Wallbox für e-Auto?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da der Strompreis sich in den letzten 20 Jahren verdreifacht hat, haben wir die 0,35 EUR/kwh sicherlich bald geschafft.

      Übrigens "herkömmlicher" Kraftstoff kostet nur 40% mehr.

      Die ersten harten Drogen sind immer kostenlos.
      Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford
    • johannesD schrieb:

      Da der Strompreis sich in den letzten 20 Jahren verdreifacht hat, haben wir die 0,35 EUR/kwh sicherlich bald geschafft.

      Übrigens "herkömmlicher" Kraftstoff kostet nur 40% mehr.
      Der wird aber vermutlich in Zukunft auch eher teurer werden, Stichwort CO2-Abgabe.
      Und wer seinen Strom selber erzeugen kann, ist natürlich eh viel besser und günstiger dran. Eine Öllagerstätte werden die wenigsten unter ihrem Garten haben. Das ist der große Unterschied.
    • Der ADAC ist mal wieder Nestbeschmutzer und ermittelt die Ladungsverluste bei Stromern.

      ecomento.de/2020/07/23/adac-er…elektroauto-ladeverluste/

      Tesla hat fast 25%.

      Da kann man auch Taxi fahren oder gleich eine Stretchlimo bestellen.

      Eine Bitte noch an die Ökos: nie nachts (Photovoltaik) und nie bei Windstille (Windenergie) laden, denn dann kommt der Strom derzeit aus Kohlekraftwerken und zukünftig aus europäischen Kernkraftwerken.

      Wohl bemerkt, das sind nur die Ladungsverluste und nicht die Verluste die beim Stehen des Fahrzeuges entstehen.
      Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford
    • johannesD schrieb:

      nie nachts (Photovoltaik) und nie bei Windstille (Windenergie) laden
      Ich stimme ihnen zu, dass gutes Timeing beim Laden von E-Autos sinnvoll ist. Jedoch bezweifel ich, dass der Konsument live die Zusammensetzung des aktuellen Strommixes nachverfolgen kann. Grundsätzlich werden die Daten allerdings erfasst, kennen SIe da eine Website wo man sich zum aktuellen Strommix informieren kann? Nur weil es bei einem zuhause in geschützter Innenstadtlage gerade mal nicht allzu windig ist bedeutet das nicht, dass die in windexponierten Lagen in ganz Deutschland verteilten Windkraftanlagen alle keinen Strom produzieren.
      Auch was die Ladeverluste angeht stimme ich Ihnen zu, dass da dringend optimiert werden muss! Ich bin jedoch maximaloptimistisch, dass sich das Problem durch eine Prise Forschung und Entwicklung deutlich reduzieren lässt und zwar zeitnah.
      Den Zusammenhang zwischen Ladeverlusten eines Elektroautos und einer absurdverschwenderischen Stretchlimo kann ich leider nicht nachvollziehen. Denken Sie dran, technischer Forschritt und Veränderung sind nicht grundsätzlich Böse! Und auch "Ökos" die sich für den Schutz unserer Gesundheit und den Erhalt unserer Umwelt interessieren sind nicht mit dem Teufel zu verwechseln!
    • Da hat einer etwas gemerkt.

      M.E. ist es ähnlich absurd mit einer Stretchlimo zu fahren, wie mit einem E-Auto. Aus unterschiedlichen Gründen.

      Eine Stretchlimo hat meist sehr hohe Kilometerleistungen, von denen ein Akkupack noch nicht mal ein Viertel erreichen kann (Physik eben). Das für die Herstellung verbrauchte CO2 dürfte bei der Stetchlimo auch geringer sein, als beim E-Auto (ich sag nur Akku). Der CO2 Vorsprung der Stretchlimo nach der Produktion dürfte dann durch den höheren Verbrauch so langsam abgebaut werden (unterstellt nur durch Ökostrom betrankt), bis eine neues E-Auto (wahrscheinlich) oder ein neuer Akkupack (unwahrscheinlich) fällig ist.

      So schlecht dürfe die Stretchlimo unter dem Strich nicht abschneiden.

      Aber gegen die Stretchlimo spricht ganz klar der Wendekreis. :P

      P.S: Würde man bei der E-Mobilität von einer emissionsverlagerden Antriebsform sprechen, wäre ich dabei. Mache mich in Großstädten immer lustig über die Einheimischen, die die Abgase in der Stadt genießen und dann in den Bioladen rennen. Wenn ihr gesünder leben wollt, zieht aufs Land. Da gibt es auch kaum Bioläden. Warum auch, wenn man sehr viel direkt beim Bauern kaufen kann?
      Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford