Hausverkauf teilweise

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hausverkauf teilweise

      Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben?
      Ich besitze ein Haus mit meinen beiden Brüdern, vermietet, 3 Wohnungen (eine davon jetzt leer) das keine Rendite, nur Arbeit bringt, vor allem für mich, da ich Vorort bin. Wir wollen/wollten es verkaufen, haben auch einen Käufer gefunden. Es handeln sich um ein Doppelhaus, die anderen machen auch mit. Kaufvertrag war vorbereitet. Ich habe Vollmacht für den einen Bruder, da dieser im Ausland lebt. Beim Notartermin hat mein Bruder die Unterschrift verweigert und mit dem anderen Bruder telefoniert, der sich dann ebenfalls angeschlossen hat. Ich habe trotzdem unterschrieben, einfach damit es für mich erledigt ist (sie haben nun noch 3 Wochen Zeit, es sich noch mal zu überlegen und zu unterschreiben). Auch wollte ich mich gegenüber evtl. Haftung oder Entschädigung der anderen Parteien absichern. Meine Brüder meinen zwar, es wäre anders herum, die Kosten könnten sie eher für mich einfordern, weil ich unterschrieben habe. Darüber bin ich mir nun unsicher, glaube aber eher, dass ich mich richtig verhalten habe.
      Die andere Sache ist aber, mir entgeht der Verkauf und das Geld. Habe aber, wenn wir das Haus behalten, weiter die Arbeit. Das möchte ich nicht mehr. Und ich möchte es auch verkaufen. Möchte auch den Ärger mit meinen Brüdern nicht mehr. Was kann ich machen? Wie komme ich da raus? Es war mal im Gespräch, sie zahlen mir den Betrag, den ich jetzt bekommen hätte. Sie hoffen ja, es dann teurer verkaufen zu können, was ich aber bezweifle. Falls sie aber mit dieser Version dann doch nicht einverstanden sind, was kann ich machen. Muss ich da Eigentümer bleiben und dann auch weiter für Reparaturen und Renovierungen im Haus aufkommen und mein Geld dafür ausgeben, auch wenn ich gar keinen Gewinn habe und das nicht mehr will. Die Miete ist so gering, das Haus wurde nie renoviert, war bis vor 4 Jahren in der Verwaltung meines Vaters.
      So ist die Lage, für Tipps wäre ich dankbar
    • Wir hatten ja das Theme schon einmal......

      Euer Hausverkauf ist-----wie die Juristen das nennen-----"schwebend unwirksam",weil die beiden Unterschriften Deiner Brüder fehlen.

      Wenn sich dies nicht ändert,kommt der Verkauf nicht zustande und der Käufer steht auf dem Schlauch,denn er kann die Situation nicht ändern und muß daher seine "großen Pläne",von denen Du schon berichtet hast, zumindestens bis zur Leistung der Unterschriften begraben.

      Da Ihr weiterhin alle drei im Grundbuch als Eigentümer steht,können nur die das Haus betreffenden finanziellen Arrangements zwischen Euch beibehalten oder intrafamiliär (neu)geregelt werden.

      Ich hatte Dir einen Fachanwalt als Mediator empfohlen,aber leider wolltest Du/Ihr ja nicht auf mich hören.

      Hier wird Dir ohne Kenntnis der Details und insbesondere des Verkaufsvertrags und intimerer Kenntnisse Eurer familiären Beziehungen sowieso niemand helfen.

      Außerdem Dir muß sowieso klar sein,daß Deine Brüder nunmehr Deine Feinde sind!
    • Ich danke dir für deine Antwort.
      Ja, wir hatten das Thema, aber in einem anderen Zusammenhang. Da ging es um die Mieter. Diese Sache war dann einfacher zu regeln als erwartet. Die hatten volles Verständnis und ich helfe ihnen bei der Suche einer neuen Wohnung. Das Hauptproblem sind meine Brüder.
      Was heißt, ich wollte nicht auf dich hören? Wegen der Mieter haben wir mit einem Anwalt geredet und eben nun eine Lösung gefunden.
      Aber meine Brüder sind sehr schwierig, auch deshalb will ich aus der Sache heraus. Es geht mit mehr und mehr an die Gesundheit. Ich liege jede Nacht wach und habe Angstgefühle. Jetzt auch Angst, was aus der familiären Situation wird, weil man nun mich verachtend behandelt weil ich unterschrieben habe.
      Zur Erklärung. Wir waren uns einig, dass wir verkaufen und zu welchem Preis. Das Haus ist alt und in schlechtem Zustand. Wir haben es vor 4 Jahren übernommen. Wir bekommen aber in der jetzigen Situation einen sehr guten Preis, weil die Firma das Grundstück benötigt. Die anderen Verkäufer der Doppelhaushälfte wollten anfangs unrealistisch hohe Preise, sind aber letztendlich im Preis runter gegangen. Dabei handelt es sich um 2 Parteien, die je eine Wohnung besitzen, wovon beide vollständig renoviert und in sehr gutem Zustand sind. Daher wollten sie auch mehr.
      Das war aber alles bekannt. Der Vertrag lag uns zu Prüfung vor. Beim Notartermin hat sich mein Bruder plötzlich dafür interessiert, was genau die anderen bekommen und das hat man uns nicht gesagt. Ist meiner Meinung nach für unseren Verkaufspreis auch nicht wichtig. Unser Preis wäre wirklich gut. Später würden wir das nicht mehr bekommen, weil dann ein Neubau daneben steht, und auch weil das Haus renovierungsbedürftig ist. Wenn wir die jetzige Miete hochrechnen, dauert es 40 Jahre bis wir das Geld haben, dass wir jetzt bekommen würden.
      Um es ganz klar zu sagen, das Problem für meine Brüder ist, dass einer der anderen Verkäufer mehr bekommt als wir, bzw. dass die andere Doppelhaushälfte besser bezahlt wird.
      Ich will meine Brüder ja nicht zu Feinden haben, aber sie haben nun diese Situation ausgelöst, nicht ich. Und ich bin nun der Feind, weil ich unterschrieben habe. Ich habe einfach unterschrieben damit ich da nicht nochmal hin muss, wenn sie dann doch unterschreiben. Erst später ist mir bewusst geworden, dass sich das auch auf evtl, Forderungen auswirken könnte, ob negativ oder positiv. Lt. meiner Anwältin kann man mich nicht haftbar machen, denn ich bin ja nicht abgesprungen. Auch die Kontaktperson beim Käufer hat mir das zugesagt. Also was Forderungen angeht, habe ich lt. meiner Anwältin richtig gehandelt.
      Viel mehr Sorge macht mit die Frage, warum meine Brüder das machen. Sie meinen das Hause könnte irgendwann teurer verkauft werden. Die Mieter sind aber jetzt schon gekündigt. Und ich will den Stress nicht mehr. Ich will das nicht mehr weiterführen für keinerlei Rendite, nur Arbeit und Ärger. Die ganze Arbeit habe ich , denn meine Brüder wohnen auswärts und lassen mich hier alles verwalten.
      Wenn der Kauf nicht zustande kommt, haben sich mich um eine ganz gute Summe gebracht. Am Anfang haben sie noch vorgeschlagen, sie zahlen mich aus und kümmern sich dann um einen besseren Verkauf. Aber jetzt meinen sie durch meine Unterschrift ist das nicht mehr möglich. Ich sehe den Zusammenhang nicht. Es gibt auch keinen. Es ist nur Bosheit. Manchmal denke ich, wollen sie mich ausschalten, damit sie alleine handeln können. Es ist echt Psychoterror. Ist auch nicht neu, gab es auch in der Vergangenheit immer wieder. Bei allem was in Sachen Hausverwaltung und Problemen damit, zu tun ist, melden sie sich manchmal lange nicht und dann wird wieder Stress gemacht. Gütliche Einigungen mit Mitmenschen gibt es für meine Brüder nicht, man muss immer feindselig auftreten und es anderen schwer machen. Und das fällt mir halt schwer.
      Meine Sorge ist jetzt, was ich tun kann, damit ich diesen Anteil bekomme, ob ich den gerichtlich durchsetzen kann. Bzw. wenn sie es ablehnen, bleibt wahrscheinlich nur Zwangsversteigerung.
      Ich habe mich an dieses Forum gewandt, weil ich nicht weiß, was ich jetzt tun soll. Ich glaube ich habe, hier nun die Lage genauer dargestellt. Ich muss aus gesundheitlichen Gründen aus der Sache raus. Auch weil ich so unfair behandelt werde. Jeder Versuch, auf sachliche und ruhige Art eine Lösung zu finden, endet nur damit, dass ich herablassende Mails bekomme, so dass ich nun ein schlechtes Gewissen haben muss.
      Die Sache ist so: Sie haben nun 2 Wochen Zeit zum Unterschreiben. Wenn sie es nicht tun, findet der Verkauf nicht statt. Den Mietern ist bereits gekündigt. Wir bekommen also die Summe nicht. Und wissen auch nicht, ob die Mieter nun nicht schon bald ausziehen und das Haus leer steht. Fixe Kosten hat man dann trotzdem. Kann ich meinen Anteil, von meinen Brüdern fordern, wenn sie es nicht freiwillig machen? Wenn nicht, was kann ich erreichen? Wie muss ich vorgehen? Wie läuft eine Zwangsversteigerung ab? Wird da bei einer bestimmten Summe angefangen? Wer legt die fest? Und gibt es vielleicht noch eine Alternative zur Zwangsversteigerung?
      Ich bin um jede Hilfe dankbar, denn ich muss aus diesem Stress raus.
    • diana121 schrieb:

      Kann ich meinen Anteil, von meinen Brüdern fordern, wenn sie es nicht freiwillig machen? Wenn nicht, was kann ich erreichen? Wie muss ich vorgehen? Wie läuft eine Zwangsversteigerung ab?
      Sollten Sie mit Ihren Brüdern in einer Erbengemeinschaft sein, können Sie versuchen, Ihren Erbteil zu verkaufen.
      Das ist in den §§ 2371ff BGB geregelt. Es gibt auch im Internet Anbieter, die Erbteile kaufen, wenn Immobilien involviert sind.

      Dies Erbteilkäufer setzen dann die Teilungsversteigerung durch. Diese könnten Sie auch selbst durchsetzen. Jeder, der Miteigentum zusammen mit anderen hat, kann die Teilung durch Verkauf jederzeit verlangen. Lesen Sie § 753 BGB.
      Dort wird auf die Zwangsversteigerung verwiesen. Das ist jedoch ein Verfahren, das Zeit braucht. Rechnen Sie mit mindestens 1 Jahr Verfahrensdauer - wenn Ihre Brüder alle Hebel betätigen, die zur Verzögerung führen, kann das Verfahren auch locker drei Jahre dauern.

      Viel Erfolg!