Fairr Riester verkauft alle Depotwerte

  • Hallo @Spacefly, das war zumindst bei mir nicht so. Ich hatte für die Sonderkündigung eine Frist bis 15. Mai gesetzt (vier Wochen) und mir hatte Sutor geschrieben: "Bitte beachtenSie, dass die Auszahlung erst erfolgen kann, wenn die Rückmeldung gegenüber derZfA abgeschlossen ist. Die Auszahlung erfolgt daher im Zeitraum 10.07.2020 bis15.07.2020." Bei regulärer Kündigungsfrist hätte ich bis 30. September warten müssen, so dass mein Geld frühestens am 1. Oktober ausgezahlt worden wäre.


    Wenn man eine Frist setzt und sie diese nicht einhalten können, müssen sie das erklären und zumindest einen anderen Termin nennen. Da @Gunni1983 gar keinen Termin genannt bekommen hat, war meine Frage, ob er eine Frist gesetzt hat.

    Regulär wie @Spacefly schreibt 3 Monate zum Quartalsende. Ich vermute, fairr hat bei Dir eine Ausnahme gemacht bzw. Kulanz angeboten, um keinen weiteren "Stress" zu haben. Du wirst ja nicht der Einzige sein, der gerade intensiv mit denen kommuniziert.


    Ich für meinen Teil habe jetzt den Wechsel von UI zu DWS eingeleitet über einen Fondsvermittler.

  • Regulär wie @Spacefly schreibt 3 Monate zum Quartalsende. Ich vermute, fairr hat bei Dir eine Ausnahme gemacht bzw. Kulanz angeboten, um keinen weiteren "Stress" zu haben. Du wirst ja nicht der Einzige sein, der gerade intensiv mit denen kommuniziert.

    Ja genau, die Kündigungsfrist beträgt drei Monate zum Quartalsende. Aber ich habe ja eine Sonderkündigung wegen Verstoß gegen die AGB ausgesprochen und dies entsprechend begründet. Bei der außerordentlichen Kündigung gelten per Gesetz andere Regeln und Fristen.

  • Ja genau, die Kündigungsfrist beträgt drei Monate zum Quartalsende. Aber ich habe ja eine Sonderkündigung wegen Verstoß gegen die AGB ausgesprochen und dies entsprechend begründet. Bei der außerordentlichen Kündigung gelten per Gesetz andere Regeln und Fristen.

    Fairr hat zugegeben gegen die AGB verstoßen zu haben? Das ist ja mal nicht schlecht

  • Dann guckt euch mal das hier an:
    Finanzen-Erklärt.de Riester


    Da gab es ein Update zur Reaktion der Sutorbank bzw. was die Sutor in Zukunft mit dem FairrRiester vor hat.


    - Demnach soll es nie wieder eine 100 % Aktien Quote geben.
    - Aktuelles Cash soll in Rentenfonds investiert werden und erst wenn der Depotwert mindestens den Garantie-wert erreicht hat wird der Überschüssige Anteil in Aktien investiert bzw. angefangen umzuschichten und die Aktienquote erhöht.



    Sollte die Info stimmen ist das Produkt tot.

  • Fairr hat zugegeben gegen die AGB verstoßen zu haben? Das ist ja mal nicht schlecht

    Sutor hat die Sonderkündigung akzeptiert und nicht widersprochen. Aber was bleibt denen auch anderes übrig? Bei mir im Vertrag steht: "Ansparphase: Ihre Beiträge werden im Rahmen einer Vermögensverwaltung durch die Max Heinr. Sutor oHG in börsengehandelte Index- bzw. Anlageklassenfonds angelegt. Ein auf dem Lebenszyklus basierendes Ablaufmanagement sichert eine laufzeitgerechte Anlage." Dem widerspricht der Verkauf sämtlicher Anteile und 100 Prozent Cash auf dem Verrechnungskonto. Da gib es nichts dran zu rütteln. Also habe ich das Recht auf außerordentliche Kündigung und die reguläre Kündigungsfrist von drei Monaten zum Quartalsende gilt nicht mehr.

  • Ich denke, das Produkt starb bereits am 12. März. Jetzt will Sutor nur noch ohne großen finanziellen Verlust aus der Nummer rauskommen und muss dafür die noch verliebenen Kunden handlen.

  • Ich finde es ja toll das wir uns hier alle gegenseitig mit Info´s oder Tipps helfen.


    Aber, und ich bin eigentlich kein Freund von Kritik oder Anprangern, aber was hat eigentlich die Recherche von @finanztip ergeben?


    Vor 44 Tagen wurde hier gesagt das man die Sache beobachtet und neu bewerten möchte wenn es neue Informationen gibt.
    Seitdem hat man hier aber leider nichts mehr gehört oder gelesen.


    Ich denke das viele, sehr sehr viele Kunden/User aufgrund der Finanztip-Empfehlung zur Fairriester gegriffen haben. Von daher finde ich es eigentlich nur legitim das man diese Kunden/User auch mal auf dem laufenden hält, auch wenn man selbst für die Entscheidungen der Sutor nichts kann.
    Auch wenn ich eine Mündige Person bin die für sich selbst handeln kann (und hat), so empfinde ich es aktuell so das finanztip hier alle im regen stehen lässt.... Leider... :(



    @Zitronenelch
    Klar, mit der Reaktion (bzw. Aktion) am 12. März wurde der Stein ins rollen gebracht.
    Sollten die oben genanten Planungen eintreffen hat man aber jetzt jegliche Rest Hoffnung komplett zerstört.
    Zumindest aus meiner Sicht.

  • Aber, und ich bin eigentlich kein Freund von Kritik oder Anprangern, aber was hat eigentlich die Recherche von @finanztip ergeben?


    Vor 44 Tagen wurde hier gesagt das man die Sache beobachtet und neu bewerten möchte wenn es neue Informationen gibt.
    Seitdem hat man hier aber leider nichts mehr gehört oder gelesen.


    Ich denke das viele, sehr sehr viele Kunden/User aufgrund der Finanztip-Empfehlung zur Fairriester gegriffen haben. Von daher finde ich es eigentlich nur legitim das man diese Kunden/User auch mal auf dem laufen hält, auch wenn man selbst für die Entscheidungen der Sutor nichts kann.
    Auch wenn ich eine Mündige Person bin die für sich selbst handeln kann(und habe), so empfinde ich es aktuell so das finanztip hier alle im regen stehen lässt.... Leider...

    Ich stimme dir zu 100 Prozent zu, @Spacefly! Ich finde es toll, dass sich Georg von finanzen-erklaert.de gekümmert hat. Er hat Sutor so lange hinterhertelefoniert, bis er Infos hat, diese sofort veröffentlicht und bewertet. Die Empfehlung von @Saidi, abzuwarten und eher nicht beitragsfrei zu stellen, weil man sonst auf Zulagen verzichtet, finde ich persönlich dagegen etwas dünn.

  • Die Strategie klingt nicht gerade zupackend. Hat ja fast Versicherungscharakter. X/

  • Fairr hat zugegeben gegen die AGB verstoßen zu haben? Das ist ja mal nicht schlecht

    Man sendet die Kündigung nicht an Fairr, sondern an Sutor... Ging bei mir auch zügig


    Es kann sein, dass die Kündigungen für Sutor gelegen kommen. Alles Kunden, die auf ihre Beitrags-Garantie verzichten.
    Insofern preiswert für Sutor: Garantie-Verpflichtung ist weg (Eigenmittel werden wieder frei) - und der Kunde bekommt seinen Willen.


    D.h. kann sein, dass jede Begründung für Sonderkündigung angenommen wird...

  • Ich denke, das Produkt starb bereits am 12. März. Jetzt will Sutor nur noch ohne großen finanziellen Verlust aus der Nummer rauskommen und muss dafür die noch verliebenen Kunden handlen.

    Wenn das stimmt, ist es ein Skandal. Mich würde interessieren, was fairr dazu sagt. Ich werde sie fragen. Noch mehr interessiert mich, was @Saidi und Finaztip dazu sagt. Nur schweigen im Walde. Ich erwarte, dass sie wenigstens eine Empfehlung aussprechen. Was soll ich mit meinen zwei Verträgen machen? Man hat ja nicht mal Aussicht auf eine Rendite. Trauerspiel das Ganze. Schlimm.

  • Wenn die Anlagen nach neuer Fairr-Sutor-Politik zuerst in Rentenfonds fliessen und erst die Überschüße in Aktienfonds, dann ist das eine sehr konservativere Anlage, konservativer als bei den fondgebunden oder klassischen Riesterversicherungen.
    Denn da fliesst es erst in den deutschen Kapitalstock (der ja auch Aktien und Immobilien beinhaltet) und dann eventuell in Investmentfonds.
    Die Überschußbeteiligung beim Faiir Partner mylife beträgt immerhin 2,6% beträgt .
    http://www.assekurata.de/publi…erschussdeklaration-2020/


    Eine reine Sutorfondsanlage in Rentenfonds wäre nahe NULL zu erwarten.
    Daher wäre eine "Flucht"variante Transfer in eine !kostengünstige! Riesterfondspolice in Nettotarif

  • Daher wäre eine "Flucht"variante Transfer in eine !kostengünstige! Riesterfondspolice in Nettotarif

    ja, so werden wir das auch machen bzw. Das Procedere läuft schon. Bei uns stecken einfach zu viele Zulagen drin.


    Leider sind netto-Policen die Übertrag akzeptieren, bzw. Generell Policen die Übertrag akzeptieren, eher mau geworden.
    Ich hoffe immer noch auf eine Reform oder komplette einstampfung von Riester mit einer Neuauflage eines zeitgemäßen Produktes und der Möglichkeit des übertrages dorthin.
    Option 2. Wäre die Einbindung des Riesterkapitals in die letzte Anschlussfinanzierung unserer Immobilie. Dann könnte ich die Zulagen und steuerförderung sinnvoll "retten".
    Deshalb der Umzug in eine klassische Variante.


    Die hier empfohlene huk24 oder Hannoversche akzeptieren keinen Übertrag