Fairr Riester verkauft alle Depotwerte

  • Wenn Ihr schon Finanztip beschimpft und was von @Saidi wollt müsst Ihr ihn taggen, da er eher auf Youtube unterwegs ist.


    Ich darf noch mal anmerken, dass mMn es durchaus sinnvoll ist bei der Gefahr eines weiteren starken Rückgangs die Cashquote zu erhöhen. Wenn wir jetzt bei einem 50% Rückgang der Indizes stehen würden würdet ihr Euch alle über die Reduzierung freuen. Seriöserweise kann man von einer Bank nicht erwarten derartige Rückgänge zu garantieren ohne entsprechend hohe Risikozuschläge zu erheben, die dann die Rendite schmälern.

  • Ich würde mir auch wünschen das es mal eine Klärung bzw. Erklärungbgeben würde seitens finanztip.
    Allerdings tappen ja wahrscheinlich alle im Dunkeln solange die Sutor keine Informationen preisgibt wie der weitere Verlauf sein wird. Damit ist es dann natürlich auch schwer eine Empfehlung für die Nutzer auszusprechen.


    Ich/Wir sind ja selbst betroffen und bin etwas verärgert. Allerdings nur über die Tatsache das man vom eigentlichen Ablaufmanagement so einfach abweicht.
    Denn das umschichten, kaufen/verkaufen und anpassen des Portfolios war doch bekannt. Auch das es sich nicht um einen etf Sparplan handelt sondern um eine garantierte Altersvorsorge die versucht im gesetzlichen Rahmen mehr Rendite zu erzielen als z.B. eine Versicherung.


    Das scheinen einige nicht ganz begriffen zu haben wenn ich hier was von "Beschiss" oder gar verbale entgleisungen lese.
    Ärger hin oder her, mit etwas Abstand wird die Sache zwar nicht besser aber es schont die Nerven ;)


    Und ja, ich hätte mir auch erhofft das es anders läuft. Wir haben für uns die Situation nochmal genutzt und sind dabei uns nochmal neu aufzustellen. War nicht geplant, aber manchmal kommt es anders als man denkt. Man muss nur gucken was man draus macht :)

  • Ich darf noch mal anmerken, dass mMn es durchaus sinnvoll ist bei der Gefahr eines weiteren starken Rückgangs die Cashquote zu erhöhen. Wenn wir jetzt bei einem 50% Rückgang der Indizes stehen würden würdet ihr Euch alle über die Reduzierung freuen. Seriöserweise kann man von einer Bank nicht erwarten derartige Rückgänge zu garantieren ohne entsprechend hohe Risikozuschläge zu erheben, die dann die Rendite schmälern.

    Mein Problem ist, dass wir in ein Produkt investiert haben, das gerade verändert wird. Und niemand weiß, in welche Richtung. Mein Problem ist, dass sich weder an die in der Produktbroschüre beworbene Bye-and-Hold-Strategie gehalten wurde, noch an den im Vertrag beschriebenen Ablaufplan. Mein Problem ist, dass keine Feinsteuerung des Portfolios stattfand, bei der einzelne Fonds ausgetauscht wurden oder von Aktien- in Renten- und Geldmarktwerte umgeschichtet wurde, sondern dass jetzt seit fünf oder sechs Wochen ein fünfstelliger Cash-Betrag auf dem Verrechnungskonto liegt und kein einziger Cent in Wertpapiere welcher Art auch immer investiert ist.


    Selbst wenn die Kurse um 50 Prozent oder mehr in den Keller gehen, verkauft man eigentlich nicht, sondern behält die Nerven und kauft günstig zu, um den anschließenden Börsenaufschwung mitzunehmen. Das gilt zumindest für langfristige Anlagestrategien, und von denen sprechen wir ja hier, wenn noch mehr als 20 Jahre bis zur Rente bestehen.


    Seriöserweise hätte sich die Bank vorher Gedanken machen müssen. Seit 2017 warnen verschiedene Experten immer wieder davor, dass es in den nächsten 5 bis 10 Jahren zu einem Crash kommt. Die Kunden von Sutor Fairriester 2.0 gingen davon aus, dass in solch einem Fall das getan wird, was Fairr und Sutor zuvor beworben hatten. Tja, und deshalb ist nun die Enttäuschung groß.

  • Mein Problem ist, dass wir in ein Produkt investiert haben, das gerade verändert wird. Und niemand weiß, in welche Richtung. Mein Problem ist, dass sich weder an die in der Produktbroschüre beworbene Bye-and-Hold-Strategie gehalten wurde, noch an den im Vertrag beschriebenen Ablaufplan. Mein Problem ist, dass keine Feinsteuerung des Portfolios stattfand, bei der einzelne Fonds ausgetauscht wurden oder von Aktien- in Renten- und Geldmarktwerte umgeschichtet wurde, sondern dass jetzt seit fünf oder sechs Wochen ein fünfstelliger Cash-Betrag auf dem Verrechnungskonto liegt und kein einziger Cent in Wertpapiere welcher Art auch immer investiert ist.
    Selbst wenn die Kurse um 50 Prozent oder mehr in den Keller gehen, verkauft man eigentlich nicht, sondern behält die Nerven und kauft günstig zu, um den anschließenden Börsenaufschwung mitzunehmen. Das gilt zumindest für langfristige Anlagestrategien, und von denen sprechen wir ja hier, wenn noch mehr als 20 Jahre bis zur Rente bestehen.


    Seriöserweise hätte sich die Bank vorher Gedanken machen müssen. Seit 2017 warnen verschiedene Experten immer wieder davor, dass es in den nächsten 5 bis 10 Jahren zu einem Crash kommt. Die Kunden von Sutor Fairriester 2.0 gingen davon aus, dass in solch einem Fall das getan wird, was Fairr und Sutor zuvor beworben haben. Tja, und deshalb ist nun die Enttäuschung groß.


    Das Problem besteht ja bei allen, was es nicht besser macht.
    Ohne zu wissen wie es Zukünftig weiter geht kann man die Situation oder das Produkt aber gerade nicht vernünftig bewerten. Das genau ist doch das Problem: Man Liegt irgendwo zwischen Hoffnung und Worst Case.


    Als Privatperson oder als Anleger der für sich selbst handelt ist es ja kein Problem es die Krise auszusitzen. Aber Versicherungen oder Banken können es nicht weil sie an die gesetzliche Beitragsgarantie für dem Kunden des Vorsorgeproduktes auf der einen, un dem Nachhaltigen Wirtschaften der Bank/Versicherung und deren Kunden/Investoren auf der anderen Seite gebunden sind.
    Das wird und wurde schon immer wieder Thematisiert und ist das Problem bei der geförderten Vorsorge: Die Beitragsgarantie.
    Für die Sicherheit Top, für die Rendite ein Flop weil immer wieder nachgesteuert werden muss und eben nicht abgewartet werden kann bis sich die Kurse erholen. Bei aktiv Verwalteten Produkten könnte man noch im Einzelfall nach Restlaufzeit, aktuellem Portfolio etc. steuern.
    Bei kostengünstigen passiv Verwaltung passiert das aber in der regel eben nicht.


    Und ja, die Enttäuschung ist da und groß. Auch bei uns, weil wir auch davon ausgegangen sind das man einen Plan hat damit das Ablaufmanagement funktionieren kann. Auch in der Krise.
    Leider wurden die Bedenken von einigen, die sagten das sich erst in der ersten Krise heraustellen wird wie sich Fairr/Sutor verhält, nun bewahrheitet. Außer man hat einen Plan uns sagt nur niemanden etwas :D
    Bisher ging es ja (fast) nur bergauf.

  • @lars263
    Bei der fehlenden Informationspolitik und dem Umstand das man das Produkt einfach "verändert" hat bzw. von dem Ablaufmanagement einfach abgewichen ist bin ich deiner Meinung.


    Ob die Sutorbank "unfähig" ist zeigt sich erst wenn wenn sie wieder aktiv werden. Bis dahin lässt sich schwer ein Fazit ziehen.
    Und die Sutorbank wurde seit Jahren immer wieder mit Preisen für ihre Vermögensverwaltung ausgezeichnet. Also können da nicht nur Amateure sitzen ;)
    Es ändert natürlich nichts an der Tatsache das sie alle verkauft haben. Aber da wurde schon genüge drauf hingewiesen das dies nur aufgrund der Riester vorgaben passiert ist. Andere mussten oder haben es machen müssen. Es wurde zwar anders umgesetzt, aber man hat auch reagieren müssen.


    Die Banken und Versicherungen können es nicht einfach aussitzten und zusehen wie die Kluft zwischen Vertrags/Depot-Guthaben und Beitragsgarantie immer größer wird. Irgendwann müssen sie eingreifen, auch das war vorher bekannt und im Vertrag niedergeschrieben.
    Allerdings nicht so wie es jetzt gemacht wurde.


    Ich glaube hier liegt ein Grundsätzliches Problem bei der Vorstellung eines Riester-Sparplan vor. Das ist eben nicht ein einfacher ETF-Sparplan der als Bonus noch gefördert wird. Ich will die Aktion nicht schön reden, bin ja selbst betroffen, aber man muss auch mal versuchen das Produkt zu verstehen.
    Und man muss sich selbst auch die Frage stellen ob es das richtige Produkt für einem selbst ist.
    Denn wenn man, und das meine ich nicht persönlich oder böse, sich so in etwas hineinsteigert und ärgert muss die Frage erlaubt sein ob Produkte die an der Börse teilhaben das richtige für jemanden ist :)


    Und zum Thema 10 % im Plus:
    Auch hier sage ich, es fehlt eventuell schlicht an Weitsicht oder Erfahrung ;)
    Ja, die Börsen haben sich erholt. Wir befinden uns aber gerade in der "Corona-Hoffnungs-Phase". Man ist positiv gestimmt das die Wirtschaft bald wieder anrollt.
    Aber die Schlussrechnung kann noch kommen, nämlich dann wenn man die Ausmaße für die Gesamte wirtschaft erst kennt. Dann wenn z.B. die ersten deutlichen Korrekturen für Quartals oder Jahresabschlüsse kommen, die Dividenden ausgesetzt oder deutlich gesenkt werden. Die Staaten sehen was ihnen der "Spaß" zur Rettung aller gekostet alle gekostet hat.


    Da könnten, und ich kann auch nicht hellsehen ;) , diese 10 % auch ganz schnell innerhalb von tagen wieder weg sein und es geht weiter hinunter. Im Grunde war der bisherige Rutsch gemessen an dem was uns bevorstehen könnte, eigentlich viel zu gering. Nach meiner Meinung.


    Und genau da setzt eventuell auch die Sutor an: Vielleicht rechnet man damit das es weiter bergab geht. Denn wie gesagt, auch andere haben umgeschichtet in "Sicherer Häfen"
    Aber als einfach User kann ich da genauso auf dem Holzweg sein 8)

  • Dass seitens Sutor und Fairr nicht aus reiner Bosheit so agiert wurde, das ist schon klar. Deutlich weniger klar ist die Kommunikationspolitik, was schade ist.


    Wenn eine klare Ansage gekommen wäre, nach dem Motto "Aufgrund von haftungsrechtlichen Gründen (Rechtsgrundlage einfügen) waren wir gezwungen so zu handeln, weil...", dann wäre es leichter zu verstehen gewesen. Mir fehlen da insbesondere die 3 bis 5 Absätze nach dem "weil".


    Ich rechne mit weiteren Turbulenzen und auch mit weiteren Rücksetzern, daher kann es tatsächlich sein, dass die gewählte Strategie sogar Vorteile bietet.


    Mehr Kommunikation wäre aber in jedem Fall besser.

  • Hallo in die Runde,


    Sutor hat in Kasse umgeschichtet, und nicht in schwankungsarme sichere Fonds (z.b. kurzlaufende Anleihen sicherer Staaten, die ja sogar gestiegen sind). Letzteres wäre m.E. vereinbar mit dem Vertrag und den Riester-Anforderungen, ersteres ist m.E. mit meinem Altvertrag nicht vereinbar.


    Der einzige Gewinner dieser Aktion bleibt Sutor, die mein Geld bei ihnen in den Büchern haben, also die Liquiditätsvorteile in diesen nicht ganz einfachen Zeiten haben. Das ist ein No-Go.


    Und dass Finanztip sich hier nur bei schönem Wetter meldet und ihr Moderator bei kritischen Nachfragen abtaucht, zeigt was von der Qualität dieses Mediums zu halten ist.


    Das ärgert mich, auch wenn die Summen, die jeder von uns dadurch bisher verloren hat, natürlich überschaubar sind und nicht zu schlaflosen Nächten führen sollten.


    Viele Grüße,


    Martin

  • Ich bin auch schockiert, wie Sutor/fairr hier vorgegangen sind. Für jede Werbung schicken sie mir einen Brief... so eine Info hat sich aber nur im Cockpit versteckt... das ist echt ein Witz.
    Bin gespannt, wie es weitergeht. Habe meine Zahlungen erst einmal eingestellt und investiere die Summe nun privat in meine ETFs.

  • Ich habe auch beitragfrei gestellt - und warte nun ab.


    seit fünf Wochen keine Neuen Informationen, kein Update durch FAIRR. Das ist überraschend und enttäuchend.


    Bin erst seit Anfang JAnuar dabei; Ende Februar wurde erst das Guthaben aus Alt-Vertrag übernommen...


    habe den ganzen Thread durchgeackert... Man kommt dabei auf dumme Ideen.


    ETFs sind geschützt in Sondervermögen...
    Und Cash? Könnte Sutor darauf zugreifen? (unbeachtet der Einlagen-Sicherung... - bei mir geht es um weniger als 4k €)

  • Aber das Geld arbeitet nicht. Dafür gibt es kein müden Cent.....Die Sutor Bank hat das ganze gemacht um schlichtweg nicht pleite zu gehen, man überlege 25000 haben jetzt zum eingezalten Geld 4000 minus das sind dann mal eben schnell 100 mio minus..... Die Sutor bank ist ja eher klein und hat knapp über 100 Mitarbeiter und eine Bilanzsumme von 5260 mio

    Woher kommt diese Info?
    Oder ist das nur wilde Spekulation?


    Bisher gibt es keine Informationen, außer dem Statement das man in Cash umgewandelt hat um den Markt zu beobachten und neu zu bewerten.
    Wenn es also Informationen zu der These gibt dann bitte her damit und belegen. Ansonsten ist das für mich bisher nur frustriertes Gerüchte streuen.
    So bringt das wirklich niemanden weiter 8)

  • Woher kommt diese Info?
    Oder ist das nur wilde Spekulation?

    Das ist das Problem, wenn Fairr bzw. Sutor nicht informiert: Die Leute reimen sich etwas zusammen. Und gehen dabei natürlich vom Schlimmsten aus, denn wenn es nicht so wäre, hätten wir ja schon längst eine Information bekommen.


    Für mich sieht der Entscheidungsweg sehr einfach aus: Vertraue ich Sutor? Wenn ja, warte ich ab, was kommt. Wenn nein, ist egal was kommt. Denn verspieltes Vertrauen und die ständige Angst, dass in den kommenden 23 Jahren bis zur Rente wieder etwas derartges mit meiner Altersvorosorge passiert, verbietet mir, hier weiter zu investieren. Also muss ich nur noch überlegen, ob ich den Anbieter wechsle, den Vertrag einfach komplett bis zur Auszahlung ruhen lasse oder eine Sonderkündigung vornehme und das Geld abzüglich Zulagen und Steuervorteile so schnell wie möglich selbst auf dem Markt investiere.


    Ich habe mich für letzteres entschieden und damit ist das Thema dann auch für mich erledigt. Aber jeder ist natürlich in einer anderen Situation und muss für sich selbst wissen, womit er am besten klar kommt.

  • Ja, das mit der Information-Politik ist, wie wir es schon mehr fach als Thema hatten, suboptimal.


    Wobei ich der Meinung bin das eigentlich Fairr derjenige ist der alle auf dem laufenden halten sollte. Die Sutorbank ist im Grunde ja nur die Instanz die das Produkt, welches von den Fairr Machern entwickelt wurde, umsetzt.
    Incl. des vereinbarten Eingriffs und Markt-Korrektur. (auch wenn anders beworben)


    Das die Sutor jetzt aktiv eingreift um den Produkt,- und Markt-Mechanismen gerecht zu werden ist das eine, aber die aber das man sich gegenseitig den Schwarzen-Peter zuschiebt ist mehr als ärgerlich.
    Und nach nun 5 Wochen wären aktuelle Info´s auch nicht das schlechteste ;)


    Ich kann aber in der dahingehend beruhigen das bei Fairr-Rürup, welches ebenfalls bei der Sutor verwaltet wird, alles ganz normal weiter läuft. das weiß ich aus zuverlässiger Quelle mit Screenshot über die letzten Buchungen zum Monatsanfang.
    Das ist aber natürlich ein anderes Produkt mit anderen Gesetzlichen vorgaben.

  • Ich habe gestern eine Email zu Fairr gesendet und einen Fahrplan für Infomationen und Invest-Modellierung erbeten...


    Hier ein paar wesentliche Sätze daraus. (genannte Sätze sind vollständig, ohne Auslassung).
    Ansonsten fehlt Marketing-Sprech.


    "...Auch wir wünschen uns einen schnellen Wiedereinstieg - die Depotbank darf aktuell aber (noch) nicht zurück in Aktien gehen. Das würde den rechtlichen Vorgaben der Aufsichtsbehörden widersprechen.
    Die Kriterien des Wiedereinstiegs orientieren sich einerseits an der Volatilität der Aktien- und v.a. der Zinsmärkte sowie den Berechnungsgrundlagen, die der Gesetzgeber allgemein den Anbietern vorschreibt - hier sind wir und auch alle anderen Anbieter in Kontakt. Sollte sich an der einen oder anderen Stelle die Lage verbessern, kann die Sutor Bank wiedereinsteigen. ... "



    "... Sobald wir alle Möglichkeiten des Wiedereinstiegs vernünftig durchgespielt und der Garantiegeber und Gesetzgeber dafür grünes Licht gegeben haben, informieren wir sofort über die nächsten Schritte und können dann auch eine konkreteren Fahrplan nennen - alles andere wäre Spekulation und würde sicherlich nicht weiterhelfen. ..."


    Nunja, ich nehme an hier kennt sich niemand mit den Vorgaben von Aufsichtbehörden und Gesetzgeber aus, oder?

  • Hier ist mal ein Video bei dem erklärt wird was mit Aktienfonds, Riester oder anderen Vermögensverwaltungen gerade passiert oder passiert ist.
    Es geht nicht explizit um Riester, aber es geht einfach mal nur darum es zu verstehen was passiert ist und auch immer wieder passieren kann/wird. Stichwort "By and hold" z.B.


    https://youtu.be/BT33mrWYvW8


    - Die Wert untergrenze dürfte beim Riester ja theoretisch etwas unterhalb der Beitragsgarantie liegen oder nicht?
    - Und ob dann wirklich erst ab Januar 2021 die neue Risikokalkulation steht ?

  • Danke @Spacefly für das Video. Bestätigt mich in meiner Entscheidung. Zeigt mir auch, dass alles, was Fairr über Bye-and-Hold-Strategie und über festes Anlagemodell bei Fairriester geschrieben hat, einfach nicht wahr sein kann. Und erklärt, warum Sutor meine außerordentliche Kündigung akzeptiert hat und nicht auf den 30. September pocht. So bin ich fein raus aus dem Mist. Uff!