Debeka Global Shares

  • Hallo zusammen,
    kennt jemand die Debeka Global Shares?
    Die Versicherung macht im Moment viel Werbung damit und betont ihre geringen Gebühren und guten Bedingungen.
    Hat jemand Erfahrungen damit?
    Was haltet ihr davon?
    Vielen Dank für Eure Einschätzung.

  • Hallo @Timot, willkommen in der Community.


    Schönen Gruß an den Berater: Die Informationen auf der Webseite der Debeka sind sehr dürftig. Lt. Factsheet gibt es den Fonds seit 2016. Es ist ein Dachfonds; die enthaltenen Fonds gibt es erst seit 2019. Berichte o.ä. sind nicht auffindbar.


    Gemäß Factsheet hat er seit Gründung bis Anfang Februar 40,6% gebracht. Ein ETF auf MSCI Worls (ETF110) lt. Comdirect 52%. Basierend auf der aktuellen Allokation dürfte der Grund bei der Übergewichtung von Europa liegen.


    Der Dachfonds verlangt zusätzlich zu den Kosten der enthaltenen Fonds noch zusätzlich 0,3%. Die Einzelfonds haben gerundet 0,25 - 0,4% Kostenquote.


    Im Vergleich zu aktiven Fonds / Dachfonds sind die Kosten tatsächlich moderat, allerdings eben höher als bei den hier bei Finanztip empfohlenen ETF. Zu den Bedingungen kann ich nichts sagen, da für mich nicht sichtbar.

  • Debeka Global Shares
    Wenn ich mich entschließe meine Rentenversicherung der Debeka umzuschichten und das Geld aus dem Rückkaufwert in den Debeka Global Shares Fond zu packen zählt dieses dann für mich als Sondervermögen , so das wenn die Versicherung ins wanken kommt und Zahlungsunfähig wird oder sogar pleite geht bleibt mir dann mein Geld erhalten genau so als wäre es bei einer Bank in einem Depokonto in Aktien gesteckt ? Da in der jetzigen Wirtschaftskriese damit zu rechnen ist das Banken und Versicherungen pleite gehen könnten will ich mein ersparrtes aus meiner Rentenversicherung nicht aufs Spiel setzen deswegen bin ich der Meinung auch wenn der Aktienmarkt im Moment sehr volatil geht dann mein Ersparrtes nicht alles verloren ist ! Da meine Rentenversicherung noch bis 2028 läuft habe ich große Angst bei einer Pleite der Versicherung oder einer Währungsreform alles zu verlieren ! Danke für eure Antworten !

  • Hallo @Hannes, willkommen in der Community.


    Lt. Factsheet ist der Debeka Global Shares ein interner Fonds, so dass man in den nicht so einfach investieren kann. https://www.debeka.de/produkte…s_globalshares/index.html


    Selbstverständlich kann man den Rückkaufwert einer Versicherung über ein Wertpapierdepot in Anteile eines beliebigen Fonds investieren. Diese Anteile stellen dann üblicherweise ein Sondervermögen dar.


    Ob der Verkauf einer Rentenversicherung ein guter Schritt ist kann ich nicht beurteilen, hier sollte auf jeden Fall eine Beratung stattfinden, da speziell ältere Verträge m.W. durch hohe Garantien attraktiv sein können.. Ggf. gibt der Artikel eine erste Anregung https://www.finanztip.de/leben…sicherung-rueckkaufswert/


    Hinsichtlich der Schieflage von Banken und Versicherungen hat die BaFin ein gutes Informationsangebot. https://www.bafin.de/DE/Verbra…gseinrichtungen_node.html


    Wir kennen alle die Zukunft nicht und ich sehe durchaus die aufziehende Rezession und die hohe Schuldenaufnahme kritisch. Angst ist ein schlechter Ratgeber und deswegen sollten Entscheindungen reiflich überlegt sein.


    Die Debeka selbst muss ja ihre Solvenz darlegen, die Berichte sind hier veröffentlicht https://www.debeka.de/unterneh…onen_zur_debeka/sfcr.html

  • Zusatzinfo: Ich habe mir den Fonds Ende 2018 angeschaut. Da verwaltete er gut 150 Mio. EUR und legte in 4 ETF von iShares an. Die regionale Aufteilung war die gleiche wie im aktuellen Fact Sheet (50% Europa, 25% USA, 25% Asien). Die Umsetzung schien mir damals sehr vernünftig, unaufgeregt und kosteneffizient (1 Fondsmanager). Die regionale Verteilung gefiel mir persönlich nicht, war mir aber vor dem Debeka-Hintergrund nachvollziehbar. Was mich besonders freute, was die Abwesenheit von aktiv gemanagten Fonds, Spezialthemen, Anleihen und Rohstoffen.


    Inzwischen scheinen sie die ETF durch eigene Aktienauswahl nach internen ESG-Regeln ersetzt zu haben.

  • Das verleitet mich jetzt nicht dazu, die unterlassene Beitragserhöhung (ausgesetzte Dynamik bei Kapitallebensversicherung) in den Fonds zu investieren, so wie die Debeka es mir nahegelegt hat. :/

    Hallo,

    evtl. wissen Sie es nicht, aber die meisten Dynamiken dieser Verträge werden nicht (mehr) mit den bei Vertragsabschluss (hoher Garantiezins) versprochenen Zinsen verzinst. Verzinst werden diese Erhöhungen nur mit den zum Zeitpunkt der Erhöhung gültigen Rechnungsgrundlagen, bzw. lediglich Garantiezins.


    Beispiel:

    Sie haben damals eine Kapitallebensversicherung (200 Eur mtl.) mit 3% oder 2,75 % Garantiezins abgeschlossen. Die letzte dynamische Erhöhung in 2019 oder 2020 (Beitrag erhöhte sich zum Beispiel um 25€) wird dann nur noch mit 0,9% verzinst. Daher sind diese betroffenen Dynamiken oft nur noch ein +/- 0% Rendite Geschäft, wenn Sie die Kosten abziehen. Daher kann eine Umdeckung des Dynamikbeitrages durchaus Sinn machen (gerade wenn Sie die paar Euro höhere Todesfallleistung nicht noch zusätzlich brauchen)

  • Wasa Danke die Sache mit dem eventuell nicht mehr gültigen Höchstrechnungszinssatz von "damals" war mir neu. Ein Grund mehr aus eventuellen Dynamiken auszusteigen, neben den immer wieder neu anfallenden Abschlusskosten.


    Wobei, von Garantiezins reden wir hier ohnehin nicht, da es sich um eine fondsgebundene Versicherung handelt, oder?

  • Wasa Danke die Sache mit dem eventuell nicht mehr gültigen Höchstrechnungszinssatz von "damals" war mir neu. Ein Grund mehr aus eventuellen Dynamiken auszusteigen, neben den immer wieder neu anfallenden Abschlusskosten.


    Wobei, von Garantiezins reden wir hier ohnehin nicht, da es sich um eine fondsgebundene Versicherung handelt, oder?

    Ja, solche Änderungen werden meist mit den alljährlichen Bescheiden bekannt gegeben. Kann man sehr leicht überlesen. Also die Dynamik des Altvertrags bekommt ganz normal die 0,9% wie oben beschrieben. Nur wenn Sie diese Beiträge in ein anderes Produkt anlegen möchten, gibt es nur noch die Fondsgebunden Rentenversicherung.

    Besagte Fondsgebundene Rentenversicherung gibt es in den Garantie-/Renditevarianten 100/0 %, 75/25 %, 50/50 %, 25/75 % und 0/100 %. Diese Aufteilung muss am Anfang gewählt und kann im Laufe nicht geändert werden.

    Der Garantieanteil wird derzeit mit 1,75 % verzinst, darin enthalten sind 0,5% Garantiezins, der Rest sind Überschüsse. Diese Überschüsse wiederum werden in den Debeka ETF reinvestiert. Wobei das dann nicht gerade viel Zinsen wären...


    Lediglich der Renditeteil wird zu 100% DIREKT in den ETF investiert, man beachte hier aber, dass es ähnlich einem klassischen Fondssparplan bei der Bank, auch 100% Verlustrisiko gibt (theoretisch...Laufzeit und Cost-Average machen das i. d. R. wett).


    Auf ETF-Basis ist der Debeka-ETF mit seinen 0,3% Kosten p. a. durchschnittlich im Vergleich mit anderen ETFs. Gerne wird damit geworben, dass zusätzlich kein Ausgabeaufschlag fällig wird. Lasst euch aber mal die Kostenübersicht zeigen. Auf Ebene des Versicherungskonstrukts zahlt man neben der einmaligen Abschlusskosten nämlich auch lfd. Verwaltungskosten. Die sind bei 100€ Sparrate in etwa 7-9 € im Monat. Meiner Meinung nach ein versteckter Aufschlag, dann aber gleich in Höhe von 7-9%. Das schaffen selbst die aufwändig gemanagten, aktiven Investmentfonds nicht...

  • Dass die Dynamik ein kleiner Neuabschluss zu aktuellen Bedingungen ist, war mir schon bekannt.


    Leider habe ich dieses Wissen erst spät erlangt und noch später umgesetzt. ;(

    Ja, das ist ärgerlich. Sollte aber der Berater grds. eine komplette Kündigung des Vertrags empfehlen, mit anschließender Wiederanlage (Rückkaufswert als Einmalbeitragstarif und bisheriger Beitrag als Tarif mit lfd. Zahlung) in das neue Renten-ETF-Produkt, vergleicht detailliert ALLE Vor- und Nachteile und nicht nur mögliche Ablaufleistungen. Vor allem , wenn ihr mal eine lebenslange mtl. Rente ausgezahlt haben wollt, haben die Altverträge zusätzlich zum Garantiezins meist viel viel günstigere Sterbetafeln und Rentenfaktoren, etc. Lasst euch auch nicht von angeblichen negativen Erträgen ("Ihr bisheriger Vertrag macht Jahr für Jahr Verlust") täuschen.

  • ...aber auch nicht umgekehrt täuschen lassen.


    Ich habe neulich 20 Jahre alte Heidelberger (ex MLP-LV) Verträge gesehen mit Rentenfaktoren von knapp 50! Allerdings nicht wie sonst immer als Monatsrate pro 10.000 sondern als Jahresrate pro 100.000 Verrentungskapital. Rechnen wir 1/6 runter. Immer noch um Längen besser als alles was Du heute bekommst.


    Aber um den Preis, dass in dem Fall noch knapp 20 Jahre in eine Versicherung mit 0,X % Rendite eingezahlt wird. Excel herausgeholt - rechnet sich das? Kommt darauf an, wie alt man werden will, wie sich die Inflation in den nächsten 40 Jahren entwickelt und mit welcher Alternativanlage man vergleicht. So richtig berauschend ist das Ergebnis aber nicht. Und wird der Versicherer die Garantie in 20 Jahren für nochmal 20 Jahre auch leisten können?

  • Ich stimme dir zu 100% zu, gerade in Bezug auf die dynamischen Erhöhungen. Manchmal werden aber auch 3%/2,75%/2,25% Verträge zum umdecken empfohlen..


    Am Ende des Tages kann man Garantieanlagen nicht mit Risikoanlagen eins zu eins vergleichen. Das eine sind Äpfel, das andere Birnen. Mir gehts nur darum zu sensibilisieren, um nicht voreilig zu entscheiden. Das geht nur, wenn dem Kunden wirklich alle Vor- und auch Nachteile genannt werden.

  • Hallo,


    ich bin von diesem Debeka Produkt leider nicht überzeugt.


    A) Der TER stimmt für mich nicht, denn es fallen zusätzliche Kosten aufgrund der Dachfondsstruktur an.

    Statt wie angegeben einem TER von 0,3 (oder 0,025 monatlich) komme ich auf einen TER von 0,585 pro Jahr.

    (0,3 TER Debeka Dachfonds plus die jeweiligen Unterfonds (25%Asien TER 0,37 // 25%Nordamerika TER 0,29 // 50%EU TER 0,24)


    B) gemäß KIDDEDE exisitert ein (theoretischer) Ausgabeaufschlag: 5,00% (z.Zt. 0,00%)

    er kann also jederzeit bzw. später bei der Ausgabe anfallen (?) - ist mir unklar. Eine genaue Kostenaufstellung habe ich von der Debeka nicht erhalten. Intransparenz!


    C) Risikostruktur

    Der Fonds beinhaltet grob geschätzt ca. 500 Aktien Nordamerika, ca. 400 Aktien Asien, aber nur ca. 120 Aktien Europa. (habe nicht wirklich gezählt, nur grob überschlagen, bei Bedarf einfach die Halbjahresberichte prüfen und durchzählen)

    Der Europa Anteil ist 50% des Dachfonds!

    Ich empfinde es als ein hohes Risiko, ganze 50% des Fonds mit lediglich ca. 120 Aktien abzudecken.

    Auch stört mich, dass es nicht wirklich transparent ist, aufgrund der Dachfonds Struktur.

    Als Anleger (potenziell ich) bekommt man die Unterfonds leider nicht im Detail erklärt, übrigens auch nicht auf Nachfrage! (zumindest ich bin gescheitert, dies sollte aber jeder im Selbstversuch prüfen, eventuell hat er ja mehr Erfolg)


    D) Nachhaltigkeit

    Ich habe unter anderem im USA Fonds Anteil (zu 0,87%) und im Asien Fonds Anteil (zu 0,07%) Anteile von Coca Cola gesehen (Stichwort Grundwasser), im Europa Anteil habe ich Airbus (1,07%), Dassault (0,6%), MTU Aero (0,64%) gesehen (Stichwort Rüstung).

    Aber da will ich nicht kleinlich sein, laut Kundeninformation sind es Debeka eigene (!) ESG-Kriterien und dort ist die Rede ja auch nur von "ABC-Waffen" ...


    Die genaue Liste der Firmen findet man im Halbjahresbericht. Die hier genannten Daten sind aus Feb.2020