Jährlich Steuererkläung bei Tagesgeldkonto bei der Leaseplan Bank?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jährlich Steuererkläung bei Tagesgeldkonto bei der Leaseplan Bank?

      Hallo alle,

      bin gerade erst neu in der Community und habe gleich mal eine Frage.

      1. Ich möchte einen Teil meines Geldes auf einem Tagesgeldkonto bei der Leaseplan Bank anlegen.
      2. Außerdem habe ich bei finanztip vor Kurzem gelesen, dass es die Möglichkeit gibt seine Steuererklärung um bis zu vier Jahre aufzuschieben und somit mit einer möglichst späten Abgabe der freiwilligen Erklärung hohe Zinsen vom Finanzamt zu bekommen.

      Zu meiner Frage: Die Leaseplan Bank ist in den Niederlanden ansässig (ohne deutsche Zweigstelle) und somit wird automatisch keine Kapitalertragssteuer abgegeben. Bedeutet das jetzt, dass ich in jedem Fall meine Steuererklärung jedes Jahr machen muss und somit die Möglichkeit zu 2. (siehe oben) nicht möglich ist? Oder gibt es eine Möglichkeit 1. und 2. zu vereinen?

      Vielen Dank schon mal
      LG
      Tobi
    • Hallo @Grobias, willkommen in der Community.

      Die Antwort steht einige Zeilen über diesem Link finanztip.de/zinsen-auf-steuererstattungen/#c41851, wonach Du bei nicht versteuerten Zinsen immer eine Steuererklärung abgeben musst.

      Die Vier-Jahres-Frist bezieht sich auf die freiwillige Steuererklärung. Steht auch im verlinkten Artikel oder auch hier finanztip.de/steuererklaerung/…e=blog&utm_medium=organic

      Warnhinweis: Ich bin interessierter Laie und kein Mitarbeiter von Finanztip. Zur belastbaren Auskunft bitte einen Berater bzw. das Finanzamt fragen.
    • Kater.Ka schrieb:

      Die Antwort steht einige Zeilen über diesem Link finanztip.de/zinsen-auf-steuererstattungen/#c41851, wonach Du bei nicht versteuerten Zinsen immer eine Steuererklärung abgeben musst.
      Spannend finde ich eher folgenden Absatz:
      "Haben Sie Zinsen vom Finanzamt erhalten, dann müssen Sie für das Jahr der Auszahlung eine Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung ausfüllen."

      Warum kann dieses das Finanzamt nicht gleich selbst berücksichtigen? Sie wissen doch an wen sie für welches Jahr Zinsen bezahlt haben.
      Gelten diese Zinsen eigentlich auch als Zinsen i.S. des Freistellungsauftrages?
    • winter schrieb:

      Spannend finde ich eher folgenden Absatz:
      "Haben Sie Zinsen vom Finanzamt erhalten, dann müssen Sie für das Jahr der Auszahlung eine Anlage KAP zur Einkommensteuererklärung ausfüllen."

      Warum kann dieses das Finanzamt nicht gleich selbst berücksichtigen? Sie wissen doch an wen sie für welches Jahr Zinsen bezahlt haben.
      Gelten diese Zinsen eigentlich auch als Zinsen i.S. des Freistellungsauftrages?
      Das wissen sie auch. Und das wird das Finanzamt auch berücksichtigen, auch wenn du keine Anlage Kap abgegeben hast. Nachteil ist, dass es dann nicht unter den Freibetrag fällt, da das Finanzamt nicht weiß wie viel davon dann noch frei ist.

      Und ja, sind Einkünfte Kapitalvermögen. :)
      Jede Steuer hat etwas erstaunlich ungemütliches für denjenigen, der sie zahlen oder auch nur auslegen soll.

      Otto von Bismarck

      -Schlauer wird es nicht-
    • winter schrieb:

      Bist Du Dir da sicher? Dieses würde aber dem oben zitierten Hinweis von Finanztip widersprechen.
      Naja, nur weil Sie keine Anlage KAP abgeben, heißt es nicht, dass man von der Abgabepflicht der Einkomensteuererklärung entbunden ist. In dem Fall ist es ja so, dass du unversteuerte Einnahmen erzielt hast. Wenn du deiner Pflicht zur Abgabe nachkommst, und die Zinsen sozusagen vergisst (kann ja verschiedene Gründe haben. Passiert uns in der Praxis auch ab und zu) werden die automatisch vom Finanzamt der tariflichen Einkommensteuer unterworfen.

      Ich würde es nicht raten, diese absichtlich zu vergessen. Aber ich denke es gibt keinen Grund zur Sorge, falls das passieren sollte. Das Finanzamt trägt diese dann nach.
      Jede Steuer hat etwas erstaunlich ungemütliches für denjenigen, der sie zahlen oder auch nur auslegen soll.

      Otto von Bismarck

      -Schlauer wird es nicht-