Möglichkeit Tarifwechsel Pflegezusatzversicherung / Möglichkeit des Tarifwechsels innerhalb eines Versicherers bei Pflegezusatzversicherung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Möglichkeit Tarifwechsel Pflegezusatzversicherung / Möglichkeit des Tarifwechsels innerhalb eines Versicherers bei Pflegezusatzversicherung

      Liebe Community, ich habe etwas recherchiert, aber dazu leider nichts gefunden (was auch an meiner Dummheit bzw. falschen Suchstrategie liegen könnte).

      Sachverhalt:
      Meine Eltern und ich haben jeweils bei drei verschiedenen Anbietern über mehrere Jahre verteilt Pflegezusatzversicherungen abgeschlossen.
      Seit der Neudefinition der Pflegegrade anstelle der Pflegestufen sind bei den drei Versicherern in den drei Tarifen erhebliche Beitragssteigerungen eingetreten.

      Nun meine Fragen:

      A)

      Ich weiß, dass bei PKVen ein Wechselrecht zu gleichartigen Tarifen innerhalb der Versicherungsgesellschaft besteht (§ 204 VVG). Wie sieht das bei Pflegezusatzversicherungen aus?

      B) Falls es ein Wechselrecht gibt, erfolgt der Wechsel dann mit einer Neueinstufung bei dem Alter bei Versicherungsbeginn (also ich habe meine Versicherung seitdem ich 32 bin, nun bin ich 42, mit dem Startalter wäre der Neueinstieg wahrscheinlich viel teurer.

      C) Hat jemand bei Euch bei der DKV, Ergo direkt und/oder Union Krankenversicherung Erfahrungen mit einem solchen Wechsel bei der Pflegezusatzversicherung.

      Beste Grüße

      Euer Searcher für CrowdWisdom
    • Der Tarifwechsel gemäß § 204 VVG gilt auch für die Pflegetagegeldtarife, wobei Pflegetagegeld und Pflege-Bahr nicht gleichartig sind, also ein Wechsel über diese grenze hinweg nicht möglich ist.

      Bei Abschluss vor 10 Jahren haben wir jetzt noch die Thematik bisex versus unisex, wenn wir über neuere Tarife reden.

      Das Eintrittsalter ist immer das heutige - bei jeder Beitragsanpassung und auch beim Tarifwechsel. Es werden nur die bisher erworbenen Anwartschaften beitragsreduzierend berücksichtigt.

      Das die Beiträge steigen liegt übrigens auch daran, dass sich die Eintrittswahrscheinlichkeiten und durchschnittliche Dauer der Pflegebedürftigkeit verändert haben und zwar weil es jetzt Pflegegrade gibt.

      Aber wenn angepasst wird, ist die ab Senkung des Rechnungszinses der eigentliche Motor der Anpassung.

      Ich glaube kaum, dass ein Tarifwechsel sie wirklich weiter bringt, ber sie können Ihre Versicherer ja anfragen oder Experten beauftragen.