"Letzter Preis"-Anfragen bei privatem Verkauf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Letzter Preis"-Anfragen bei privatem Verkauf

      Wenn man privat etwas verkauft, sei es ein teures Auto oder irgendwelche Sachen bei ebay Kleinanzeigen, kennt man auch die typischen Fragen nach dem "letzte(n) Preis".

      Wie man in Foren und teilweise auch in den Anzeigen selbst liest, sind diese Anfragen wohl ziemlich unbeliebt.

      Ich frage mich: Warum eigentlich genau?? ?(

      Wenn man damit den (unsäglichen!) Part des Feilschens überspringen kann, ist doch nichts verkehrt daran? Man spart sich das müßige Hin und Her ("ich sag 120, du bietest 80 und wir landen bei 100"), theoretisch besteht mit dem "letzten Preis" für beide Seiten Klarheit - und entweder es passt oder eben nicht?!
    • Wenn die Frage kommt: "Was ist ihr letzter Preis?"
      Antworte ich immer:"Der steht doch da. Einen anderen habe ich noch nicht angeboten bekommen oder selbst genannt"

      Denn VHB ist nun mal nicht "Sage du mir dein Minimum" sondern "Das ist meine Vorstellung aber ich lasse mit mir reden"

      Das verstehen aber viele einfach nicht. Entweder kommt dann noch etwas vom Interessenten oder er hat Pech gehabt...
    • Wenn man auf Grund dieser Frage einen realistischen Preis nennt, dann kommt in 99% der Fälle nichts mehr oder die Antwort, dass der Preis zu hoch sei ;)

      Ich sortiere daher solche Anfragen auch immer aus. Ich will den Preis, den ich auch fordere. Maximal 10% weniger - denn ich weiß schon ziemlich genau, welcher Preis realistisch ist und gestalte das Angebot dementsprechend aus...bin da also auch bei Spacefly.