Ist Kreditvermittlungsprovision bei einem Bettenkauf rechtens?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist Kreditvermittlungsprovision bei einem Bettenkauf rechtens?

      Hallo, ich brauche mal das Schwarmwissen der Community. Ich habe Ende 2018 ein Bett auf Kredit gekauft. Den Kredit habe ich gleich beim Kauf im Bettenhaus abgeschlossen. Kreditgeber war auf Empfehlung des Bettenhauses Creditplus. Jetzt habe ich eine völlig überteuerten Jahreskontoauszug zu dem Kredit erhalten (den ich nie angefordert habe) und habe im Zuge dessen mir noch einmal den Vertrag genauer angesehen. Dabei ist mir aufgefallen, dass anscheinend für die Vermittlung dieses Kredites (die Vermittlung bestand exakt darin, dass mir gesagt wurde, sie hätten eine günstige Hausbank und hätten den Vertrag gleich da) eine Vermittlungsprovision an das Bettenhaus geflossen ist. Nicht separat (so schlau waren sie dann doch), sondern quasi auf den Kredit aufgeschlagen. An Creditplus habe ich bereits geschrieben, schon zwei Mal. Das Haus hält es nicht für nötig, mir zu antworten.
      Nun meine Frage: Das Bettenhaus hat ja schon reichlich an meinem Bettenkauf verdient. Ist es in einem solchen Fall überhaupt rechtens, dass eine Vermittlungsprovision an den Verkäufer des Produktes fließt?