Kleiner ETF-Sparplan als Anfänger

  • Hallo Zusammen,


    ich habe bisher keine Erfahrungen mit ETF Sparplänen gemacht. Ich möchte in Zukunft eine kleine Summe von 50€ bis max. 75€ in einen ETF Sparplan (MSCI World) monatlich einsparen. Geplante Laufzeit 10-15 Jahre.
    Es wäre schön, wenn ihr mir bei den letzten Ungereimtheiten helfen könntet.


    DKB-Depot ist fix gesetzt. Tendenziell würde ich auf alle 2 Monate â 100€ bzw. 150€ gehen um Kosten zu sparen.


    Mein größtes Dilemma ist der ETF. Ich hatte mich eigentlich schon fest für einen Thesaurierenden z.B. iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc) / IE00B4L5Y983 entschieden.
    Erträge werden direkt wieder angelegt und ich brauche mich um nichts zu kümmern, klingt genau nach meinem ding.


    Dann bin ich über das Thema Steuern und Freistellungsauftrag gestolpert. Ich habe aktuell 200€ ungenutzten Freistellungsauftrag und könnte sogar noch erhöhen.
    Bei einem Ausschüttenden ETF würde ich auf Grund meines Freistellungsauftrages ja quasi erst mal keine Steuern zahlen müssen.
    Ich bin davon ausgegangen das, dass beim Thesaurierenden ähnlich ist und ich auch hier von einem Freistellungsauftrag profitieren würde.


    Sehe ich das falsch ? Habe schon was dazu gelesen, aber ich kapiere den unterschied wohl nicht.


    Macht das ganze Steuerlich bei mir und meinem kleinen Sparplan überhaupt groß was aus? Wenn es am Ende der 15 Jahre "nur" 100€ sind würde ich die bequemere Variante des Thesaurierenden nehmen.


    Ansonsten wäre meine Alternative als Ausschütter wohl der Lyxor MSCI World UCITS ETF D-EUR / FR0010315770 ist sogar bei der DKB noch bis Jahresende im Angebot und ich müsste dann halt jedes mal nach Ausschüttung selbst den Sparplan anpassen wenn ich die Erträge wieder im ETF haben möchte.


    Wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir hier weiterhelfen würdet :D

  • Hallo @Timo , willkommen in der Community.


    Nachdem der Basiszins nahe Null und aus diesem die Vorabpauschale für den Thesaurierer berechnet wird sage ich mal zur Vereinfachung, dass der Unterschied rund 2 * 0,/ (TFS) = 1,4% p.a. für den Ausschütter ist.


    Bei 600 - 900 € Anlage p.a. kommen also pro Jahr 1,4% dieses Betrages in die steuerliche Betrachtung, als 8 - 13 € im ersten Jahr, 16-26 € im zweiten Jahr, 24 - 39 € im dritten Jahr etc. Der Steuereffekt ist dann ca. ein Viertel davon.


    Jetzt ist es Deinen Entscheidung. wo Deine Grenze ist, für die Du auf den Ausschütter wechselst.


    MMn ist es kein Aufwand, so Du die Sparraten Zug um Zug jeweils um die Ausschüttungen erhöhst.


    Falls es zu kurz war gerne weiter fragen.

  • Kann man aktuell so sagen, entspricht aber nicht der Idee hinter der Regelung. Die Vorabpauschale reflektiert den risikolosen Zins und diesen Anteil soll der Anleger jährlich versteuern. Da der risikolose Zins bekanntlich derzeit nahe Null ist muss aktuell beim Verkauf nahezu der gesamte Gewinn versteuert werden. Kann sich aber irgendwann auch mal wieder ändern wenn die Inflation kommt.


    Wenn man von den langfristigen 7% p.a. ausgeht und beim Ausschütter davon 2% in die Ausschüttung gehen wird dieser Anteil eben schon jetzt versteuert und nicht erst beim Verkauf.