Fairr Riester verkauft alle Depotwerte

  • Also ich bin auf 55% World, 27% Europe, 9% EmergingMarkets, 9% Bonds...


    Fahren die jetzt kein einheitliches Modell mehr? Seht ihr noch Rebalancing seit 31.03.2021?

    Ich habe beitragsfrei gestellt - vlt liegt es daran?

    Die letzten mir angezeigten Transaktionen sind von Anfang Januar '21.
    Und inzwischen ist das Depot fast 2800€ unter dem Garantiebetrag.

    Das im aktuellen Umfeld hinzubekommen ist schon eine reife Leistung der Sutor Bank.

  • Hi,

    ich habe zum Thema Steuererklärung noch nichts wirkliches gefunden.

    Wie können die Verluste bei der Erklärung geltend gemacht werden oder besteht hier überhaupt keine Möglichkeit diese anzuwenden?

    Gibt es nach der Kündigung eine Verlustbescheinigung oder vgl.?

    VG

  • Das ist eine gute Frage.

    Ich habe bislang heraus gefunden, dass die Sutorbank bei Kündigung das zuständige Finanzamt kontaktiert und die rückwirkend fällige Steuerlast erfragt. Vlt. wird ja dabei auch der Verlust berücksichtigt?


    Ich hatte mal das Finanzamt gefragt, ob ich mit der Kündigung noch warten solle, damit es kein Chaos mit dem laufenden Steuerbescheid gibt. Der Mitarbeiter dort hatte davon aber null Ahnung. Der wusste gar nicht, dass das Finanzamt kontaktiert wird. Vlt. hab ich ja Glück und die winken das ab.

  • Ich habe "nur" ein Minus von 13 Prozent im Depot, das war allerdings nach dem Notverkauf vor einem Jahr schon mal besser (-10 Prozent). Momentan bringe ich jeden Monat Geld mit, der "Vermögenszuwachs" ist inklusive Zulage negativ! Wie lange geht das noch gut, bis die SUTOR-Bank in die Knie geht? Einziger Vorteil für die Anleger: Wir kriegen die Einlage (+ Riesterzulage?) von der Einlagensicherung zurück und müssen uns nur die versprochene "Zusatzrente" aus dem Kopf schlagen. Und die Geldentwertung mitnehmen.

    Ich finde es jedenfalls alarmierend, dass die Kunden gar nicht informiert werden über die "vorübergehende" Einstellung der ganzen Produktpalette. Und dass auch in den Medien (finanztip) davon keine Rede ist, wann und warum dieser neuerliche Schritt an den Abgrund getan wurde stimmt mich umso mehr skeptisch. Erinnert sich noch jemand an die "objektive" werbliche Empfehlung für fairr.de auf dieser Plattform? Der letzte Artikel (Vergleich Riester-Fondsparen) ist im März 2020 (!!!) erschienen von einer Redakteurin, die auch nicht mehr an Bord ist. Aber sonst ist wieder alles klar, auf der Andrea Doria?

  • Wie lange geht das noch gut, bis die SUTOR-Bank in die Knie geht? Einziger Vorteil für die Anleger: Wir kriegen die Einlage (+ Riesterzulage?) von der Einlagensicherung zurück und müssen uns nur die versprochene "Zusatzrente" aus dem Kopf schlagen. Und die Geldentwertung mitnehmen.

    Diese Einschätzung ist leider falsch. Die Beitragsgarantie kommt allein von der Sutor-Bank, sie ist nicht von der Einlagensicherung geschützt. Ist die Sutor-Bank insolvent gibt es auch keine Beitragsgarantie mehr.


    In diesem Fall wirst du dann wahrscheinlich die Wertpapiere in deinem Sutor-Depot an einen anderen Anbieter übertragen können oder die Wertpapiere werden verkauft und du wirst das erhaltene Geld übertragen können. Der neue Anbieter wird jedenfalls nur für das tatsächlich übertragene Geld eine Beitragsgarantie geben und nicht für den Betrag, den du ursprünglich eingezahlt hast.


    Weiter oben wurde angemerkt, dass eine Insolvenz der Sutor-Bank recht unwahrscheinlich ist. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass gerade das Riester-Geschäft für die Bank nicht besonders relevant ist. Trotzdem gehen Banken immer wieder mal pleite. Man sollte dieses Risiko meiner Meinung nach darum im Hinterkopf haben, wenn man Entscheidungen zu seinem Fairr-Riester-Vertrag trifft.

  • Ich habe mich schon umorientiert auf ungefördertes ETF Sparen, aber das was da ist sitze ich auf jeden Fall aus. Sollen die sich doch Gedanken machen. Sie versuchen es ja. Leider scheinbar ohne Sinn und Verstand. Anders sind die dämlichen Angebote ja nicht zu verstehen.

  • Naja, je nachdem, um wie viel Verlust es geht, kann es besser sein, den zu akzeptieren und das Geld wieder selber anzulegen.


    Seit Juni hat der MSCI World ca. 20% zugenommen. Sutor hat bei mir durch permanentes umschichten manifestiert. Da hat sich nichts verbessert.

  • Gut so, denn manche dachten ja tatsächlich nach Abschluss eines Riester-Vertrags, dass damit das Thema Altersvosroge erledigt sei. Jetzt müssen sich die Nicht-neu-Abschließer nur noch dafür interessieren, wie ETF-Sparpläne funktionieren, und warum man damit nicht erst mit 50 anfangen sollte.

    Da hat sich leider die Darstellung der Riester-Rente über die Jahre verändert.

    Am Anfang war noch von einem Zusatz (als Ersatz für Abstriche bei künftigen Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung) die Rede. Letztlich sollte durch Riester der alte Stand gehalten werden.

    Aber über die Jahre hat sich die Darstellung immer mehr gewandelt und es wurde immer mehr in die Riester-Rente hineininterpretiert. ?(

  • Hallo zusammen.


    Ich habe von der Sutorbank nun die Info bekommen, dass aufgrund der nachgelagerten Besteuerung keine Verlustbescheinigung ausgestellt werden kann. Meinen Vertrag habe ich im letzten Jahr gekündigt und es ist bereits alles abgewickelt.


    Kann dies hier jemand nachvollziehen, dass eine Verlustbescheinigung für Riester nicht möglich ist?

  • Ich habe heute folgende Mitteilung bekommen:

    "Die Daten werden automatisch an das zuständige Finanzamt übermittelt.

    Anfang nächsten Jahres erhalten Sie die Mitteilung über den Erhalt von steuerpflichtigen Leistungen nach §22 EStG.

    In dieser Bescheinigung werden Ihnen die negativen Erträge ausgewiesen."


    Somit kann ich wenn ich es richtig verstehe die Verluste mit Einkünften (§22 EStG) gegenrechnen?

  • Bei schädlicher Verwendung von Riesterverträgen erfolgt die Besteuerung nach § 22 Nr. 5 S. 2 EStG. Ein negativer Betrag führt zu negativen Einkünften nach § 22 EStG. Diese Einküfte können auch mit Einküften aus den anderen Einkunftsarten verrechnet werden. Eine Beschränkung der Verlustverrechnung auf die Einkünfte aus § 22 EStG gibt es nicht.

  • Hab gerade mal die Sutor angeschrieben. Einige haben ja behauptet, die hätten die "Anlagestrategie" angepasst.


    Guten Tag,


    nach dem Desaster im vergangenen Jahr sehe ich noch immer keine Anlagestrategie, die langfristig Vermögen aufbauen kann. Die Performance der letzten Monate war brutal schlechter als der Markt.


    Ich bin fest gewillt beide Verträge (Ehefrau und meiner) ruhend zu stellen, wenn sie mir nicht stichhaltig darlegen können, wie sie gedenken die Situation zu verbessern. Bitte keine "Angebote", die uns einseitig benachteiligen (Rentenalter heraufsetzen).