BAV weiterführen oder ruhend belassen ?

  • Hallo liebe Community,


    ich schiebe das Thema BAV schon eine ganze Weile vor mir her weil ich dort einfach etwas unschlüssig bin.
    Aus diesem Grunde hoffe ich auf andere Meinungen und Sichtweisen bzw. Schwarmwissen von euch


    Ich habe zum 01.12.2011 eine BAV über meinen Arbeitgeber abgeschlossen da ich dies damals für eine gute Idee gehalten habe. Vor allem die Entgeltumwandlung klang erstmal toll und verlockend.
    Bespart wurde der Vertrag zu Beginn mit 50 € Brutto.
    Zum 01.01.2013 habe ich den Brutto Betrag, im Zuge einer Gehaltserhöhung, auf 75 € mtl. erhöht.


    Der AG beteiligt sich NICHT an der monatlichen Rate.


    Im Zuge einer Umstrukturierung meiner Privaten Altersvorsorge (wechsel mit Guthaben aus einem anderen PAV Vertrag in ETF-Depot) habe ich den Vertrag zum 01.11.2019 beitragsfrei stellen lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren schon alle Abschlussgebühren bezahlt, auch die für die nachträgliche Erhöhung auf 75,- €


    Der letzte Stand des Guthaben datiert vom 31.12.2018 ( 2019 liegt noch nicht vor) und Betrug 6050,00 €
    Wen ich mich nicht verrechnet habe habe ich also über die Jahre 7400,- € Brutto eingezahlt.


    Als laufen Kosten wurde mir folgende Angaben gemacht:


    4% von jedem Beitrag als Verwaltungskosten bis zum Rentenbezug
    0,24 % Guthaben Kosten
    jährlich 12 € Stückkosten während der Beitragszahlung
    + die Abschlussgebühren (1,5 % einmalig der Summe aller Beiträge bis zum 55 Lebensjahr welche zum Start als Verbindlichkeiten Verbucht und mit 2 % Jährlich verzinst werden)


    Kosten während der Rentenphase:
    1,5 % der Jahresrente / jährlich



    Jetzt sind eben die Fragen:


    1.) Ist das Produkt generell zu teuer?
    2.) Lohnt es sich dennoch den Vertrag weiter zu führen im Hinblick darauf das die Abschlussprovision schon abgezahlt ist?
    3.) Oder doch den Vertrag weiter ruhen lassen, so wie er aktuell steht?
    4.)Würde sich, wenn auch für Altverträge der AG Pflichtanteil von 15 %, den Vertrag wieder zu aktivieren und mit z.b. 50 e Brutto weiter zu machen?


    Eine Möglichkeit der Auflösung besteht bei der BAV mit Entgeltumwandlung ja leider nicht so wie ich das heraus bekommen habe.


    Ich wäre euch über Hilfestellung, Meinungen und Tipps sehr Dankbar.


    Lg

  • Ohne es jetzt genau nachzurechnen, finde ich das Produkt sehr teuer (4% auf alle Beiträge, 1.5% in der Rentenphase). Der Hauptvorteil liegt in der nachgelagerten Besteuerung, die umso vorteilhafter ist, je größer Dein heutiger Grenzsteuersatz ist im Vergleich zum voraussichtlichen Steuersatz in der Rente.


    Reduzierst Du mit der bAV auch das beitragspflichtige Einkommen für die gesetzliche Rentenversicherung? Sprich: Liegt Dein Gehalt unter der Beitragsbemessungsgrenze?


    Gibt es eine Prognose zur Ablaufleistung bei Renteneintritt? Die könntest Du mit einer "ungeförderten" ETF-Anlage vergleichen.