Bausparkassen trennen sich von Kunden mit hohen Zinsen

  • @Christoph_79


    Wann sind die Voraussetzungen für die Erlangung des Bonusanspruches entstanden?


    Laut Schlichtern der privaten Bausparkassen darf erst zehn Jahre danach gekündigt werden.


    Machen Sie das der LBS gegenüber geltend. Die sind im Sparkassen-Verbund und sollten daher eigentlich nicht an Skandalen interessiert sein.


    Hier eine vom Verbraucherschutz durchgeprüfte Formulierung:


    Bausparvertrag Nr.: [Nummer]

    Widerspruch gegen Ihre Kündigung, (Zins-)Bonus nicht erlangt


    Sehr geehrte Damen und Herren,


    hiermit widerspreche ich Ihrer Kündigung meines oben genannten Bausparvertrags. Ein Kündigungsrecht nach § 489 Abs. 1 Nr. 2 BGB ist auf meinen Vertrag nicht anwendbar. Ich verweise auf die Urteile des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 21.02.2017 (XI ZR 272/16).


    Mein Bausparguthaben beträgt derzeit ______ Euro und liegt unterhalb der Bausparsumme in Höhe von ______ Euro. Mein Vertrag wird vereinbarungsgemäß nach Erreichen der Zuteilungsvoraussetzungen fortgesetzt.


    Mir wurde der Bausparvertrag (auch) als Geldanlage verkauft. Ferner habe ich einen vertraglichen Anspruch auf einen (Zins-)Bonus bzw. eine Treueprämie. Der Vertragszweck war damit von vorne herein auch die Erlangung des (Zins-)Bonus bzw. der Treueprämie. Zum Vertragszweck führt der BGH in solchen Fällen aus, „dass dieser erst mit Erlangung des Bonus erreicht ist, sodass auch erst zu diesem Zeitpunkt ein vollständiger Empfang des Darlehens im Sinne des § 489 Abs. 1 Nr. 3 BGB aF anzunehmen ist“ (BGH XI ZR 272/16 Randziffer 84, BGH XI ZR 185/16 Rz 81).


    Ich erwarte von Ihnen Vertragstreue, also weiterhin die Gutschrift der vereinbarten Zinsen, sodass der Vertragszweck erreicht werden kann.
    Hiermit forderte ich Sie dazu auf, den von Ihnen gekündigten Vertrag fortzuführen.



    Ich behalte mir weitere Rechte aus meinem Vertrag vor.


    Mit freundlichen Grüßen


    Unterschrift


    Bitte halten Sie uns hier auf dem Laufenden.

  • @Christoph_79
    Die LBS hat doch auch später noch damit geworben, dass es um eine Geldanlage geht
    https://www.test.de/Bausparen-…-wie-nie-1133233-1133303/
    https://www.test.de/Bausparen-…-Praemie-1140015-1139920/
    https://www.test.de/Bausparen-Suesse-Gaben-1067150-2067150/


    Hast Du vielleicht selbst noch entsprechende Unterlagen, aus denen das hervorgeht?


    Eventuell mal Googeln.


    Und spielt vielleicht auch dfies hier bei Dir eine Rolle?
    https://www.test.de/Bausparfin…-Fassade-1105536-2105536/

  • Habe die Nachricht erhalten, dass mein Vertrag nun zuteilungsreif ist. Das Antwortschreiben gibt mir die 2 Felder vor:


    "Darlehen in Anspruch nehmen oder nicht!"


    Habe nun 5400€ angespart von einer Bausparsumme von 10000€. Soll ich nun etwas weniger als 8 Jahre warten, und dann die Treueprämie in Anspruch nehmen? Denke so würde ich optimal vom Zins profitieren, nicht wahr?

  • Darf ich meine Sparrate einfach runtersetzen, oder riskiere ich dann gekündigt zu werden bevor ich die Treueprämie anmerken kann.


    Sollte ich die Treueprämie sofort anmelden, damit ich nicht bei zufälligem Erreichen der 10000€ bereits meinen Darlehensverzicht dargelegt habe?


    Meine Einzahlung beträgt zur Zeit 512€/Jahr, von wieviel auf wieviel hast du sie gelegt?

  • Du kannst deine Sparrate einfach ändern. Entweder deine VL-Zahlung anpassen, oder auch die Überweisungen ändern bzw. die Lastschrift anpassen lassen, je nachdem woher die Einzahlungen kommen.


    Im Vertragswerk steht wahrscheinlich drin, dass die Bausparkasse dich auffordern kann, den Regelsparbetrag wieder aufzunehmen. Und dass sie zur Kündigung berechtigt ist, wenn du solchen Aufforderungen wiederholt nicht nachkommst.


    Die Treueoption kannst du prinzipiell sofort anmelden, meiner Meinung nach.


    Die volle Bausparsumme wird ja nicht "zufällig" erreicht.
    Du kannst den genauen Zeitpunkt ausrechnen, z.B. auf zinsen-berechnen.de
    Da kannst du auch deine beiden genannten Varianten durchspielen.

  • Ja, mich hat es als Kunden mit einem gutverzinsten Bausparvertrag nun auch erwischt. Meine Bausparkasse hat mir angeboten das Geld in einen sehr deutlich schlechter verzinsten Bausparvertrag zu geben, aber ich habe abgelehnt. Es steht eh ein Bauvorhaben in absehbarer Zukunft an und bis dahin ist der Betrag eher schlecht als recht auf einem Tagesgeldkonto geparkt. Als Sparer hat man es momentan echt nicht leicht.

  • Gratulation, dass der Vertrag die Kündigungswelle so lange überstanden hat. Viele hat es ja schon viel früher und auch "kalt" überrascht. Gerade wenn jetzt auch noch ein Bauprojekt ansteht, Günther Jauch würde sagen "alles richtig gemacht" :) .
    Alles Richtig gemacht? Wurde auch schon (noch) rechtzeitig der Bonus beantragt bzw das Darlehen abgelehnt oder soll es genutzt werden? Wenn die Kündigung jetzt kam ist wahrscheinlich noch 6 Monate Zeit darüber nachzudenken....


    Ja, wer jetzt noch (oberhalb der Geldentwertung) sparen will, sollte sich wahrscheinlich in Richtung MSCI-ETF bewegen, obwohl die Kurse im Moment schon sehr hoch sind....


    stefsch

  • ...unbedingt darauf achten, ob für den Bonus ein Darlehensverzicht erforderlich ist; habe einen Tarif, bei dem es - neben dem Normal-Bonus von 1,0 Prozent bei Darlehensverzicht noch 0,5 Prozent Sonderbonus oben drauf gibt: also insgesamt 1,5 Prozent Bonus!


    ...hast Du die Zinsen für ein mögliches Bauspardarlehen mal mit den Marktkonditionen verglichen?