Am Telefon geschlossene Verträge widerrufbar?

  • So langsam muss ich mir eingestehen, alt zu werden. Ich blicke bei manchen Sachen nicht mehr durch oder gehe von falschen Voraussetzungen aus.
    Gleich dreimal habe ich in den letzten Tagen Verkäufer vom 1&1 und vom Bund der Steuerzahler einer Krankenversicherung AXA am Telefon. Der erste Anruf war mehr oder weniger von mir verschuldet. In allen Telefonaten wollte man mich zu einem Kauf veranlassen. Ich bin relativ blauäugig an die Telefonate herangegangen, als nach locker geführten Gesprächen es ans Eingemachte ging und bis ich bereit war mir ggf. Unterlagen zuschicken zu lassen. Alle drei wiesen mich daraufhin das zu meiner Sicherheit der Schluss des Gesprächs aufgezeichnet würde. Mein Einwände wofür das denn für nötig sei, es handele sich ja nur um die Übersendung von Unterlagen wurden zerredet.
    Da ich nicht mit dem Verlauf der Gespräche einverstanden war und Anfang und Ende des Verkäufer doch stark von einander abwichen,habe ich irgendwann entnervt aufgelegt.
    Wie ist das tatsächlich mit am Telefon geschlossenen Verträgen. Sind diese ggf. innerhalb 14 Tagen widerrufbar oder nicht. Irgendwie habe ich in Erinnerung das auf Anforderung am Telefon geschlossene Verträge bindend sind und nicht unter das Widerrufsrecht fallen. Habe ich mit meiner Vermutung Recht oder wie ist die allgemeine Rechtslage

  • Hallo Kreuna,


    ich kann leider nur mit einem Alt-Artikel dienen: http://www.finanztip.de/vertrag-widerrufen/


    Aber ich denke mir, dass auch Telefonverträge innerhalb der Widerrufsfrist zurückgewiesen werden können. Das Problem liegt vielleicht auch darin, die richtige Adresse dafür zu finden... wird einem am Telefon ja leider nicht immer mitgeteilt... oder sonstwie schriftlich bestätigt..