Fairr Riester verkauft alle Depotwerte

  • chris2702 :

    zu 1) Einzahlung und Grundzulage sind doch aber Bestandteil der Beitragsgarantie, oder nicht? Insofern dürften die Kosten hier keine Rolle spielen. (oder?)

    2) wird in der Tabelle nicht betrachtet.

    3) Klar will ich so lange wie möglich profitieren. Sterbe ich frühzeitig, wird das Riestervermögen afaik vererbt.

    4) Das liegt noch lange in der Zukunft und es kann viel passieren. Als zusätzlicher Baustein - ja.

    5) Ich bin verheiratet mit zwei Kindern und derzeit meinen HWS in Belgien. Meine Frau ist derzeit in Elternzeit, grundsätzlich arbeiten wir beide in Deutschland. Ich kann unseren Steuersatz derzeit nicht aus dem FF sagen. Allerdings wird sich auch hier mit Sicherheit noch viel tun, deshalb sind Voraussagen schwierig.

  • zu 1) Einzahlung und Grundzulage sind doch aber Bestandteil der Beitragsgarantie, oder nicht? Insofern dürften die Kosten hier keine Rolle spielen. (oder?)

    Willst du wirklich auf einem Anlagevehikel einen Teil deiner Altersvorsorge aufbauen, sofern möglich ist, dass es 0 % Rendite über 35 Jahre erzeugt?


    2) wird in der Tabelle nicht betrachtet.

    für mich wäre das äußerst wichtig in der Entscheidungsfindung

    Sterbe ich frühzeitig, wird das Riestervermögen afaik vererbt.

    Bei meinem Riester wäre Teile an meine Ehefrau gegangen (nicht alles!). Meine Kinder hätten nichts bekommen, wenn ich als letzter gestorben wäre. Das hängt vermutlich vom Vertrag ab.

    Allerdings wird sich auch hier mit Sicherheit noch viel tun, deshalb sind Voraussagen schwierig.

    Völlig richtig, niemand kann in die Zukunft sehen. Versicherungsvertreter werben gerne damit dass du heute "42% Steuern zahlst und in der Rente nur 15%". Ich kann nur sagen, dieses Verhältnis trifft auf die wenigsten zu.

  • chris2702 :

    1) Kannst du mir, von der gesetzlichen Rente abgesehen, ein Rentenprodukt nennen, dass eine garantierte, attraktive, positive Rendite bis zur Rente abwirft?

    Muss der Riesteranbieter auch die Grundzulage garantieren? Wenn ja, liegt die Rendite unabhängig von laufenden Kosten eben bei ca. 0,8% p.a., und nicht bei 0%. Und Steuervorteile etc. wie gesagt noch nicht mit eingerechnet.

    2) Selbstverständlich ist das wichtig. Ich habe den Wert der Einfachheit halber auf 0% gesetzt, alles darüber ist natürlich erfreulich, aber, wie bei ETF üblich, nicht garantiert. Und die im Raisin-Riester enthaltenen ETFs sind ja bekanntlich alles andere als gut.

    3) Ich bin der Meinung, dass das verbliebene Vermögen vererbt wird. Habe den Vertrag gerade nicht vorliegen und weiß die Einzelheiten nicht auswendig. Abgeschlossen habe ich den alten FairrRiester. Hat sich da was geändert?

  • chris2702 :

    3) Ich bin der Meinung, dass das verbliebene Vermögen vererbt wird. Habe den Vertrag gerade nicht vorliegen und weiß die Einzelheiten nicht auswendig. Abgeschlossen habe ich den alten FairrRiester. Hat sich da was geändert?

    Ich weiß nicht, wie das Fairr handhabt, aber das würde ich noch einmal genau prüfen! M.W. nach gibt es hier nur eine garantierte Mindestrentenzahldauer (z.B. 20 Jahre).

    Es wird also die Rente im Falle des Todes des eigentlichen Vertragsnehmers an den/die Erbberechtigte(n) nur max. 20 Jahre gezahlt.

    Also nix mehr mit lebenslanger Rentenzahlung!

  • Dabei nimmt der Anteil der Grundzulage durch steigendes Depotvolumen natürlich bis zum Ende der Laufzeit ab, und zwar von ca. 8% im ersten Jahr auf 0,2% im Jahr 2055.

    Wenn im Jahr 2055 immer noch nur 175 € Zulage gezahlt werden. Das kann ich mir aber nicht vorstellen, denn das wären bei 2 % Inflation nach heutiger Kaufkraft nur noch 89 €. Aber wir wissen es nicht.


    Der Gesetzgeber hat die Zulage - wie so häufig - nicht dynamisiert sondern als Euro-Betrag ins Gesetz geschrieben und so ist jede Änderung wieder nur durch ein Gesetz möglich, für die es a) die Muße b) die Gelegenheit und c) die Mehrheit geben muss. Bei Riester wird es am Ende in der jetzigen Legislaturperiode aller Wahrscheinlichkeit nach nicht die Situation für eine Änderung/Verbesserung gegeben haben.

  • Aktuell wird der ETF-Fair-Riester, bzw. der Raisin-Pension ETF-Riester, neu überarbeitet und kann auch nicht mehr neu abgeschlossen werden.


    Mal sehen was da "überarbeitet" wird, denn inzwischen zieht sich ein Versicherer nach dem anderen mit ihren Riester-Produkten aus dem Markt zurück.

    Unser Produkt, welches wir eigentlich bis zur angedachten "Riester-Reform" weiterlaufen lassen wollten, ist ebenfalls nicht mehr am Markt für Neuabschlüsse.


    Leider lässt die Reform ja nach wie vor auf sich warten... Mal sehen was wir machen werden.

  • Unser Produkt, welches wir eigentlich bis zur angedachten "Riester-Reform" weiterlaufen lassen wollten, ist ebenfalls nicht mehr am Markt für Neuabschlüsse.

    Die Meldungen, dass der Vertrieb von Riester-Produkten eingestellt wurde und auch keine Neuabschlüsse mehr möglich sind, häufen sich.


    Ob das eine bewusste Botschaft an die Politik ist - entweder ihr bewegt Euch oder keiner kann mehr Riester abschließen, weil es keine Produkte mehr gibt? Auch die nächste Legislaturperiode wird am ende wieder schneller vorbei sein als man am Anfang gedacht hat.

  • ... zumindest muss dass Geld von Fairr/Sutor/ Raisin nach der Sparphase auch in eine Lebensversicherung gesteckt werden. Für die Garantie zahlst Du dann nochmal an die LV, das schmälert nochmals die Rendite. So habe ich es zumindest verstanden.

    Mit dem Unterschied, dass bei uns die Konditionen über mylife ja heute schon feststehen.

  • Betrifft uns das überhaupt? Die Verzinsung unserer Rente nach der Sparphase ist doch safe oder? Unabhängig davon ein absolutes Armutszeugnis der Bundesregierung.

    Würde ich jetzt auch so annehmen. Denn im Gegensatz zu etlichen anderen Riester-Anbieter hat man bei Fair/Raisin ja schon seine LV im Anschluss abgeschlossen incl. Rentenfaktor etc.

    Müsste man nochmal im kleingedruckten lesen.


    Nichts desto trotz wird später wohl aber nicht viel mehr als der Garantie Beitrag herumkommen, denn mit der LV selbst lässt sich dann später auch keine Überschüsse mehr erwirtschaften wenn das Kapital erst über die LV verrenntet wurde.

  • Schaut mal in euere Depots...


    Auf Ende März wurde das tägliche Rebalancing deaktiviert.

    (Bestätigt durch Support).


    Gleichzeitig wurde wieder die Aktienquote stark erhöht. Habe es noch nicht nachgerechnet, sieht aber danach aus, dass sie wieder auf das alte Modell gewechselt sind.


    Aussage Support war, man habe festgestellt, dass "hin und her macht Taschen leer" hier Realität wurde und das Modell zu aufwändig und kostenintensiv war.


    Warum das nicht kommuniziert wurde? Sei nicht notwendig, man dürfe ja jederzeit machen was man wolle. Außerdem wollte man vlt erstmal sehen wie sich die Entscheidung nun auswirkt, wohin der Markt geht...


    Fühlt sich irgendwie nicht mehr nach "meinem" Geld an, ein anderer macht ja was er will und informiert mich nicht einmal, sodass ich keine Chance habe darauf zu reagieren - geht das nur mir so?


    Ich überlege ernsthaft das Thema für mich zu beenden und einfach selbst in ETF zu investieren ohne Riester. So macht das einfach keinen Spaß.

  • Schaut mal in euere Depots...


    Gleichzeitig wurde wieder die Aktienquote stark erhöht. Habe es noch nicht nachgerechnet, sieht aber danach aus, dass sie wieder auf das alte Modell gewechselt sind.

    In meinem Riester-Depot ist alles beim Alten. Die Aktienquote liegt im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Und das Depot ist weiterhin gute 2600€ unter Wasser.