Konto Empfehlung für Freiscahffende mit gerigenm Gehalt?

  • Hallo zusammen,



    ich bin neu bei "community.finanztip.d" und habe auch kein Blog/Forum Erfahrungen. Das vorab als Info.


    Bei der DKB bin ich bereits Kunde und möchte ein weiteres privates Einzelkonto einrichten als Hauslhalts. Online hatte ich gelesen, dass man beid er DKB ein weiteres Girokonto (Privates Einzelkonto) einrichten kann. Aber das scheint nicht so einach. EIn weiteres Privat Einzel-Girokonto kann ich nciht einrichten.
    Ich denke es liegt daran, dass ich gering verdiene und freischffend bin


    Die DKB ist gut da ich viel im Ausland beruflich bin und auch mal Kontinente wechseln muss und bei der DKB sicher ist, dass ich Zugang zu meinem Geld habe. Daher werde ich das DKB Konto beibehalten brauche aber ein Hausltskonto. Außerdem gibt es keine Kontoführungsgebühren, was bei Menschen mit geringem Gehalt eine erfreuliche Entlastung ist.


    Ich bin bei der Norisbank (als WG-Konto) aber ich ahbe dann bemerkt, das alles über das Hauptkonto läuft und ich kann es nicht so nutzen wie ich möchte: D.h. meine Daueraufträge auf ein Unterkonto anlegen damit von dort aus die Miete etc. abgebucht werden kann oder geht das etwa und ich ahbe es übersehen?


    Könntet ihr mir denn empfehlen, wo ich ein Konto anlegen kann, wo ich als freischaffende (im Kultursektor) und gering Verdienende Person ein privates Girokonto (ggf. mehrere) einrichten kann. Gerne ein 0 € oder Girokonto mit geringem monatlichem Beitrag.


    Vielen Dank für eure Hilfe Vorab!


    Liebe Grüße,
    tukil




  • Also, falls bei dir dann immer noch Bedarf besteht, dann schau hier ...
    Findest da so einige Infos zum Thema Girokonto!
    Bin mir sicher, dass es bei der Wahl des Girokontos von großem Nutzen ist!
    Also, mir haben diese Infos jedenfalls geholfen, um ans passende Girokonto zu kommen!


    Beim großen Angebot verliert man schnell den Überblick!
    Das wiederum kann schnell zum Fehlgriff führen und das möchte man nun wirklich nicht!


    Wie auch immer hoffe, ich konnte helfen!?

  • Für Freiberufler sind separate Konten Beruf/Privat keine Pflicht. Wenn man es übersichtlicher findet, kann man es natürlich machen. Im Falle einer Betriebsprüfung muss man dann ggf. die privaten Kontoauszüge vorlegen. Das kann aber auch bei getrennten Konten passieren, Bankgeheimnis war mal.

  • Vielen Dank an alle! :) Ich alle Infos haben mir geholfen aber so richtig weiß ich es immer noch nicht welches das idealste für mich ist! Da ich beim suchen und überlegen immer mehr die Übersicht verloren habe!


    Eigentlich möchte ich ein online Geschäftskonto für freischaffende (Kunst Branche) eröffnen, wo ich verschiedene Unterkonten habe um die Buchhaltung etc. zu vereinfachen. Sicherlich wäre auch ein Tagesgeldkonto gut. Am besten solle die Bank nachhaltig sein (zumindets etwas). Und zu guter letzte eine Geschäftskonto ohne Geschäftsführungskosten bzw. mit neidriger Grundgebühr. Das alles finde ich sicherlich nicht in einer Bank, oder gibt es da Empfehlungen?

  • @pokemonpiccas: vielen dank noch für den link für freiberufler. ich bin genau an dem punt, wo ich private und geschäftlich trennen möchte um mir die buchhaltungsarbeit zu erleichern. ich verdeie nun mehr als vorher aber im freien ist ja nie was stabil, gerade heutzutage, daher möchte ich meine fixkosten gering halten. als journalist vermute ich mal, dass es dir ähnlich geht.

    ich habe mir revolut angeguckt (http://www.revolut.com). diese scheint eine bank wie "n26" zu sein, richtig? (https://n26.com/de-de). (kennst du die bank "vivid money" und "tomorrow"?)

    gibt es bei revolut auch unterkonten/spaces? denn ich möchte gerne meine abgaben wie steuer etc. auf ein unterkonto parken. und ist das konto kostenlos, bzw. was für kosten sind darin versteckt?

    um eine kurze rückmeldug würde ich mich freuen!