Tagesgeld bei ausländischen Banken

  • Hallo Finanztip-Community,


    ich habe in letzter Zeit endlich mal begonnen unsere Finanzen in Ordnung zu bringen.


    1. Konto noch bei einer VoBa für Gehalt und Fixkosten + kostenloses Girokonto + Visa bei einer Direktbank für den Konsum
    2. ETF-Sparpläne für langfristigen Vermögensaufbau und als Starthilfe für den Nachwuchs
    3. Unnötige Versicherungen geprüft und ggf. gekündigt.


    Als letzten Punkt habe ich jetzt noch unser "Sparkonto" bei der Volksbank auf der Agenda. Hier würde ich unser Geld gern auf ein Tagesgeldkonto anlegen und natürlich auch gern Zinsen mitnehmen. Wir reden hier aktuell über eine Summe von ca. 30.000 EUR die sich dort befinden. Dies sind im Prinzip unsere gesamten liquiden Mittel. Der Rest steckt in unserer Immobilie bzw. in Versicherungen/Sparplänen mit spätester Auszahlung zum Rentenbeginn.


    Die aktuell von Finanztip empfohlenen Tagesgeldkonten befinden sich alle bei ausländischen Banken, hier meine erste Frage:


    Handelt es sich bei der Renault Bank Direct jetzt um eine deutsche oder französische Bank? Also in Bezug auf die Einlagensicherung.


    Irgendwie fällt es mir schwer unser Erspartes im Ausland anzulegen, auch wenn wir da über finanzstarke Lände wie Schweden oder die Niederlande reden. (klar bei ETF tu ich das ja indirekt auch, aber auf das Geld bin ich nicht zwingend angewiesen, wenn das Tagesgeldkonto leer wird, ist es brenzlig)


    Irgendwo ist da doch die Angst, was bei einer möglichen Pleite der Bank dann passiert. In Deutschland mach ich mir da weniger Sorgen und fühle mich dann hier auch sicherer im Umgang mit einer solchen Situation.


    Wie seht ihr das? Könnt ihr mir meine "Angst" hier irgendwie nehmen bzw. ist diese wirklich völlig unbegründet? Oder macht es Sinn den Betrag ggf. zu splitten?


    Danke schon mal für eure Tipps :)


    Freundliche Grüße
    Stefan Vomberg

  • Die Renault Bank Direkt unterliegt (wie auch die Opelbank) der französischen Einlagensicherung - deckt Einlagen bis zu 100.000 Euro ab; da du von Tagesgeldkonto sprichst, kannst du das Geld ja täglich rücktransferieren. Auch denke ich, daß Frankreich doch ein ziemlich sicheres Land ist (die größten französischen Banken stecken Deutsche Bank und Commerzbank in die Tasche), und hinter der Renault Bank steht ja auch noch der Renault-Konzern. Eine andere Alternative wäre die niederländische Leaseplan, aber dort mußt du die Zinserträge in die Steuererklärung eintragen.

  • Hallo @Fingolfin, willkommen in der Community.


    Handelt es sich bei der Renault Bank Direct jetzt um eine deutsche oder französische Bank? Also in Bezug auf die Einlagensicherung.

    Französisch. s, https://www.renault-bank-direk…ns/einlagensicherung.html


    Oder macht es Sinn den Betrag ggf. zu splitten?

    Mache ich so. Habe aktuell deutsche und niederländische Banken am Start und damit auch eine Diversifikation der Einlagensicherungssysteme.


    Irgendwo ist da doch die Angst, was bei einer möglichen Pleite der Bank dann passiert.

    Dann gehe dahin, wo Du Dich wohlfühlst. Kein Spott - 2 Promille mehr Zinsen wiegen kein schlechtes Gefühl auf.


    Bei Finanztest ist jeden Monat eine Tabelle drin, diesen Monat Seite 47, in der auch jeweils das Land der Einlagensicherung ausgewiesen ist. Dort bietet aktuell die Direktbank von PSA (Opel) die beste Kondition mit Einlagensicherung in D https://www.psa-direktbank.de/Tagesgeld Nur Information - keine Empfehlung für oder gegen.

  • Dann gehe dahin, wo Du Dich wohlfühlst. Kein Spott - 2 Promille mehr Zinsen wiegen kein schlechtes Gefühl auf.

    Das sehe ich auch so.


    Über was für einen Unterschied bei den Zinsen sprechen wir denn hier?
    Bei 1 % Differenz (bei 30.000,- wären das 300,- pro Jahr) könnte man evtl. nochmal nachdenken, aber ansonsten macht es glaube ich keinen Sinn, das letzte Promill irgendwo zu finden. Da gehen zu viel Lebenszeit und Gedanken bei drauf. Dafür, dass man einen geringen Mehrwert generiert.


    Das Tagesgeld sollte eine sichere Anlage sein, die einem im Fall der Fälle die Sorgen nimmt und einem nicht (unterschwellig) Sorgen macht.

  • Zur ursprünglichen Frage, ob es eine deutsche oder frz Bank ist: im Fall von RenaultBank (oder der etwas später erwähnten OpelBank) ist es so wie schon geschildert: sie haben eine deutsche Niederlassung (damit einhergehend eine Registrierung in D), der 100%iger Mutterkonzern ist aber eine frz. Bank (Auto-Bank), damit greift die Einlagensicherung von Frankreich (und die ist, wie in allen EU Ländern - theoretisch - gesetztlich: 100.000). Die Frage, ob ein Land aber tatsächlich in der Lage ist, einen purzelnden Banken-Crash aufzuhalten, wird ja an anderer Stelle hier in Fin.test in den Beiträgen erläutert: es fliesst in ein allg. Banken/Länder Ranking mit ein (daher kommen auch nicht alle Länder und alle Banken hindurch durch die strengen Auswahlkriterien). Finde ich sehr gut übrigens, diesen Ansatz.


    A propos ausländische Bank: ja , Renault und Opel-Bank (die vor der Übernahme rein deutsch war, hinterher auch umfirmiert / verschmolzen wurde auf die frz. Bank-Mutter, das habe ich alles mitbekommen, weil ich bei der Opel-Bank bereits seit deutschen Zeiten schon war). was wollte ich sagen: also, die R. und die O. Bank haben >>deutsche<< Bankverbindungen, die (auch hier bereits erwähnte) LeasePlanBank (bei der ich auch Kunde bin, ja, ich diversifiziere auch bei den TG/FestG. Konten, wie man es auch bei den Aktien gelernt hat),


    die LPB >>> hat aber nur eine niederländische Bankverbindung <<< das wollte ich die ganze Zeit sagen.


    Darauf wird leider weder auf den LPB-Pages noch hier in Fin-test hingewiesen. Die Überweisung von D aus ist also eine EU-Überweisung, und gerade meine Bank hat hier ein strenges Limit, das ich für jeweils immer nur 1 Tag aufheben lassen muss beim Kundendienst meiner Bank. >> Das ist ganz schön lästig <<< !


    Hinweis, Verbesserungsvorschlag (an Fin test, wenn das jemand mal liest): bitte in den Test irgendwo mit einfliessen lassen, ob die Bankverbindung eine deutsche oder eine EU-Verbindung ist (das könnte für den einen oder anderen Interessierten hier schon einen Unterschied ausmachen).


    PS: ich diversifiziere in Zukunft noch mehr, damit ich bei einzelnen TG-Konten nicht ständig ans Limit stosse. Wer ist an meinen Erfahrungen mit pbb Bank und BMW Bank interessiert? Dann kann ich ja mal einen Bericht hier schreiben.


    Gruss


    JK

  • @j_k ich habe durchaus Interesse an weiteren Infos zur BMW Bank, wo ich vor kurzem ein Festgeld mit 1% Verzinsung p.a. abgeschlossen habe. Tagesgeld ist dort ja eher mau verzinst.
    Als Alternative zur Opel Bank würde ich die PSA Direktbank sehen, die der deutschen Einlagensicherung unterliegt. Tagesgeld momentan bei 0,25%

  • @helmut_ott


    Danke, PSA kannte ich bisher noch nicht. Warum wird die hier bei Finanztest nicht erwähnt? (Warum auch immer).


    (Hallo, Finanztip-Redaktion: gibt es irgenwo eine Liste an Banken , die durch eurer Kriterien-Raster gefallen sind, die aber trotzdem gute Konditionen bieten? )


    Allerdings: Tagesgeld-Konten mit 0,25 % habe ich mittlerweile genug.


    Und: deren Festgeld auf 12 und 24 Monate (und mehr würde ich im Moment nicht anlegen wollen; bei BMW Bank mache ich jetzt 18 Monate zu 1 %) , also: das Festgeld der PSA ist nicht so berauschend, da gibt es woanders mehr (pbb, ikb)


    Zur BMW Bank mache ich dann einen neuen Thread auf (Online Eröffnung soeben abgeschlossen)