Die neue Rundfunk-Gebühr

  • Hallo liebe Mitglieder,


    vor einiger Zeit war das noch üblich: Der "Mann von der GEZ" schaut vorbei, um zu überprüfen, ob Sie ein Gerät anzumelden haben. Mit all dem soll ab jetzt Schluss sein. Denn seit einigen Monaten erhebt die GEZ die Gebühren über einen Pauschalbetrag pro Haushalt.


    Damit soll gewährleistet sein, dass jeder Haushalt dazu beiträgt, dass es öffentliche Rundfunk-Angebote gibt. Ist das fair? Dass auch die zahlen müssen, die keine Empfangsgeräte haben? Oder ist das in Zeiten, in denen so gut wie jeder einen Internetzugang hat, eigentlich nur die logische Schlussfolgerung?

  • finde ich nicht, denn ich wohne in einem Seniorenwohnhaus und da haben einige weder Radio noch Fernseher weil ihre spärliche Rente nicht dazu ausreicht. Da finde ich es ungerecht, das diese älteren Leute für etwas bezahlen müssen was sie nicht in Anspruch nehmen.
    Uschka

  • Hallo Uschka,


    vielen Dank für diese Information!


    Grundsätzlich wird die Gebühr ja per Haushalt verlangt. ich habe z. B. in meiner WG den Beitrag mit den Mitbewohnern teilen können. Ein Wohnhaus gilt der Sammelstelle augenscheinlich nicht als EIN Haushalt. Gerade in Wohnanlagen teilen sich die Bewohner ja den Haushalt, z. B. Küche und Waschmöglichkeiten.


    Ob sich die Ermäßigung bei gemeinnützigen Einrichtungen auch auf die Bewohner bezieht? http://www.rundfunkbeitrag.de/…emeinwohls/index_ger.html Das wird auf der Webseite leider nicht deutlich.

  • Soweit ich weiß, senden die Öffentlich-Rechtlichen zumindest bedingt Werbung. Auch sie können sich offenbar nicht ausschließlich durch Gebühren finanzieren.


    Am Rattenschwanz hängen auch noch zahlreiche Untersender und Radiosender. Das Argument ist immer, dass unabhängiger Journalismus nur durch Gebühren finanziert werden kann. Guten Journalismus brauchen wir! Dafür zahle ich auch gerne einen kleinen Obolus. Klein, wohlgemerkt ;) Geschätzte 17 € im Monat sind etas viel - gute Online-Angebote erhält man heute schon ab 10 € im Monat: http://www.finanztip.de/online-tv/

  • Das Argument ist immer, dass unabhängiger Journalismus nur durch Gebühren finanziert werden kann. Guten Journalismus brauchen wir!


    Das sehe ich auch so. Leider haben wir in den letzten Monaten quer durch alle Gebührfinanzierten Sender jedoch erlebt, dass dort kein unabhängiger Journalismus betrieben wird, sondern auch diese Einrichtungen eine voreingenommene Meinung haben, die nichtmal hinterfragt wird, so kam es schließlich zu der Rüge des Programmbeirates und einer art Einsicht. Doch selbst danach hat sich nichts geändert, bzgl. Außenpolitik ist denen nicht mehr zu trauen.


    Gibt es aufgrund dieser Basis (nachweislich meinungsmachender Journalismus) noch eine Möglichkeit aus dem GEZ Konstrukt rauszukommen? Abgesehen davon, dass es ja eh sehr umstritten ist, da es ein Vertrag (kein Gesetz) ist, den man nicht unterschrieben hat sondern der einem Aufgezwungen wird.

  • Hallo liebe Mitglieder,


    vor einiger Zeit war das noch üblich: Der "Mann von der GEZ" schaut vorbei, um zu überprüfen, ob Sie ein Gerät anzumelden haben. Mit all dem soll ab jetzt Schluss sein. Denn seit einigen Monaten erhebt die GEZ die Gebühren über einen Pauschalbetrag pro Haushalt.


    Damit soll gewährleistet sein, dass jeder Haushalt dazu beiträgt, dass es öffentliche Rundfunk-Angebote gibt. Ist das fair? Dass auch die zahlen müssen, die keine Empfangsgeräte haben? Oder ist das in Zeiten, in denen so gut wie jeder einen Internetzugang hat, eigentlich nur die logische Schlussfolgerung?


    Also ich für meinen Teil habe die Meinung, dass diese Angelegenheit nicht nur unfair ist, sondern zum Himmel schreit. Es sollte ja wohl kein Problem sein die öffentlich rechtlichen Sender (alles was dazugehört) zu verschlüsseln, so dass auch nur jeder zahlen muss, der diese Sender auch sehen will !!!


    Das ist ja wohl eine Frechheit, dass mir aufgezwungen wird eine Abgabe zu leisten nur weil ich einen eigenen Haushalt habe !!!


    Ich denke jeder sollte das Recht haben frei zu bestimmen welche "Dienste" er in Anspruch nehmen möchte und welche nicht. Wird einem diese Entscheidung abgenommen sieht mir das nicht nach einer Demokratie aus sondern nach Abzocke.

  • Also ich für meinen Teil habe die Meinung, dass diese Angelegenheit nicht nur unfair ist, sondern zum Himmel schreit. Es sollte ja wohl kein Problem sein die öffentlich rechtlichen Sender (alles was dazugehört) zu verschlüsseln, so dass auch nur jeder zahlen muss, der diese Sender auch sehen will !!!


    Das ist ja wohl eine Frechheit, dass mir aufgezwungen wird eine Abgabe zu leisten nur weil ich einen eigenen Haushalt habe !!!


    Ich denke jeder sollte das Recht haben frei zu bestimmen welche "Dienste" er in Anspruch nehmen möchte und welche nicht. Wird einem diese Entscheidung abgenommen sieht mir das nicht nach einer Demokratie aus sondern nach Abzocke.


    Genau so sehe ich das auch, zum schreien, echt!

  • Habe diese Woche, eine Ratenzahlung Vereinbarung bekommen, über 400 Euro! Ich wußte es nicht! Dass es seit 2013 so ein Gesetz gibt. Ich habe auch mit denen nix vereinbart, immer schön Briefe von GEZ in den Müll, seit vielen Jahren. Und jetzt entscheiden die auch noch wieviel ich im Monat zahlen muss, 50 Euro angeblich vereinbart, lächerliches Verein! Ich werde zahlen müssen, aber mehr als 5 Euro im Monat kriegen die nicht von mir. So gut haben mich Medien informiert! Hab erst hier gefunden, vor dem Brief. Weil ich Wegen bearbeitunsgebuhr gegoogelt habe. Sollen die doch gleich vom Lohn abziehen!