Hilfe bei Geldanlage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe bei Geldanlage

      Liebe Mitglieder der Community,
      leider bin ich erst vor kurzer Zeit auf finanztip aufmerksam geworden. Hab gemerkt, dass ich bisher einiges im Finanzbereich
      falsch gemacht habe. Deshalb bitte ich euch um euren Rat.


      Kurz zu mir: bin 55 Jahre alt, weiblich, alleinstehend, habe eine 23jährige Tochter, die studiert und noch bei mir wohnt.
      Bin voll berufstätig, monatlicher Verdienst ca. 1900 € netto.
      Wir wohnen günstig zur Miete. Würde gern in 10 Jahren in Rente gehen.

      Als guter Sparkassenkunde war ich ziemlich blauäugig und habe meinem Bankberater immer brav vertraut.
      Ich habe bei der Deka-Bank seit 2007 eine Riester-Rente Euro 1-3 CF Kl. A LU0044138906, da gehen mittlerweile monatlich 120 € rein.
      Der Bestand ist jetzt bei 15.700 €.
      Dann hab ich noch bei der Deka seit Dez. 2018 einen Nachhaltigkeit-Renten-Fond LU0703711035, Einmaleinzahlung 60.000 € (aus Erbe) und
      monatliche Besparung von 250 €. Dann hab ich erst mal genauer geschaut und die hohen Gebühren bemerkt (von denen nie die Rede war
      während des "Beratungsgesprächs"). Schon allein die Depot-Gebühr bei Deka kostet bei online-Verwaltung jährlich 12 €. und was die Sparkasse
      erst daran verdient, oje.
      Dann hab ich finanztip entdeckt und zum ersten Mal was von ETFs gehört.
      Im August 2019 war ich dann so mutig und habe 40.000 € bei der DKB in ETFs MSCI World Ishares Core IE00B4LY983 angelegt.
      In Festgeld und Tagesgeld habe ich je 30000 € bei Weltsparen investiert.
      Ich habe jetzt noch 40000 €, wo ich mir nicht sicher bin, wie ich die am besten anlege. Zudem kann ich monatlich nochmal 250 € zur Seite legen.
      Meine Fragen an euch wären:
      1. soll ich in den Nachhaltigkeits-Fond bei Deka weiter 250 € einzahlen oder lieber gleich 500 € in einen ETF-Sparplan? (welchen?)
      Mit dem Deka-Nachhaltigkeitsfond könnte ich zur DKB wechseln um mir die Depot-Gebühr zu sparen. Über die DKB kann auf diesen Fond aber kein Sparplan
      durchgeführt werden.
      2. Riester-Fond noch weiter laufen lassen (bekomme noch Kindergeld)?
      3. Wie lege ich am besten die 40000 € an?

      Viele Fragen auf einmal, bin leider im Finanzbereich Laie ;)
      Hab hier aber schon so viel Interessantes erfahren, wobei ich wirklich nicht alles ganz verstehe.

      Vielen Dank schon mal allen, die meinen Eintrag hier lesen und evtl. Tipps für mich haben!

      Liebe Grüße,

      Gaby
    • Hallo @imuga,
      willkommen hier, wenn Du was nicht verstehst, immer wieder hier fragen. Ich habe es hier noch nicht erlebt, dass Fragen abgeschmrttert wurden.
      Ich habe am Anfang auch den Beratern der Sparkasse vertraut, bis ich bemerkte, sie können gar nicht anders als mich nicht optimal zu beraten. Ich hatte damals noch keinen PC, habe mich deshalb durch ein Abo der Zeitschrift Finanztest etwas gebildet. Du kannst Dir ja mal eine Zeitschrift kaufen, um zu sehen ob das was für Dich ist.
      Du kannst auch hier links oben blau unterstrichen, Konto & Anlegen lesen. Es gibt auch schöne Videos von Finanzfluss im Netz.
      Wenn Du mit der Entwicklung des MSCI-World zufrieden bist, würde ich an Deiner Stelle die 40000€ als Einmalanlage mit in diesen Fonds investieren. Du hast ja mit Tages- und Festgeld Reserven.
      Geld anlegen und Nachhaltigkeit sind nach m.M. zwei unterschiedliche Dinge. Die können, aber müssen nicht zusammen passen. Aber ich habe auch einen Nachhaltigkeitsfond im Depot, den ich mir aber aus anderen Gründen ausgesucht habe.
      Zu Riester kann ich leider nichts sagen. Sparplan kann, muß aber nicht sein. Wenn Du in Einmalanlagen investierst, brauchst Du eigentlich keinen Sparplan, ich habe auch keinen.
      Gute Anlageerfolge wünscht Dir

      Altsachse
    • Hallo.

      Beim Riester kann man ruhig über einen Anbieterwechsel nachdenken, um sich einen garantierten Rentenfaktor zu sichern.

      Die Zahlung von Sonderbeiträgen um Abschläge bei der gesetzlichen Rente zu vermeiden kann interessant sein.
      Vielleicht einfach mal bei der nächsten Auskunfts- und Beratungsstelle kostenfrei beraten lassen. (Das könnte eine Idee sein, wenn man eine lebenslange laufende Zahlung anstrebt. Will man lieber frei verfügbares Kapital haben, so ist das natürlich nichts. Es passt also nicht zwingend in jedes Vorsorgekonzept.)

      Viel Erfolg. :thumbup:
    • Die Frage mit dem Depotwechsel hängt am Leidensdruck. Wenn der nicht allzu groß ist, dann muss der Wechsel nicht sein. Es ist die Frage, ob die Annnehmlichkeiten bei der Depotführung den Preis rechtfertigen.

      Theoretisch reicht ein kostengünstiger weltweiter ETF, damit macht man schon deutlich mehr richtig als falsch. Den zweiten ETF um die EM stärker zu gewichten, kann man als Optimierung betrachten oder auch als Spinnerei abtun. Man wäre aber mit beiden Varianten besser aufgestellt als Otto Normalsparer. :D
    • Hallo @imuga,
      Das mit den unterschiedlichen ETFs sehe ich eher in der Hoffnung einen besseren Ertrag zu erwirtschaften. Das sehe ich eher in der 2. oder 3. Nachkommastelle. Sicherheitsgründe kann ich da leider nicht erkennen. EM haben in den letzten 10Jahren schlechter performt als Welt. EM würde ich mir erst kaufen, wenn EM mit Welt gleichgezogen haben.
      Wenn Du mit den Fomds bei DEKA bei der DKB günstiger kommst, würde ich das schon machen. Die 12 € Depotgebühr würde ich da nicht als Kriterium ansehen. 12 € im Jahr halte ich persönlich für angemessen.
      Beim Wechsel müsstest Du Dir Im Formularcenter der DKP das Formular Depotübertrag besorgen, ausfüllen und mit der Post zu DKB schicken. DKB kümmert sich dann um den Übertrag. Bei mir hat der letzte Übertrag knapp 2 Monate gedauert. In dieser Zeit kannst Du die Papiere nicht handeln.
      Hallo @winter,
      Gruß erst mal wieder. Ich wollte noch einen aktiven Fonds im Depot haben, der etwas besser als Welt abgeschnitten hat. Dabei sollte der Fonds bei mir € als Fondswährung haben, und auch bei ebase handelbar sein. Meine Wahl ergab den LI0106892966. Der ist in der Risikoklasse 6 von 12. MSCI World ETFs haben Klasse 7.
      Grüße an Euch Beide

      Altsachse
    • Liebe imuga,

      ich finde deine Idee erst einmal richtig gut, dass du nach weiteren Anlageformen suchst. Ich selbe stehe ETF ein wenig kritisch gegenüber – da mich der Hype über passive Fonds ein wenig an den Bitcoin-Hype erinnert.

      Ich würde Vorschlagen, dass du vielleicht einen ETF-Spaplan mit einer kleinen Sparsumme ausprobierst. Und wenn sich dieser Sparplan auszahlt, so kann die Sparsumme immer noch erhöht werden. Ich selber finde aktiv gemanagte Fonds besser. Da es ja nicht nur um die Kosten geht, sondern auch die Rendite.

      Aktuell finde ich Themenfonds ziemlich interessant. Mit diesen kannst du direkt in einen bestimmten Markt investieren der dir wichtig ist (z.B. Gesundheit oder auch Nachhaltigkeit). Diese Fonds sind im Kern Aktienfonds – doch gerade diese Investmentfonds sind für gute Renditen bekannt. Suche doch z.B. einmal über Google nach "Themenfonds im überblick" damit du dir einen Überblick über die Möglichkeiten dieser Fonds machen kannst.

      Das du in eine nachhaltige Kapitalanlage investiert, finde ich richtig gut. Ich habe gerade einmal deinen Fonds (LU0703711035) auf Fondsweb nachgeprüft. Von der Wertsteigerung macht dieser auf jeden Fall einen guten Eindruck:fondsweb.com/de/LU0703711035

      Wenn du deine Erträge zusätzlich steigern möchtest, so ziehe doch einmal einen Vermittlerwechsel in Betracht. Dadurch kannst du von besseren Konditionen und auch von Fonds-Cashback profitieren. Schließlich sind die Erträge gegen die einmaligen und laufenden Ausgaben zu stellen. Zahlst Du denn im Moment Ausgabeaufschläge?

      Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiter helfen.
    • Jeacobus schrieb:

      Aktuell finde ich Themenfonds ziemlich interessant. Mit diesen kannst du direkt in einen bestimmten Markt investieren der dir wichtig ist (z.B. Gesundheit oder auch Nachhaltigkeit).
      Wobei ich ein Nachhaltigkeitsfonds nicht unbedingt als ein Themenfonds sehe - wenn ich z.B. nur Investitionen in Kriegsgeräte ausschließe und dieses für mich kein Themenfonds.
    • Neu

      Jeacobus schrieb:

      Wenn du deine Erträge zusätzlich steigern möchtest, so ziehe doch einmal einen Vermittlerwechsel in Betracht. Dadurch kannst du von besseren Konditionen und auch von Fonds-Cashback profitieren. Schließlich sind die Erträge gegen die einmaligen und laufenden Ausgaben zu stellen. Zahlst Du denn im Moment Ausgabeaufschläge?
      Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiter helfen.
      Hey Jeacobus, ich bin gerade über deinen Beitrag gestolpert. Deine Anmerkung mit dem Vermittlerwechsel finde ich ziemlich vernünftig. Der einzige Haken daran ist folgender, dass es schwer sein könnte, für einen Deka-Fonds (LU0703711035) Cashback zu erhalten. Bei einem passenden Fondsvermittler kriegt man in der Regel für die besten Fonds (die mir bekannt sind) Cashback. Am besten sucht man bei Google und Co. einfach einmal nach "Fonds mit Cashback kaufen". Für den Deka-Fonds habe ich gerade keinen Cashback-Anbieter gefunden.

      Ansonsten habe ich gerade auch nach weiteren grünen Rentenfonds gesucht, die es mit dem Deka-Fonds aufnehmen könnten und auf die es Cashback gibt. Das sieht aber ein wenig mau aus. Ich habe zumindest den "AXA WF - Global Green Bonds A (thes.) EUR" gefunden. Doch leider sieht der Verlauf des AXA-Fonds nicht so gut aus, wie beim Deka-Fonds aus. Hier einmal beide zum Vergleichen.

      - Verlauf AXA-Fonds: fondsweb.com/de/LU1280195881
      - Verlauf Deka-Fonds: fondsweb.com/de/LU0703711035

      Also der Deka-Fonds von imuga scheint echt Top zu sein. Ich würde bei dem Fonds "Deka-Nachhaltigkeit Renten CF (A)" bleiben und einen Vermittlerwechsel durchführen um die laufenden Kosten zu senken. Vielleicht wäre ein Depotwechsel zu comdirect passend und im Anschluss ein Wechsel des Vermittlers.