ETF-Kursentwicklung: Thesaurierend vs. Ausschüttend

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine Frage zu Unterschieden in der Kursentwicklung von thesaurierenden und ausschüttenden ETFs. Die beiden ETFs iShares Core MSCI World ETF (A0RPWH) und iShares MSCI World ETF (A0HGV0) bilden mit dem MSCI World denselben Index ab. Der erste ETF ist thesaurierend und der zweite ETF ist ausschüttend.


    Wenn ich mir über finanzen.net die Kursentwicklung der beiden ETFs beim Handelsplatz Stuttgart über die letzten fünf Jahre anzeigen lasse, ist der Preis für einen Anteil des thesaurierenden ETFs in diesem Zeitraum um 24,5% gestiegen und der Preis für einen Anteil des ausschüttenden ETFs um 12,9%. Resultiert dieser große Unterschied daraus, dass beim Preis für den ausschüttenden ETF die Ausschüttungen nicht berücksichtigt werden? Wenn das der Fall wäre, würde sich dann bei direkter Reinvestition der Ausschüttungen wieder eine ähnliche Wertentwicklung der beiden ETFs, welche sich nur aufgrund von TER und Tracking Error unterscheidet, ergeben?


    Vielen Dank im Voraus an euch!
    Grüße

  • Verstehe ich es dann richtig, dass sich bei reiner Betrachtung der Wertsteigerung auch mit automatischer Wiederanlage die Anlage in den Thesaurierer mehr lohnt als in den Ausschütter? Den allgemeinen Trend der stark unterschiedlichen Wertentwicklung zwischen Thesaurierer und Ausschütter habe ich auch bei ETFs auf andere Indices wie den MSCI EM oder den NASDAQ 100 festgestellt.
    Wenn ich mich nicht irre, muss ich die Vorabpauschale abzüglich der Dividenden auch beim Ausschütter zahlen. Der Ausschütter hätte über die Dividenden nur gegenüber dem Thesaurierer einen Steuervorteil, wenn ich noch Freibetrag übrig habe.
    Grüße

  • Hallo @Sentinel, willkommen in der Community,


    Die Frage wurde schon mehrfach beantwortet, daher fasse ich mich kurz. Falls zu kurz bitte nachfragen.


    Zur Systematik: es werden bei der Angabe der Wertentwicklung durch die Fondsgesellschaften etc.i.d.R. die Ausschüttungen zum Inventarwert wieder angelegt. Wenn man das selbst wissen will sollte man ein Portal nehmen wo das auch so gemacht wird. z.B. https://www.fondsweb.com/de/ve…IE00B0M62Q58,IE00B4L5Y983


    Zur Methodik s. https://www.bvi.de/uploads/tx_…I_2015_01_BVI_Methode.pdf


    Grundsätzlich ist es so, dass ein Ausschütter mehr Kosten erzeugt und das Geld nicht so lange angelegt ist. Konkret muss vor der Ausschüttung Liquidität aufgebaut werden, die dann auf einem Konto liegt und nicht angelegt ist, diese dann den auszahlenden Stellen überwiesen werden und diese arbeiten auch nicht für Gotteslohn. Nach der Wiederanlage geht der Weg rückwärts, was auch wieder Kosten hat. Insofern ist ein guter Thesaurierer effizienter als ein guter Ausschütter.


    Die Vorabpauschale fällt dann beim Ausschütter nicht an, wenn die Ausschüttung höher als die Vorabpauschale ist. Dies ist i.d.R. der Fall. Das mit dem Pauschbetrag ist richtig, je nach Transaktionskosten kann man auch durch Anteilsverkauf diesen Vorteil generieren.

  • Vielen Dank für die Antwort.
    Dass sich bei Ausschüttern der Anteilswert um die Ausschüttungen verringert und so der Unterschied bei der Entwicklung des Anteilspreises an Handelsplätzen zustande kommt, hatte ich vorher noch nicht verstanden.