Trade Republic

  • Hallo,
    danke für die Rückmeldung.


    Dann sollte Finanztip das im Newsletter aufnehmen, es sind doch nicht nur ein Euro Handelskosten.


    Wobei ich es so noch nicht glauben kann.


    Es kann nicht sein:
    Bei 10.000 Euro wären das ca.
    166 Stück MSCI World Core X 0,08 unterschied im Kurs
    = rund 13 Euro....


    Ein Kursunterschied (Kurs von Trade Republic vers tatsächlicher Kurs) wäre eine enorme Gebühr.


    Bei
    0,01 Kursunterschied sind es immer noch
    1,66 Euro



    Das kann nicht sein.


    Was rechne ich falsch?


    Vielen Dank.


    LG

  • Beim Kauf gilt doch der BID-Kurs oder?
    Wird auch in der App angezeigt.


    Dieser ist doch immer etwas anders als der normale Kurs.


    Oder sprecht ihr hier von etwas anderen?


    Bzw. hast du vielleicht nicht Lang & Schwarz als Handelsplatz ausgewählt?

  • Hallo zusammen,
    wenn die Kurse auf Onvista und Trade Republic gleich sind, dann werde ich mich wohl vertan haben.


    Die vorinstallierte BörsenApp, auf meinem Apple Handy, scheint dann zu ungenau zu sein.


    Befremdlich bis merkwürdige ist auch, dass ich nicht herausfinden kann, woher sie ihre Daten beziehen.


    Danke für die Mühe.


    Sehr hilfreich.


    LG

  • Leider ist die Orderausführung bei Trade Republic seit heute morgen nicht möglich, und das bei einem Einbruch der Märkte von nur 3%. Man will sich nicht ausmalen was bei einem richtigen pullback passiert.


    Da Ihr seit neustem TR auch als Depot empfehlt, poste ich diesen Beitrag.


    Ich bin seit zwei Monaten Kunde bei TR und habe bis heute nur gute Erfahrungen gemacht. Wenn aber an so einem Tag weder Optionscheine, noch Aktien mehrere Stunden lang verkauft oder gekauft werden können ist das ein absolutes No-Go. Von TR selber gibt es auch keine Meldung dazu nur einnige Antworten auf Nutzerbewertungen bei Facebook.


    Ich denke eine Schadensersatzforderung ist auch nur schwer möglich, obwohl mich das viel Geld gekostet hat.

  • Leider ist die Orderausführung bei Trade Republic seit heute morgen nicht möglich, und das bei einem Einbruch der Märkte von nur 3%. Man will sich nicht ausmalen was bei einem richtigen pullback passiert.
    ...

    Wow, das finde ich auch ärgerlich. Bin allerdings kein Kunde bei TR geworden, weil ich nicht nur am Handy handeln wollte. Bei Flatex und Consors hab es heute bei mir keine Probleme oder Verzögerungen.

  • Hallo zusammen,
    interessante Rückmeldung.


    mich interessiert, was Sie nicht für komfortabel halten.


    Ich bin sehr zufrieden. Alleine, dass es eine App ist finde ich gut. Dann brauche ich den PC nicht erst einzuschalten.


    Kauforder übersichtlich. Abrechnung ebenso.
    Kostengünstig. Sparpläne kostenlos. Einmalanlage 1 Euro.


    Habe auf dieser Plattform allerdings erst einen Wert, wie es mit vielen aussieht... bin ich mal gespannt.


    Vielen Dank.


    LG

  • Ich finde das mit den Dokumenten etwas unübersichtilich gelöst. Also dass man diese nicht unter einem "Postfach" herunter laden kann, sondern, dass diese hinter jedem einzelnen Punkt (Kauf, etc.) einzeln zu finden sind.


    Ansonsten funktioniert das Trading und die Sparpläne tadellos. Die Bedienung ist recht simpel und alle wichtigen Funktionen sind auch einfach und schnell zu finden.


    TR ist ja noch relativ jung. Von daher wird sich da in der nächsten Zeit bestimmt noch einiges verbessern.
    Sparpläne per SEPA von externem Konto wäre auch noch eine feine Sache.

  • Hallo zusammen,
    danke für die Rückmeldung.


    Ja, ich denke auch, da sie noch jung sind und daher wird sich noch einiges entwickeln...müssen und auch werden.


    Das Angebot sollte auch über iShares hinaus gehen.


    justTrade soll auch noch in den Kinderschuhen stecken, ist dafür aber kostenlos. Sonst weiß ich leider nichts über den Broker.


    LG

  • Als Consors angefangen hat, gab es auch laufend Probleme mit der IT. Mehrere Jahre lang. Ich war mit unter den frühen Kunden, weil sie damals noch attraktive Preise hatten (für damalige Maßstäbe). Und ich war Aktionär, was sich schon wegen des überaus üppigen Buffets zu den Hauptversammlungen lohnte.


    Wenn man als Reseller auf eingespielte Prozesse zurückgreifen kann, wie das Smartboker tut, sieht das besser aus.

  • Hallo zusammen,
    danke für die Rückmeldung.


    Ich habe bisher noch nie an Hauptverwaltungen teilgenommen. Wenn das Essen gut ist... auch mal ein Gesichtspunkt.


    Jedoch Anfahrt und Hotel.... ich glaube, das lohnt sich nicht... habe ich jedenfalls bisher so (noch) nicht gesehen.


    LG

  • Früher konnte man die Kosten für den Besuch der Hauptversammlung bei der Steuer geltend machen. Aber das war zu der Zeit, als Kursgewinne nicht versteuert wurden, was ja eine gewisse Logik hatte, da auch Kursverluste nicht zählten.


    Aktionäre sind Kapitalisten, die gehören zu den bösen, und müssen hoch besteuert werden. Die Abgeltungssteuer von 25%+Soli ist nur der sichtbare Teil der Steuer - daher auch immer wieder die Rufe von uninformierter Seite, sie anzuheben auf den allgemeinen Spitzensteuersatz. Tatsächlich bezahlt der Aktionär auf seine Dividenden bereits den allgemeinen Spitzensteuersatz, weil sein Unternehmen schon Körperschaftssteuer auf die Dividende abgeführt hat. Diese Körperschaftssteuer, die einst gut bekannten 3/7, konnte man sich früher als bereits gezahlte Steuer anrechnen lassen, wenn man seine Dividenden bei der Steuererklärung deklariert hat, und bekam so ggf. sogar noch etwas zurück, von dem, was sein Unternehmen bezahlt hat. Hört sich an, wie ein Märchen, nicht wahr?


    Besser gestellt mit der Abgeltungssteuer ist heute, wer Anleihen hält. Auch das ist kein Zufall, denn der Staat braucht Käufer für seine Anleihen.