Fairr Riester verkauft alle Depotwerte

  • Wenn's nicht so traurig wär... Ich wollte ja dauernd mal konkret nachrechnen, wie "erfolgreich" diese konsequente "Buy High, Sell Low"-Strategie in Abhängigkeit des VIX ist. Aber ich mag gar nimmer ins Cockpit schauen, bis die nächste Bundesregierung dann hoffentlich eine Riester-Reform durchführt, die den Namen auch verdient, statt die Garantie nur auf 90% der Beiträge abzusenken.

  • Keine Sorge das teile ich mir gut ein, ich werde da so oder so bald im Sack hauen. Es gibt da bald eine entscheidung,(egal wie diese ausgeht) und dann haue ich da im Sack...Dann können die Anlage Profis weiter mit Ihrer mal als stümperhaften Anlagestrategie machen

  • Beitragsfrei stellen. Aussitzen bis zur Rente.


    Einfacher kann man keine Bank oder Versicherung zwingen MEIN Geld vernünftig anzulegen.


    Der Druck auf die Sutor wird aktuell einfach zu gering sein, als dass sie sich genötigt fühlen etwas zu ändern. Wer weiß, wie viele bis heute nicht mal in ihr Depot geschaut haben, weil es sie nicht interessiert oder sie sich nicht auskennen. Es gibt sicher noch viele, die nach wie vor Monat für Monat 160€ einzahlen.


    Der Riester meiner Frau steht trotz Börsenhaussee, spätem Vertragsbeginn nach dem Crash in 03/20 und überhaupt nur wegen unserer Kinder und dem Bonus, aktuell bei - 5,5%. Trotz 100% Aktienquote *räusper*.


    Die Buy high, sell low Ordern der Sutor Profi Banker alle 3 Tage macht möglich... *hüstel*

  • Ich habe mich gerade im Cockpit angemeldet. Ich finde meinen Riester gar nicht mehr - hat das Problem noch jemand? Ich habe eine Mail an den Support geschrieben. Das reiht sich gut in die traurige Geschichte meines Fairr-Riester.

  • Eine traurige Wette, bei der es darum geht, eine Nullverzinsung zu schlagen.

    (Noch trauriger ist es, wenn man die Wette verliert.) ;(

  • Ich habe mein fairriester nun gestern auch beitragsfrei gestellt, da ich nicht mehr zusehen möchte, wie viele Transaktionen die Woche automatisiert laufen und scheinbar nichts bringen. Seit dem "Crash" rutsche ich stetig weiter ins Minus anstatt eine Tendenz nach oben zu erkennen. Im April 2020 lag ich bei -860€ und mittlerweile knapp -1000€. Meine Aktienquote liegt bei 40% und die Rente liegt noch in weiter Ferne.


    An die Experten:

    Da in den nächsten 12 Monaten ein Hauskauf bzw. Bauvorhaben geplant wäre überlege ich für den Kredit eine Sondertilgung daraus zu nehmen bzw. in Wohnriester zu wechseln. Also Richtung Eigenkapital zu switchen.


    Macht das Sinn oder realisierte ich dabei jeweils auch den Verlust, für den fairr eigentlich aufkommen müsste?

  • In meinem Fall waren es nach dem Crash etwas über 2100€ Differenz zum Garantiebetrag von knapp 18k€, die dann bis zum Jahresende auf 1900€ schmolzen. Mittlerweile sind es wieder deutlich über 2100€, so hoch war der Verlust noch nie.


    Geld so grottenschlecht anzulegen ist schon eine Kunst.

  • Ich habe das Rentenalter "temporär" erhöht und das Angebot von Sutor angenommen 11

    1. Ja (1) 9%
    2. Nein (10) 91%

    Gibt es inzwischen jemand, der das "Angebot" der Sutor Bank angenommen hat (Rentenalter erhöhen, geringere Kosten)? In den Kommentaren eines YouTube Videos hatte mir das letztens jemand empfohlen.

  • ...In den Kommentaren eines YouTube Videos hatte mir das letztens jemand empfohlen.

    Muss jemand von der Sutor selbst gewesen sein. :D


    Seba

    Hast du dich schon zur Umwandlung deines Riesters in einen "Wohnriester", also die Nutzung für deine Immobilie, informiert? Stichwort: Wohnförderkonto. Da du noch recht jung scheinst, würde ich vermuten, dass es unattraktiv für dich ist. Zumal dein Verlust ja recht niedrig ausgefallen ist.

    Da würde ich eher über eine steuer- und förderschädliche Kündigung nachdenken und den traurigen Rest dann selbst in einen ETF stecken (keine Anlageberatung, nur meine Einschätzung).

  • Einfach mal auf der Zunge zergehen lassen ...



    Quelle: https://web.archive.org/web/20…dient-halbe-miete100.html