Fairr Riester verkauft alle Depotwerte

  • Ich hab sie länger nicht mehr angeschaut, das ist besser für meine Gesundheit... Aber soweit ich mich erinnere, steht in meinem Vertrag klar drin, dass sie die Anlagebedingungen ändern konnten.


    Geworben wurde aber mit anderen Versprechen. Und nachdem ein Unternehmen für seine Werbung haftbar ist, hatte ich auch eine kleine Hoffnung. Letztlich lag der Zwangsverkauf aber an den gesetzlichen Rahmenbedingungen, die einfach schlecht waren und das immer noch sind, weil die überfällige Reform nie angegangen wurde.

  • Geworben wurde aber mit anderen Versprechen. Und nachdem ein Unternehmen für seine Werbung haftbar ist, ...

    Werbung ist keine zugesicherte Eigenschaft! Letztlich zählt nur das, was in den Vertragsunterlagen aufgeführt ist, die der Kunde unterschreibt.


    Es gab ja genug Leute, die schon lange vor dem Corona-Crash genau vor dem Szenario gewarnt haben. Zumal es genau das Gleiche Problem auch schon zuvor gab.

    Schon in der Finanzkrise 2007/2008 hat es Kunden von fondsbasierten Riester-Verträgen kalt erwischt (Union und DWS). Siehe z.B. hier ein Artikel von 2009!: Vorsorgen: Riester hängt in der Luft - Finanzen - Wirtschaft - Tagesspiegel

    Wer sich also etwas mit dem Produkt und dem Konzept dahinter auseinandergesetzt hat, hätte sich des 'Risikos' also durchaus bewusst sein können.


    BTW: Kein Kunde verliert wirklich Geld, da die Beiträge und Zulagen garantiert sind!

  • Werbung ist keine zugesicherte Eigenschaft! Letztlich zählt nur das, was in den Vertragsunterlagen aufgeführt ist, die der Kunde unterschreibt.

    Das denken viele, verkürzt aber die Betrachtung einseitig zugunsten des Anbieters.


    Nicht alles, was unterschrieben wurde, gilt auch so, wie es da steht. Zum Beispiel, wenn dem Unterzeichneten Gesetze entgegenstehen.


    Und das Drumherum inklusive der Werbung vorab kann andersherum auch zum einklagbaren Vertragsbestandteil werden. Der Anbieter wird das mit Disclaimern und Co zu verhindern versuchen. Aber wenn die X-Bank in fetten Lettern wirbt "5 % p. A. sind sicher"...

  • Leute, dieses ständige kaufen und verkaufen führt im besten Fall zu einer seitwärts Bewegung, auf jeden Fall zu einer schlechteren Entwicklung als der Markt bzw. Buy and hold. Eine forderungsschädliche Kündigung bringe ich nicht übers Herz. Ich zahle allerdings monatlich nur noch symbolische 5 Euro ein. Oft bin ich kurz davor das "Angebot" der Sutor anzunehmen. Habe noch knapp 25 Jahre bis zur Rente. Aber selbst mit dem Angebot ist es keinesfalls sicher, dass ich die Verluste wieder aufholen kann, um wieder meinen alten Renteneintritt und Faktor zu erhalten. Es bleiben Hohe Unsicherheiten. Meine Strategie war es eigentlich auf eine Riester Reform zu warten und darauf zu hoffen, dass die Sutor für die Bestandskunden ein neues Modell anbietet. Aber wie lange will man da warten. Leute, helft mir......

  • Hallo.


    Wenn förderschädliche Kündigung, dann besser gestern als heute. Das Alternativ-Investment muss ja die Zeit haben, die Verluste wieder reinzuholen. Ansonsten kann man die Wertentwicklung komplett ausblenden, dann wird es auf die Garantie hinauslaufen.


    Also: Handeln oder Ignorieren! Dazwischen wird man unglücklich.

  • Hi und Danke für die Antwort. Das "Angebot" der Sutor blendest Du bewusst aus? Wahrscheinlichkeit wegen der damit verbundenen Unabwegbarkeiten....seit dem Vorfall spare ich separat ungefördert. Meine Frau weiter bei Sutor. Die hat den Garantiebetrag aber fast wieder aufgeholt und mehr als 60 Prozent Aktienfonds. Wahrscheinlich werde ich es liegen lassen und hoffen, dass die Sutor sich die Garantie dann noch leisten kann.

  • Wir haben die Zöpfe abgeschnitten, auf die Förderung gesch***en, das Ausgezahlte Geld selbst investiert und unsere damaligen Verluste schon längst ausgeglichen und sind im Plus.

    Warum sollte ich das Geld irgendwo Parken, zuschauen wie es stagniert bzw. dank der Inflation immer weniger an Gegenwert hat , völlig Unflexibel und mit Kosten verwaltet wird.


    Dreh es doch mal um: Wieviel Rendite incl Förderung MUSS Riester abwerfen um überhaupt nur die inflation und seine eigenen Kosten zu decken ? Und wenn er das erreicht was hat man dann gewonnen? Immer noch nichts, den Rendite müsste noch über diesem Punkt liegen.


    Wir haben das für uns mal ausgerechnet und das war komplett ernüchternd.

    Nachdem wir die Rentenphase für uns mit heutigen Parameter und Prognosen simuliert hatten war selbst meine Frau schockiert.

    Riester gehört komplett in die Tonne außer für ganz wenige Ausnahmen.

  • Hi und Danke für die Antwort. Das "Angebot" der Sutor blendest Du bewusst aus? Wahrscheinlichkeit wegen der damit verbundenen Unabwegbarkeiten....seit dem Vorfall spare ich separat ungefördert. Meine Frau weiter bei Sutor. Die hat den Garantiebetrag aber fast wieder aufgeholt und mehr als 60 Prozent Aktienfonds. Wahrscheinlich werde ich es liegen lassen und hoffen, dass die Sutor sich die Garantie dann noch leisten kann.

    Sagen wir es so, dem Ertrinkenden nehme ich den Rettungsschwimmer nicht ab.

  • Leute, dieses ständige kaufen und verkaufen führt im besten Fall zu einer seitwärts Bewegung, auf jeden Fall zu einer schlechteren Entwicklung als der Markt bzw. Buy and hold. Eine forderungsschädliche Kündigung bringe ich nicht übers Herz. Ich zahle allerdings monatlich nur noch symbolische 5 Euro ein. Oft bin ich kurz davor das "Angebot" der Sutor anzunehmen. Habe noch knapp 25 Jahre bis zur Rente. Aber selbst mit dem Angebot ist es keinesfalls sicher, dass ich die Verluste wieder aufholen kann, um wieder meinen alten Renteneintritt und Faktor zu erhalten. Es bleiben Hohe Unsicherheiten. Meine Strategie war es eigentlich auf eine Riester Reform zu warten und darauf zu hoffen, dass die Sutor für die Bestandskunden ein neues Modell anbietet. Aber wie lange will man da warten. Leute, helft mir......

    Hallo,


    ich habe auch lange überlegt und hatte mich dann letztes Jahr dazu entschlossen alles zu kündigen. Ich musste alle Zulagen und Steuerermäßigungen zurückzahlen. Bei mir sind es aber auch noch ca. 25 Jahre. Da ich es nun in einen günstigen World-ETF investiere fahre ich am Ende meiner Berechnung nach besser als wenn ich es dort einfach ruhen lasse. Zumal meine Aktienquote zu letzt dort knapp unter 50% war.

    Man sollte aber auch folgendes im Auge behalten:

    Bei Riester wird das Ganze am Ende als Rente ausgezahlt und sowas ist natürlich auch eine Wette auf die eigene Lebenszeit. In der Regel bekommt man ca. 30€ monatliche Rente pro 10k € Vermögen. Rechnet man nun 10000 € geteilt durch 30 € mal 12 Monate so kommt man auf stolze 27,77 Jahre, die man nach Rentenbeginn leben müsste um sein Vermögen aufzubrauchen. Stirbt man vorher macht die Versicherung einen guten Schnitt.

    Legt man allerdings sein Geld selber an kann man frei entscheiden, wie viel mal entnimmt und das Restguthaben verzinst sich weiter. Dies ist bei der Riesterrente während der Rentenbezugszeit nicht der Fall bzw. nicht möglich.

    Also auch mal die weiteren Unterschiede überdenken.

    Am Ende muss es jeder selber entscheiden. Ich bin trotz der Verluste jetzt ganz zufrieden mit meiner Entscheidung.