Smartbroker

  • Die Dividendenauszahlung hängt von der AG ab.
    Bei deutsche Werte ist der Ex-Tag meist der Tag nach der HV. 3 Banktage später wird meist gezahlt. Dafür gibt es nur einmal im Jahr etwas.
    Bei ausländischen Werten gibt es meist häufiger Geld. Dafür kann es länger dauern bis gezahlt wird.

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford

  • Das ist mir bewusst. Trotzdem fallen die Gutschriften bei den Brokern unterschiedlich aus. ING braucht zb paar Tage länger bei mir als TR (obwohl es sich um die gleich Aktie handelt)

  • Hallo Zusammen,
    ich habe jetzt schon das 2. Mal Probleme beim Ordern von Optionsscheinen von US Werten. Letzte Woche Pfizer, diese Woche Plug Power. Jedesmal die Meldung Wertpapier vom Handel ausgeschlossen. Laut Smartbroker haben die Probleme bei der korrekten Berechnung der US Quellensteuer und können dadurch die Scheine nicht listen. Was ist denn das für ein Wald- und Wiesenverein? Ich bin extra dahin gewechselt um kostengünstig Optionsscheine handeln zu können. Jetzt muss ich mir einen anderen Broker suchen. Hat jemand eine Empfehlung?

  • Ich habe ebenfalls die Erfahrung gemacht, daß die Dividenden/Ausschüttungen bei identischer ISIN bei verschiedenen Brokern mit bis zu 3 Tagen Unterschied erfolgen. Bei Flatex (Depot mittlerweile zu Trade Republic übertragen) ist mir Folgendes aufgefallen: Bei ETF-Ausschüttungen, die von der Fondsgesellschaft beispielsweise für einen Montag vorgesehen waren, erfolgte diese Gutschrift tatsächlich auch an dem besagten Montag oder spätestens Dienstag. Jedoch erfolgte nachträglich eine Wertstellung bereits zum vorherigen Samstag. Dies führte dann dazu, daß Flatex Zinsen auf diese Ausschüttungen für 2-3 Tage erhob. Ich bin mir zu 100% sicher, daß ich in keinem dieser Fälle bereits am jeweiligen Samstag über die Ausschüttungen verfügen konnte.

  • @ahoec, ich finde die Auswahl an Gratis-ETF-Sparplänen aber ganz brauchbar. Welche ETF besparst Du denn derzeit? Da finden wir vermutlich eine kostenlose Alternative, wenn es Dir den Aufwand wert ist.

    Ich bespare seit ein paar Jahren den ETF110 und den DBX1EM und habe beide Positionen jetzt von Flatex zu Smartbroker übertragen. Lohnt es sich denn wirklich, sich da die Mühe zu machen und anzufangen einen neuen Aktions-ETF zu besparen? Das müsste ich in den nächsten Jahren wahrscheinlich dann öfters machen, weil die Aktionen ja immer zeitlich begrenzt sind, oder?

  • Das kann sich lohnen, wenn man z.B. immer 1,5% der Sparrate als Gebühr zahlt. Wenn der kostenlose Broker dafür zu einem ungünstigen Zeitpunkt an einer wenig liquiden Börse kauft, ist der Vorteil schnell wieder weg.


    Die Aktionen dauern meist 1-2 Jahre. Je nach Höhe der Sparpläne lohnt sich das umziehen finanziell. Kostet aber auch Zeit, und danach hat man mehr verschiedene Werte im Depot, es wird also weniger übersichtlich.

  • Gab es bei Dir schon einen Steuervorfall? Wir hatten es schon mal darüber, dass der Freibetrag erst dann angezeigt wird wenn eine Steuer erhoben wurde bzw. der Freibetrag belastet wurde. Bei mir war es jetzt die Vorabpauschale, bei zwei anderen Depots ein Verkauf, jetzt wird die Information angezeigt, was eingerichtet ist.

  • Gab es bei Dir schon einen Steuervorfall? Wir hatten es schon mal darüber, dass der Freibetrag erst dann angezeigt wird wenn eine Steuer erhoben wurde bzw. der Freibetrag belastet wurde. Bei mir war es jetzt die Vorabpauschale, bei zwei anderen Depots ein Verkauf, jetzt wird die Information angezeigt, was eingerichtet ist.

    Ja, es gab mehrere. Sowohl Vorabsteuer und erfolgreiche Verkäufe.

    Man findet ja auch unter Reporting-Steuerübersicht auch, ob ein Freistellungsauftrag berücksichtigt wird oder nicht.

    So etwas hatte ich noch bei keiner Bank/Depot. Eigentlich kann man das ja auch online machen( z.B. Flatex, Targo, Onvista) und selbst bei Sutor, wo diesbezüglich auch noch Zettelwirtschaft herrscht, wird es nach einer guten Woche gemacht. Ich glaube SB und Paribas sind vollkommen überfordert von den vielen neuen Kunden und dazu kommt noch ihre Zettelwirschaft. Das zeigen auch die Erfahrungsberichte im diesbezüglichen Finanztip Blog. Schade, das Preisniveau mit den vielen Handelsmöglichkeiten finde ich nämlich super.

  • Ja, es gab mehrere. Sowohl Vorabsteuer und erfolgreiche Verkäufe.

    Man findet ja auch unter Reporting-Steuerübersicht auch, ob ein Freistellungsauftrag berücksichtigt wird oder nicht.

    Erst nachdem bei mir Vorabpauschalen noch mit Steuerabzug abgerechnet wurden -trotz zuvor erteiltem FSA zum 1.12.20- erschien zwei Tage später eine Korrekturbuchung, die dann auch den FSA mit anzeigte.

    Diese Vorgehensweise findet ich auch grottenschlecht, da ich eine Reklamationsmail zwischenzeitlich an Smartbroker schickte und ich somit vermeidbare Arbeit hatte!

  • ann man bei Smartbroker irgendwo eine Benachrichtigungsfunktion aktivieren, so dass man eine Info per Mail bekommt, wenn eine neue nachricht im Postfach liegt???

    Ich habe nun eine Nachricht von Smartbroker bekommen, gibt es noch nicht!


    Ein anderer Punkt, auf den ich seit Tagen auf eine Antwort bei Smartbroker warte:

    Wenn man keine App zur Tan-Generation nutzt, sondern den Tan-Generator kaufen würde, funktioniert der dann auch bei Consors, gehören ja zusammen und optisch sehen die beiden Teile identisch aus und werden über den selben Dienstleister vermarktet. Aber weder Consors noch Smartbroker kann oder will die Frage verbindlich beantworten....