Bauen in Zeiten von corona

    • Bauen in Zeiten von corona

      Liebe Community

      Seit Jahren sind mein Mann und ich auf der Suche nach einer passenden Immobilie für uns. Wir waren bereits mit mehreren Bauträgern, Firmen oder auch Verkäufern von Bestandsimmobilien im Kontakt, haben jedoch bisher noch nicht das richtige Objekt /Projekt für uns gefunden.

      Nun sind wir bereits seit mehreren Wochen mit einer Baufirma in der Planung zum Bau eines Einfamilienhauses. Beide Parteien haben schon viel Zeit und teilweise auch Geld investiert für Änderungswünsche und Sonderwünsche etc. Beginn des Baues war für Mai angedacht, Fertigstellung dann im Frühjahr / Sommer 2021. Der Bauträger möchte nun in den kommenden Tagen eine finale Entscheidung von uns hören, ob wir das Haus nun kaufen oder nicht.

      Wir sind jetzt aufgrund der Corona Krise natürlich am zweifeln, ob man in der momentanen Situation bauen sollte oder nicht. Was wenn die Handwerker demnächst nicht mehr arbeiten dürfen /wollen oder viele krank werden und die Arbeiten nicht fristgerecht beendet werden können? Was wenn Baumaterial nicht mehr aus dem Ausland bezogen werden kann usw. Der Bauträger übernimmt dafür keine Haftung. Sobald wir das Grundstück kaufen und die ersten Arbeiten beginnen haben wir ja bereits einen Kredit aufgenommen, der dann irgendwann auch mal getilgt werden will. Sollte sich die Fertigstellung des Hauses aber sehr lange hinziehen haben wir eine Doppelbelastung von Tilgung und Miete.
      Auf der anderen Seite könnte es natürlich im Glücksfall so laufen, dass die Handwerker froh sind, dass sie Aufträge bekommen, weil vielleicht viele Kunden abgesprungen sind. Oder die Zinsen für Kredite fallen noch weiter, um das Bauen jetzt attraktiver zu machen. Von demher profitiert man sogar vielleicht von der Situation.

      Was ist Ihre Meinung dazu? Sollte man in der jetzigen Zeit einen Hauskaufvertrag abschließen oder nicht, oder die Situation noch ein bisschen länger beobachten und abwarten?


      Ich bin gespannt auf Ihre Meinung!
      Herzliche Grüße,
      Christin Maina

      --
      Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet.
    • Hallo @Christin1988, willkommen in der Community.

      Christin1988 schrieb:

      Der Bauträger übernimmt dafür keine Haftung.
      Dann solltet ihr den Vertrag nicht abschließen, da ein Bauträger genau dafür haften sollte. s. de.wikipedia.org/wiki/Bautr%C3%A4ger

      Private Meinung; Ansonsten würde ich im Moment kein neues Objekt beginnen. Ich wohne am Rand eines Neubaugebiets und ich höre sorgenvolle Stimmen wegen wegbrechender Familieneinkommen wegen Kurzarbeit etc. Der Schock der anstehenden Rezession wird relativ schnell auf den Immobilienmarkt durchschlagen, womit man dann in 12 Monaten auf Schnäppchentour gehen kann. Beim Erwerb einer Bestandsimmobilie entfallen auch die genannten Fertigstellungsrisiken. Die Zinsen werden eher noch weiter sinken, in Dänemark gibt es ja schon ein halbes Jahr Hypotheken über 20 Jahre mit 0%.
    • Kater.Ka schrieb:

      Ich wohne am Rand eines Neubaugebiets und ich höre sorgenvolle Stimmen wegen wegbrechender Familieneinkommen wegen Kurzarbeit etc. Der Schock der anstehenden Rezession wird relativ schnell auf den Immobilienmarkt durchschlagen, womit man dann in 12 Monaten auf Schnäppchentour gehen kann. Beim Erwerb einer Bestandsimmobilie entfallen auch die genannten Fertigstellungsrisiken

      Interessanter Gedanke.

      Meine Frau und ich haben/hatten geplant in nächster Zeit ein Haus zu bauen. Durch die aktuelle Lage haben wir die Bemühungen zuletzt auch etwas gedrosselt.

      Wir werden jetzt auch mal warten und vielleicht ergibt sich zwischendurch eine gute Gelegenheit :whistling:
      Die dann evtl. besser passt. Wir haben derzeit keine Zeitnot.
    • Starke Nerven muss man haben in diesen Tagen...
      Niemand weiß, wer morgen noch zur Arbeit kommen kann/darf. Mein Bauträger hat mir vorsorglich schon einmal die Schlussrate in Rechnung gestellt, obwohl der Abschluss der Arbeiten auf der Baustelle noch lange nicht in Sicht, bereits 14 Werktage verzögert und der Fortschritt gefährdet ist.
      Man kann den Bauträger fast verstehen- hat er doch von heute auf morgen auch keine Planungssicherheit mehr und da stellt er pauschal ersteinmal alles in Rechnung.