Tatsächliche Kosten für einen ETF Kauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tatsächliche Kosten für einen ETF Kauf

      Hallo, ich bin noch ziemlich grün hinter den Ohren wenn es um das Thema Aktien und ETF´s geht, dennoch wage ich mich langsam ran, um Erfahrungen zu sammeln. Nun wollte ich mich gerne mal erkundigen wie sich die genauen Kosten für einen ETF zusammensetzen und warum ein Sparplan fianziell anders gehandhabt wird als wenn ich direkt Anteile kaufe.

      Vielleicht ein einfaches Beispiel. Ich beobachte und investiere schon seit einiger Zeit in diesen hier LU0392494562 Comstage. Beim Sparplan habe ich bei der DKB 1,5€ pro Einzahlung getätigt, weshalb ich nur alle 2 Monate eine höhere Summe einzahle. Wenn ich direkt Anteile kaufe, sieht das ja schon wieder ein wenig anders aus. So richtig sehe ich dort noch nicht durch. Auch was laufende Kosten und so angeht. Über ein Rechenbeispiel und ein bisschen mehr Aufklärung wäre ich sehr dankbar.

      Einen schönen Abend in die Runde
    • Robse2010 schrieb:

      arum ein Sparplan fianziell anders gehandhabt wird als wenn ich direkt Anteile kaufe.
      Es gibt seitens der ETF-Anbieter Vereinbarungen mit den Depotbanken, durch die diese Prämien bekommen wenn Du dann ETF kaufst. Das kannst Du jährlich aus dem Kostenausweis entnehmen.

      Robse2010 schrieb:

      Über ein Rechenbeispiel und ein bisschen mehr Aufklärung wäre ich sehr dankbar.
      Da gibt es eigentlich nicht viel zu rechnen. Soweit ich das PLV der DKB verstehen wollen diese 1,50€ für eine Sparplantransaktion und 10 € für einen Einzelkauf / -verkauf bis 10.000 €. dok.dkb.de/pdf/plv_pk.pdf

      Laufende Kosten auf Anlegereben gibt es nicht soweit nicht Gebühren um die Depotführung erhoben werden. Da Flatex damit gerade anfängt erwarte ich Nachahmer im Laufe des Jahres.
      Auf Fondsebene ist die TER eine Indikator, es kommen allerdings weitere Kosten hinzu aber auch Erträge z..B. aus Leih- und Swapgeschäften. Die Effizienz des einzelnen ETF kann man zum einen im Vergleich der Rendite mit anderen ETF auf den gleichen Index erhalten, ansonsten durch die Tracking-Differenz. Hierzu finden sich im Internet Vergleiche, danach hat Dein ETF ganz gut abgeschnitten.
    • Robse2010 schrieb:

      war mir aber wie gesagt nicht sicher, ob noch Kosten entstehen, wenn ich das Geld z.B. auszahlen.
      Das sind die Transaktionskosten 10€ bis 10.000 €

      Robse2010 schrieb:

      Könntest du mir etwas genauer was über Leih- und Swapgeschäfte erzählen.
      Du hast vielleicht schon mal was von Short-Positionen gehört, z.B. bei Tesla oder Wirecard. Da verkauft jemand Aktien, die er nicht hat, um sie später zu einem gefallenen Kurs wieder zu kaufen. Damit er die verkaufen kann muss er sich die Aktien leihen. Das wäre die Wertpapierleihe, die sich der Fonds natürlich bezahlen lässt. Beim Swap-Geschäft kommt ein anderer für die Wertveränderung von Aktien / Indizes auf ohne dass der Fonds diese besitzen muss. In beiden Fällen müssen Sicherheiten hinterlegt werden, so dass Du als Anleger kein / kaum ein Risiko trägst.

      Kuck mal auf Seite 139ff des Jahresberichts lyxoretf.de/de/instit/products…its-etf/lu0392494562/eur# dort unter Dokumente den Jahresbericht öffnen.
      Dort findest Du zum einen die Erträge aus Leihe / Swaps / Derivaten und den Bestand aus solchen Dingen am Stichtag. Da der Ertrag relativ hoch ist lief der ETF besser als der Index (!).