Auf Immobilie sparen, mit Lebensversicherung?

  • Hey,


    ich (25 Jahre, Angestellt) möchte mir in etwa 10 Jahren eine eigene Immobilie kaufen und überlege wie folgt zu sparen:
    - 750€ pro Monat + 3% Dynamik in eine Allianz Privat Rente Perspektive mit 3% Dynamik
    - 250€ pro Monat in ETFs


    Bei der Lebensversicherung geht es mir vor allem darum eine sichere Anlage mit Kapitalerhalt zu haben, die im besten Fall auch noch eine kleine Rendite abwirft ;-)


    Am Ende hoffe ich auf eine Endsumme von ca. 150.000€...


    Was denkt ihr darüber? Macht das so Sinn?


    LG

  • Der ETF-Sparplan bringt nach Steuern bei 5% p.a. rund 36T, die Versicherung bei 0% Zinsen und Kosten rund 103 T€. Es fehlen damit rund 10 T€ bei diesen Parametern, kann sein, dass Du andere hast.


    Insgesamt ist das sehr konservativ, speziell auch durch die Versicherungslösung.


    Zu überlegen wäre falls noch nicht vorhanden bei konkretem Immobilenwunsch ein Riester mit anschließendem Wohnriester um die Zulagen abzugreifen.

  • Bevor ich der Allianz etwas abkaufe, würde ich die Allianz Aktie kaufen.


    Schau dir doch mal an, wie die Allianz so "arbeitet":


    https://www.nachdenkseiten.de/?p=61094


    Einer gewinnt immer.


    Alle Produkte die Chance, Dynamik, Perspektive und Select im Namen haben, würde ich nicht nehmen.


    Ein schlapp verzinstes Tagesgeld gilt auch als sicher und man kann umschichten, wenn man es für richtig hält.


    Nur meine reine persönliche Meinung.

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford

  • Hallo Werni80:
    Dein Unmittelbares Ziel ist es in 10 Jahren eine Immobilie zu erweben.


    Daher ist es sicher wichtig das notwendige Eigenkapital vorher zu bilden .


    Warum Du das aber (bei der von dir kommunizierten konservativen Anlageweise) mittels Kapitallebensversicherung machen willst erschliesst sich mir nicht.
    Die Baufinanzierung mittels LV endfällig zu finanzieren ist eine Finanzierungsweise vor der Verbraucherschützer seit Jahren warnen, da teuer (Abschluss- und laufende Kosten) und inflexibel.
    "Vom Verkaufsschlager zum Bauherren-Albtraum"


    https://www.welt.de/finanzen/i…er-Hausbau-zur-Falle.html


    1.Spare mit dem ETF plan flexibel!!! an. Schwerpunkt
    2.Nutze Fördermittel KFW 124 etc.
    3. Wenn schon Konservativ vorsparen, dann zielgerichtet mit Bausparvertrag (aber nicht zu Groß!!!)
    langlaufendes BSV -Blankodarlehen zur Verbesserung der Eigenkapitalgleichen Mittel