Bisher erspartes (50k) anlegen

  • Hallo liebes Forum,


    nachdem ich (37) mich bei Finanztipp und auch hier belesen habe möchte ich endlich mein erspartes Geld anlegen.
    Abgesehen von den x-Monatsgehältern auf dem Bankkonto bleiben dafür rund 50k€. Als eher konservativer Anleger würde ich vorerst 60% (30k€) in ETFs investieren und 40% (20k€) in Tages/Festgeld.


    1) Tages-/Festgeld: die Rendite sind bei Festgeld so gering, dass es mir lieber ist, dass ich kurzfristig doch auf das Geld zugreifen kann. Beim Tagesgeld sind die Rendite ebenfalls so minimal, sodass ich das Geld ebenfalls auf das Konto (keine Kontoführungskosten) belassen würde.
    Somit hätte ich die x-Monatsgehälter plus noch die 40% auf dem herkömmlichen Konto. Ich verstehe bei den minimalen Renditen nicht, warum ich das für Jahre ins Festgeld anlegen soll. Und bei 0,2% erhalte ich pro Jahr auch „nur“ 40€, wenn ich die 20k€ ins Tagesgeld lege.
    Macht es Sinn, die 40%, die ich in Tages/Festgeld „investieren“ würde, auf das herkömmliche Konto zu lassen, wo bereits auch die Sicherheitsgehälter liegen? Wohl nur, wenn ich denke, dass ich es in den nächsten 5 bis ca.12 Jahren brauchen könnte, sonst wäre eine (Teil-)Investition in ETFs sinnvoller oder?


    2) ETFs: Die 30k würde ich nun in diverse thesaurierende ETFs (empfohlene von Finanztip) anlegen.
    Macht es aktuell (> Corona-Krise) Sinn, nun erstmal z.B. 20k (?) einzuzahlen und 1 Jahr so viel einzahlen, bis ich die 30k erreicht habe? Dann würde ich mit einem Sparplan zu ca. 200€ weitermachen.
    Oder ist es besser gleich die 30k einzuzahlen und mit dem Plan zu 200€ anzufangen?


    Danke für eure Antworten! :)

  • Hi und willkommen in der Community,


    beim Festgeld würde ich mich bei den geringen Unterschieden zum Tagesgeld auch nicht binden und da auf das Tagesgeld setzen.
    Allein schon aus psychologischen Gründen würde ich dir raten zumindest deine Reserve auf ein extra Tagesgeld-Konto zu packen. Damit es von deinem restlichen Vermögen "getrennt" ist und nicht weiter mit verplant werden kann.


    Ich hab sowohl meine Reserve, als auch meine sichere Anlage auf extra Tagesgeldkonten. Da ich das auch bei einer anderen Bank habe, gibt es da zumindest eine "gewisse Schwelle" was zurück zu überweisen und für andere Sachen zu verplanen.


    Für den ETF-Sparplan, würde ich es in Raten machen und so das Risiko etwas strecken. Keiner weiß wie sich das noch weiter entwickelt.
    Es kann jetzt bergauf gehen, dann hast du Rendite verschenkt. Kannst aber immer noch einsteigen.
    Oder es gibt noch eine Korrektur, dann kannst du günstiger nachkaufen.


    Gruß InvestMoe

  • Macht es Sinn, die 40%, die ich in Tages/Festgeld „investieren“ würde, auf das herkömmliche Konto zu lassen, wo bereits auch die Sicherheitsgehälter liegen? Wohl nur, wenn ich denke, dass ich es in den nächsten 5 bis ca.12 Jahren brauchen könnte, sonst wäre eine (Teil-)Investition in ETFs sinnvoller oder?

    Mit einer Teil-Investition in ETF würdest Du von Deiner gewählten Aufteilung 60:40 abweichen. Das ist im Grundsatz OK. wenn Du mehr ins Risiko willst Du hast Dich aber selbst als konservativ bezeichnet. Ohne Dich ärgern zu wollen: das ist ein Widerspuch.

    Oder ist es besser gleich die 30k einzuzahlen und mit dem Plan zu 200€ anzufangen?

    Leider musst Du Dich da auch selbst befragen. Unter der Prämisse stetig steigender Kurse verschenkt man mit Warten Rendite. Es kann aber eben auch sein, dass das bis jetzt alles Vorspiel war und der echte Rücksetzer nicht kommt.


    Ich habe immer versucht nicht auf einen Schlag sondern Zug um Zug anzulegen weil es mir damit besser geht, das muss aber nicht die richtige Lösung für Dich sein.

  • Hallo.


    Habe die 50K denn einen speziellen Zweck bzw. ein definiertes Ziel?


    Immobilie geplant?


    Der Notgroschen (für den Fall dass Waschmaschinenkollaps, Autocrash und Anwesenheitswunsch der Erbtante in Kanada zusammenkommen) ist ja da. Daher könnte man theoretisch einen gewissen Geldbetrag, den man die nächste Zeit nicht benötigt, direkt im ETF anlegen und monatlich aufstocken (Sparplan).
    Wie hoch der Anteil an Tagesgeld (bzw. anteilig Festgeld) ist, das muss man mit sich und seinem Sicherheitsbedürfnis ausmachen.


    Das Girokonto ist der falsche Ort für Geld, das laufend nicht benötigt wird, daher könnte man auch erst einmal das gesamte Geld aufs Tagesgeldkonto. Nach und nach könnte man von dem Konto in ETF investieren, bis man das Maß erreicht hat, mit dem man sich noch wohlfühlt.


    Das wäre vielleicht nicht renditeoptimiert, aber so könnte man sich herantasten.


    Ideen gibt es viele...


    (Ich hätte noch eine mit Nachzahlungen in die Rentenversicherung... ;) )

  • Hallo,
    danke für die Antworten!


    InvestMoe: „aus psychologischen Gründen“: danke für den Tipp, hatte nicht daran gedacht, denke aber, dass das bei mir auch so ist :)


    Kater.Ka: du ärgerst mich nicht, deine Anmerkung ist völlig korrekt. Ich habe aber auch geschrieben „vorerst“ 60% zu 40%. Ich denke es werden maximal 65% zu 35%.


    Referat Janders: es ist keine Immobilie oder größere Anschaffung demnächst geplant


    An alle: danke für eure Tipps und Meinungen.


    Ich mache mir nochmal genauere Gedanken zur Aufteilung und dann welche ETFs ich nutzen möchte.

  • Hallo,


    ich habe mir nun einen Plan gemacht:
    40% gehen ins Tagesgeld, 60% bzw. 30k€ wird angelegt in zwei ETFs:


    1) MSCI World (IE00B4X9L533, ausschüttend):

    Damit ich wenigstens einen Teil vom 801€-Pauschbetrag nutzen kann lege ich diesen ETF als ausschüttend an.
    30k€ x 2,12% (Dividenden) x 0,07 (nur 70% wird versteuert) = 445,2€
    Da ich aber nicht direkt mit den 30k€ starten möchte, sondern diesen langsam aufstocken möchte, frage ich mich, ob ich das über einen Sparplan machen kann. Kann ich den Sparplan nachdem ich die 30k€ erreicht habe dann einfach "deaktivieren"? Oder ist es sinnvoll den Betrag manuell über die Zeit aufzufüllen und dann jeweils rund 10€ zu bezahlen?

    2) Nachhaltiger World ETF (LU0950674332, thesaurierend):

    Diesen nutze ich ab sofort als Sparplan. Könnte ich hier bereits mit einem gewissen Start-Betrag beginnen? Ich habe dazu bei DKB nichts gefunden. Wie gehe ich das an?


    Beide ETFs werden von Finanztip empfohlen und ich finde den Plan nun gut. Was meint ihr? Habe ich etwas übersehen? Habt ihr noch Tipps?


    Danke! :)




  • Kann ich den Sparplan nachdem ich die 30k€ erreicht habe dann einfach "deaktivieren"?

    Ja das geht so. Dein Plan ist so durchführbar.


    Könnte ich hier bereits mit einem gewissen Start-Betrag beginnen? Ich habe dazu bei DKB nichts gefunden. Wie gehe ich das an?

    Du kaufst für den gewünschten Betrag Anteile direkt. Geht wahrscheinlich nur mit ganzen Anteilen. Über den Sparplan geht es dann weiter mit zusätzlichen Anteilen, dann auch Bruchstücke.