BUZ aus bAV trennen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BUZ aus bAV trennen?

      Hallo zusammen,

      meine Frau hat über Ihren Arbeitgeber eine Direktversicherung bei der Ergo mit einer BUZ.
      Die "frisst" natürlich ein ganzes Stück vom Beitrag. Auch wäre es natürlich sinnvoller, sparen und Risikoteil zu trennen.

      Ist es möglich, die BUZ abzutrennen und als eigenen Vertrag weiterzuführen?
      Hat jemand von euch Erfahrungen mit so etwas gemacht?


      Danke und Gruß
    • Hallo.

      Bei der bAV ist der AG Herr des Verfahrens und bestimmt das Produkt.
      Inwieweit der dem Wunsch nach einem neuen Vertrag positiv gegenübersteht vermag ich aus der Ferne nicht zu beurteilen.
      Wie alt ist der Vertrag denn? Ggf. ist der alte Vertrag trotz Nebenbedingung BUV dennoch lukrativer als ein neuer Vertrag (Garantiezins?).

      Insgesamt glaube ich nicht, dass der Plan so umsetzbar ist. :(
    • Die BU Absicherung über betriebliche Altersvorsorge (z.B. Direktversicherung) kann wg. einer vereinfachten Gesundheitsprüfung Vorteile haben, sofern fast die ganze Belegschaft einen Vertrag abschließt. Teils ist damit auch ein moderater Beitragsrabatt von wenigen Prozent verbunden. Die Nachteile wiegen jedoch i.d.R. schwerer:
      • Der Arbeitgeber wählt den BAV Anbieter aus, d.h. nicht unbedingt die besten BU Bedingungen (wie hier die Ergo, siehe unsere Seite "BesteBerufsunfähigkeitsversicherung: Skoda, VW, Mercedes?").
      • Ein Gruppenvertrag mit einheitlichen Durchschnittsbeiträgen ist von Vorteil für ältere, körperlich tätige Arbeitnehmer in schlechteren Berufsgruppen. Akademiker, besonders jüngere, in der besten und günstigsten Berufsgruppe zahlen dort jedoch i.d.R. mehr als nötig.
      • Versicherungsnehmer ist der Arbeitgeber, der im Leistungsfall die Ansprüche des Arbeitnehmers durchsetzen muss, z.B. auf Beitragsbefreiung und BU-Rente. Und das, nachdem er dem berufsunfähigen Arbeitnehmer vermutlich schon nach Ende der 6-wöchigen Lohnfortzahlung krankheitsbedingt gekündigt hat!
      • Von einer später ausgezahlten betrieblichen Berufsunfähigkeitsrente werden die vollen Sozialversicherungsbeiträge für Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen und sie ist voll zu versteuern (siehe „Muss ich für meine Berufsunfähigkeitsrente Steuern zahlen?" auf unserer Website)!
      • Bei einem Arbeitgeberwechsel kann das Guthaben einer Direktversicherung zwar i.d.R. auf einen neuen Anbieter übertragen werden, das gilt jedoch nicht für die BU! Hier ist dann ggf. ein neuer BU-Vertrag mit neuer Gesundheitsprüfung und höherem Eintrittsalter erforderlich.
      • Ein gewisses Risiko, dass Gesundheitsdaten unerwünscht an den Arbeitgeber gelangen.
      • Und für den Arbeitgeber das Risiko, ggf. für die BU einstehen zu müssen, wenn die Versicherung nicht zahlen sollte.
      Zur Kombination BU und BAV siehe auch den hier verlinkten Artikel der FAZ vom 10.5.2012.

      Das Abtrennen der BUZ und deren private Fortführung kann je nach Anbieter möglich sein - dazu sollten Sie mal bei der Ergo nachfragen @sebalang. Mit einem Neuabschluss wäre ich hier zurückhaltend wegen der Hüftdysplasie. Das gibt ziemlich sicher einen Leistungsausschluss. Und nach 10 Jahren Vertragslaufzeit sind neue Verträge aufgrund des höheren Eintrittsalters vermutlich teurer, auch wenn man einen Anbieter mit besserem Preis-/Leistungsverhältnis wählt.
      Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung GmbH & Co. KG - Spezialisten für Private Krankenversicherung, Berufsunfähigkeit, Altersvorsorge, Geldanlage. Angaben gem. § 11 VersVermV, § 12 FinVermV: schlemann.com/erstinformationen/. Beiträge in der Finanztip Community erstelle ich mit größtmöglicher Sorgfalt, jedoch ohne Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen, deren Nutzung auf eigene Gefahr erfolgt.