Teilfreistellung von AktienETFs Vorteil gegenüber direkter Anlage in Aktien?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Teilfreistellung von AktienETFs Vorteil gegenüber direkter Anlage in Aktien?

      Hallo! Mir geht es um die Frage, ob ETFs gegenüber Direktanlage in Aktien einen Steuervorteil genießen. Um die Frage möglichst präzise zu formulieren, möchte ich folgende beiden Setups vergleichen:
      1. Einzelwert: Ich investiere 10.000€ in eine deutsche Aktie. Haltedauer 1 Jahr, Die Aktie schüttet in diesem Jahr 100€ Dividende aus und erzielt einen Kursgewinn von 100€. Bei Verkauf erziele ich damit also 200€ Gewinn vor Steuern. Nach Kapitalertragsteuer (ohne Kirchensteuer) von 26,375% verbleiben 147,25€.
      2. Ich investiere 10.000€ in einen ausschüttenden ETF, der die oben betrachtete Aktie als einzigen Wert enthält. Die ETF-Gebühr (TER) betrage 0,0%. Die 100€ Dividende muss der ETF mit 15% Körperschaftssteuer versteuern. Der ETF sollte damit 85€ ausschütten, oder? Beim Verkauf sollte der ETF 10.100€ bringen. Gesamt sollte ich also 185€ vor Steuern Gewinn haben. Davon sind 70% (Teilfreistellung!) zu versteuern, das sind 26,375% * 0,7 * 185€ = 34,15€. Es bleibt ein Nettogewinn: von 150,84 €.
      Damit ergibt sich ein leichter Vorteil auf Seiten des ETFs. Stimmt meine Rechnung unter 2. oder habe ich da etwas übersehen?
    • carlos861 schrieb:

      Damit ergibt sich ein leichter Vorteil auf Seiten des ETFs. Stimmt meine Rechnung unter 2. oder habe ich da etwas übersehen?
      Das stimmt allerdings nur, wenn der ETF kostenfrei arbeitet, sobald man lediglich 0,1% TER unterstellt, wirds realistisch und die reine Aktienanlage ist attraktiver, was nicht verwundert, da der zusätzliche Dienstleister (ETF-Anbieter) auch bezahlt werden muss.
    • Die Sache ist mMn noch komplexer. Die o.g. Regelung bezieht sich auf deutsche Dividenden. Die Regelung ersetzt aber auch den früher möglichen Quellensteuerabzug ausländischer . Wenn ich mich so an die Beträge richtige erinnere war das aber eher noch geringer als die 15%.

      Das Beispiel ist mMn etwas verwirrend, da Wertzuwachs und Ausschüttung vermischt werden. Bei der Ausschüttung der Aktie werden 15% im ETF einbehalten, davon die 26,375%, und 30% TFS ergibt rund 16€ Steuern, verbleiben etwas unter 70€ netto. Die Direktanlage bringt etwas unter 74€. Leichter Vorteil für die Direktanlage. Das kippt in dem Maße wie der ETF die Dividenden mit geringerem Steuersatz vereinnahmen kann,

      Beim Wertzuwachs ist es unstrittig. 30% TFS ist ein echter Steuervorteil für den ETF.