ETF/Aktie: Definition Rendite

  • Hallo,


    ich bin Neuling im Börsenbusiness. Ich lese bzw. youtube mich rein in die Thematik und stoße immer wieder auf Fragen. Vielleicht könnt ihr mir eine davon beantworten:


    Wenn Saidi in seinen Videos von einer durchschnittlichen Rendite von 7%/Jahr auf den MSCI World redet, was meint er damit genau? Den Kursgewinn? Kursgewinn + Dividende?


    Beispiel:


    Ich habe 1x ETF für 100 Euro gekauft. 1 Jahr später ist der ET 105 Euro wert und ich hab zwischenzeitlich 2 Euro Dividende kassiert. Bei einer TER von 0,2%. Wie errechnet sich hieraus die Rendite?


    Wenn das schonmal beantwortet wurde, wäre ich dankbar, wenn mir jemand den Link zu dem Thread zur Verfügung stellen würde.


    Besten Dank,
    Jona

  • @chris2702 checkst Du das nochmal, ich meine, dass die TER nicht abgezogen werden darf, da die im Kurs enthalten ist.


    @Jona0608 Die Rendite wird üblicherweise so berechnet, dass Ausschüttungen sofort ohne Kosten angelegt werden, damit ein Vergleich mit thesaurierenden Fonds möglich ist. In Deinem Beispiel wäre der Zuflusszeitpunkt der Ausschüttung und die Wertentwicklung ab Wiederanlage der Ausschüttung mit anzugeben um die Rendite zu berechnen.


    Wenn die Ausschüttung zur Jahresmitte kam und von da an die halbe Jahres-Wertsteigerung kam wäre die Rechnung
    5% Wertsteigerung auf das Kapital am Jahresanfang
    2% Ausschüttung auf das Kapital am Jahresanfang
    2*0,025 % Wertsteigerung der Ausschüttung umgerechnet auf das Kapital am Jahresanfang
    in Summe dann 7,05%


    Eine gut lesbare Abhandlung mit Beispiel findet sich hier https://www.bvi.de/uploads/tx_…I_2015_01_BVI_Methode.pdf

  • Es gab 2€ Ausschüttung. Die nimmt durch die Wiederanlage an der Werteinwicklung teil, oben von mir mit der halben Jahresentwicklung also 2,5% unterstellt. Das sind dann 5 Cent (2,5% von 2 €) Diese 5 Cent bezogen auf die 100€ sind die 0,05% oberhalb der 7%.


    Die 0,025% errechnen sich durch den Überstieg von einem Euro auf die 100 Euro Anlagebetrag, da ja alles auf 100 € normiert ist,

  • Vielen Dank an euch alle, das war schon sehr hilfreich!


    Aber:
    Wenn man eine Dividende von €2 bei einem ETF-Kurs von etwa €100 erhält, wie kann man das denn bei einem ausschüttenden ETF-Sparplan wieder reinvestieren? Man kann doch für €2 Euro keinen ETF bei einem Kurs von €100 kaufen, oder?

  • Bei Sparplänen kann man auch Bruchstücke kaufen.
    Für die Renditeberechnung ist das auch eher ein theoretisches vorgehen.


    Man kann bei einigen Brokern auch die Ausschüttung automatisch wieder anlegen lassen. Meistens erst ab einer gewissen Ausschüttungshöhe (z.B. ab 25,- €), aber auch nicht bei allen.


    Daher nimmt man dieses Vorgehen zur Renditeberechnung um ausschüttende mit thesaurierenden Fonds/ETFs zu vergleichen.
    Die persönliche Rendite muss man dann extra tracken und für sich berechnen.

  • @Jona0608


    Es ist sehr gut, dass Du Dir die Fragen stellst. Eigenes Rechnen hilft die Zusammenhänge besser zu verstehen. Mach es Dir dabei aber nicht zu kompliziert, da absolute Exaktheit nicht erreichbar ist. Du wirst irgendwann für Dich eine Bewertung finden, die für Dich ausreichend ist.


    Meine Anmerkungen:


    Du hast nach der Rendite eines ETF gefragt. Die Renditen, die von den Fondsgesellschaften und auf diversen Portalen veröffentlicht werden sind i.d.R. richtig berechnet. Für den deutschen Anleger muss man vorrangig aufpassen, dass die Rendite in € genannt wird. Wenn Du also die Rendite Deines Produkts wissen willst schau dorthin. Wenn es im Vergleich zu anderen ETF auf den gleichen Index gut abschneidet ist alles erstmal OK.


    Nun fragst Du nach der konkreten Umsetzung in eine Anlage.
    Wenn Du es einfach haben möchtest kaufe einen thesaurierenden ETF. Dort wird der Index inkl. Dividenden der enthaltenen Aktien am einfachsten nachgebildet, die Differenz stellt das Delta Kosten ./. Zusatzerträge dar.
    Nachteilig ist für kleine Vermögen dass der Pauschbetrag nicht ausgenutzt wird, d.h. dass Du beim Verkauf unnötig viele Steuern zahlst. Der einfachste Workaround hat @guemue schon aufgezeigt, in dem Du schon vorab etwas mehr anlegst was ungefähr der Ausschüttung entspricht. Das ist nicht exakt aufgrund des Zeitversatzes aber effizient.
    Deine persönliche Rendite kannst Du im Depotauszug sehen, da dort i.d.R. die Kaufkosten und der aktuelle Wert angezeigt werden, die Differenz ist Deine Rendite vor Steuern.