstberatung anfallen.

      Ansonsten als allgemeiner Tipp: Wenn man eine Immobilie nicht vermietet, kann man die damit verbundenen Immobilienkosten in der Regel nicht absetzen.
      Handwerkerkosten (Anteil an Arbeitskosten) kann hingegen jeder absetzen, egal ob Mieter oder Eigentümer.