Fairr Riester verkauft alle Depotwerte

  • ich habe die Aktuellen Unterlagen mal eben überflogen, das gibt es kein Fonds Portfolio mehr, da wurde alles geändert. WENN MAN NICHTS ZU VERBERGEN HÄTTE, DANN HÄTTE MAN NICHT'S GEÄNDERT

    Das wurde schon vor Wochen geändert und ist nicht neu.
    Fairr Riester verkauft alle Depotwerte


    Ob man was zu verbergen hat ?
    Man stellt sich neu auf bzw. das ganze Produkt wird neu bewertet und man ist/wird vom Abfallmanagement abkehren.
    Das ist aber auch nicht neu und wird verborgen sondern wurde doch schon, mehr oder weniger, offen von Fairr/Sutor kommuniziert.


    Ich hätte mir auch mehr Offenheit und Informationen erwünscht bei dem Thema. Bin ja selbst durch Zufall über die Änderung gestolpert.


    Die Frage die ich mir nur stelle ist:
    Wenn man sich von dem "alten Model" verabschiedet, sollte man doch wissen wie das neue aussieht, oder war es wirklich nur blanker Aktionismus aufgrund der Situation ?

  • Ich für meinen Teil unterscheide meine Kritik inzwischen nach:
    1. dem Umschichten aus Aktien - was sie sich ja vorbehalten haben, auch wenn ich es nicht gut finde.
    2. dem kompletten Verlassen der Assetklasse Aktien - was der Aussage "Anlage in Aktien und Anleihen" zuwiederhandelt.
    3. dem Abschaffen des Lebenszyklusses, wo auf einmal alle Kunden unabhängig von der Restlaufzeit gleich behandelt werden - der Lebenszyklus stand nirgendwo unter Vorbehalt und wurde immer als integraler Bestandteil der Strategie beschrieben.
    4. das Verlassen des Anlegen in Sondervermögen, ETF und "klassischen Fonds" und dafür gehen in Cash - das wurde sich sicherlich nirgendwo vorbehalten und war auch niemals Teil der Anlagestrategie, in meinen Augen das allerstärkste Argument für einen Vertragsbruch seitens Sutor.

    Also das steht in meinem unterschrieben Vertrag:

    Dort steht zwar nicht das man in Cash geht, es wird aber eben auch nicht ausgeschlossen.
    Denn es wird ausdrücklich, und das ganze sogar gleich 2 x, im Vertrag darauf hingewiesen das die Bank sowohl die Fonds auch als die kompletten Anlagegrundsätze verändern darf.


    Das bedeutet für mich, das auch eine Abkehr vom bisherigen Ablaufmanagement zulässig sei.


    Und in Cash gehen KÖNNTE auch die Vorbereitung für die neue Depotgestaltung sein. Ist aber auch nur eine Vermutung.


    Über die Informationspolitik brauchen wir uns ja nicht mehr unterhalten, da ist alles gesagt: Unterirdisch :(


    Neukunden sehen doch aber überhaupt nichts mehr vom alten Ablaufmanagement, es betrifft sie doch auch nicht mehr. Mich interessiert doch als Neukunde eine KFZ Versicherung auch nicht mehr wie diese beim Anbieter vor 2 Jahren ausgesehen hat. Kann ich nicht mehr abschließen und betrifft mich damit nicht.
    Mich betrifft mein Vertrag den ich mit den, zu Vertragsschluss, gültigen Bedingungen unterschrieben habe. Und es interessiert dann eben ob man gegen diese regeln verstoßen hat.
    Und da schließe ich mich als Laie auch der finanztip Einschätzung an und sage eher nein denn eine Änderung der Anlagegrundsätze wurde dem Anbieter eingeräumt.

  • Die Anlage ist aber nicht zweckmäßig die da momentan vorhanden ist.....Und Ausserdem hatte die Sutor Bank genug Zeit um alles zu überdenken...es kommt hja einfach nichts, überhaupt nichts, garnichts.Null.....
    Und Vertraglich ist ja nun mal vereinbart das das Geld angelegt wird...Cash ist keine Anlage....

  • Wenn noch einer das letzte Portfolio hat was auf der Fair Seite Abgebildet war, der möge es bitte hier hochladen. Das könnte ich gut gebrauchen. Ich weiß nicht zu 100 ob meins das letzte war

    Das hier ist das letzte Depot von der Seite von Fairr im April 2020 runtergeladen nachdem bereits Sutor alles in Cash gesteckt hatte...


    Ich habe davor aber auch nicht alle, wer also welche hat, will mal sammeln und bin dankbar...

  • Ich habe eine Fondssparplan bei UI. Noch liegt das Vermögen zu 100% in Aktien, aber ich befürchte einen zweiten Crash.
    Daher würde ich mein Vermögen (das sihc inzwischen wieder gut entwickelt hat) gerne förderunschädlich auf einen Riester-Banksparplan übertragen (den besitze ich auch schon seit Jahren). Wäre das sinnvoll und überhaupt möglich?
    Danke

  • Ich habe eine Fondssparplan bei UI. Noch liegt das Vermögen zu 100% in Aktien, aber ich befürchte einen zweiten Crash.
    Daher würde ich mein Vermögen (das sihc inzwischen wieder gut entwickelt hat) gerne förderunschädlich auf einen Riester-Banksparplan übertragen (den besitze ich auch schon seit Jahren). Wäre das sinnvoll und überhaupt möglich?
    Danke

    Hallo.


    Der Übertrag sollte ohne großen Aufwand möglich sein. Einfach den bisherigen Anbieter anschreiben und unter Hinweis auf den anderen Vertrag kündigen, mit der Bitte das Guthaben zu übertragen. Es gibt wahrscheinlich sogar Formblätter dafür.


    Da Riester-Banksparpläne quasi ausgestorben sind, würde ich mich noch einmal vergewissern, was da im Vertrag steht ggf. beim Anbieter nachfragen, ob da Probleme bestehen.


    Ob das ganze Vorgehen sinnvoll ist, steht und fällt mit der Prognose, die man für die künftigen Marktentwicklungen hat. Unter der Prämisse "100% in Aktien, jetzt im Plus, Crash erwartet" macht es Sinn, Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen, um die Sutor/Fairr-Kapriolen zu vermeiden.

  • Vielen Dank für die Antwort.
    Ich vermute, das Problem besteht beim Anbieter meines Banksparplans. Ob er das Vermögen meines Fondsparplans mit aufnimmt?
    Wie lange dauert so ein Übertrag? Nicht dass dieser sich hinauszögert bis wir mitten im Crash sind.
    Hintergrund: Ich habe vor 15 Jahren zwei Verträge abgeschlossen. einen Banksparplan bei einer Sparkasse und einen Fondssparplan bei UI

  • Hier geht's eigentlich um fairr, aber...


    Zu Deiner Frage hat Sara im April einen Blog veröffentlicht:
    Quelle: https://www.finanztip.de/blog/…un-mit-der-uniprofirente/


    Auszug: "Falls Sie in der alten Version bleiben wollen, kann es sich auch lohnen, jetzt selbst noch einen Teil der Aktien in den Rentenfonds umzuschichten. Das ist jederzeit und kostenlos auf Kundenwunsch möglich. Dadurch können Sie vielleicht verhindern, dass das später automatisch passiert, wenn die Aktien im Verlauf der aktuellen Krise weiter an Wert verloren haben sollten. Sie können sich dazu auch telefonisch von Union Investment beraten lassen.


    Achtung: Sie können später nicht in Aktien zurück, wenn Sie jetzt auf eigenen Wunsch umschichten. Alles, was Sie einmal in Rentenfonds umschichten, bleibt darin bis zum Ablauf Ihres Vertrages."

  • Neben der Dauer der Umschichtung unbedingt auch die möglichen Kosten beachten.


    Ob das sinnvoll ist, hängt auch davon ab, wie hoch die Kosten für eine Übertragung sind. Wenn dein anderer Riester bei einem anderen Institut liegt kann das schnell teuer werden... daher unbedingt die Vertragsbedingungen checken.

  • Vielen Dank, Herr Weiss, für den Tipp.
    Das ist tatsächlich eine Überlegung, so könnte man das Geld dort parken und die Gewinne realisieren.
    Kann das Geld später jedoch für ein Wohn-Riester oder sonstige Bauunternehmungen förderunschädlich genutzt werden?
    Das ist nämlich der Plan in 3-5 Jahren.
    Nochmal Danke und Grüße

  • Ich weiß es nicht, vermutlich schon, denn das ist ja Standard bei Riester. Aber da Sie Ihr Vorhaben ja schon sehr konkret geplant habe, würde ich mal direkt bei UI oder Ihrem Versicherungsvermittler anrufen und die Frage unverbindlich stellen. Dann bekommen Sie vermutlich schnell eine Antwort mit konkreten Zahlen.

  • Nochmal Danke.
    Mir geht es ja darum, dass ich vermute, dass es bald zu einer echten Krise kommt. Für da skommende Jahr würde ich daher gerne die Gewinne sichern und daher parken.
    Man könnte ja danach das Vermögen auf ein anderes Riester-Produkt (etwa DWS) übertragen, dann wäre man bei den Aktien wiedre dabei.