Sparplan mit ETF, aber welches Portfolio?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sparplan mit ETF, aber welches Portfolio?

      Neu

      Hallo,

      ich bin 30 Jahre und würde gerne für meine Rente ein wenig Geld beseite legen und bin auf die Möglichkeit eines Sparplans mit ETF gestoßen.

      Zur Altersvorsorge gibt es neben den ETFs ja noch die Risterrente (scheint sich aber nicht wirklich zu lohnen, es sei denn man wird 100 Jahre?) oder eine betriebliche Altersvorsorge. Die bAV müsste ich noch mit meinem Arbeitgeber abklären, könnte ja aber theoretisch parallel mit dem ETF-Sparplan laufen.

      Anlageziel: 30 Jahre
      Sparsumme pro Monat erstmal: 300 €
      Einmalkapital zur Anlage: ca. 5000 €

      Jetzt findet man im Netz zur der Frage wie man vorgehen soll millionen verschiedene Antworten. Der eine sagt "Keep it simple" - nur 1 ETF besparen, wie den MSCI World, der andere setzt auf ein komplexes Portfolio wie das "All Weater" Portfolio von Ray Dalio, um das Risiko zu minimieren...

      Was ist die beste Vorgehensweise für einen Anfänger wie mich, der sich am Markt nicht wirklich auskennt? Ich habe mich erst kürzlich in das Thema eingelesen und habe daher noch nicht viel Ahnung.

      Finanztip rät ja auch dazu nur erstmal 1 ETF zu besparen, wie z.B. den hier: iShares Core MSCI World

      Allerdings ist das Risiko der Geldanlage ja auch ziemlich hoch, da man unter Umständen weitere 13 Jahre warten muss, damit sich so ein einzelner ETF von mehreren Krisen erholt (so war laut Finanztip bei dem MSCI World die Erholungsrate 13 Jahre, nach der Dotcom-Blase und der Finanzkrise 2008, wenn man im Jahre 2000 eingestiegen ist).

      Jetzt will ich ja 30 Jahre anlegen, damit werden Schwankungen ausgeglichen. Aber ich will dann auch so bald wie möglich nach den 30 Jahren an mein Geld rankommen und nicht nochmal 13 weitere Jahre warten, dann bin ich nämlich schon 73 und bräuchte schon längst das Geld für meine Rente.

      Jetzt könnte man sagen ich kann ja nach 20 Jahren schon langsam um den Ausstieg kümmern: Würde aber auch eine geringere Rendite bedeuten...

      Daher die Frage wie man dieses Problem vermeiden kann. Meine Lösung ist bisher doch auf mehrere ETFs zu setzen, damit man das Geld nach und nach rausziehen kann, je nachdem was gerade gut im Kurs ist. So könnte man tatsächlich bereits nach 20 Jahren Anlage den Ausstieg sukzessive durchführen und bei einer Downphase den ein oder anderen ETF noch im Depot belassen, bis es sich lohnt diesen auch zu verkaufen.

      Aus diesem Grund finde ich das "All Weather" Portfolio von Ray Dalio interessant (All Weather auf extraETF), weil es egal ist in welcher Wirtschaftsphase man sich gerade befindet, man kann immer einen gewissen ETF-Anteil verkaufen, da es ja nur die 4 Jahreszeiten gibt: Inflation, Deflation, Aufschwung und Abschwung.
      Wenn die 3-ETF Anteile in einer Downphase sind, ist sicher 1 ETF-ANteil in einer Upphase.

      Kritiker sagen dass die Rendite bei diesem All Weather Portfolio nicht so hoch ist, aber mir ist auch eine gewisse Sicherheit wichtig. Zudem scheint das Portfolio ja dennoch sehr gut zu performen, wenn man sich das Portfolio auf extraETF mal anschaut, siehe Link oben? 63 % Plus seit 2013 - das sind doch Top-Werte? Es ist das zweitbeste Portfolio unter den Expertenportfolios, wenn man den Zuwachs der letzten 5 Jahre betrachtet.

      Außerdem scheint es sehr krisensicher zu sein, siehe den geringen Ausschlag nach unten in der Corona-Krise und es hat sich bereits wieder vollkommen erholt.

      Einzig stört mich ein wenig, dass es so USA-lastig ist. Ich weiß nicht ob man den ganzen USA-Anleihen so vertrauen kann? Die USA haben doch eine Schuldenberg, der ins Unermessliche geht? Wie sieht das mit den Anleihen in 20,30 Jahren aus?

      Wenn man das Risiko eins ETF-Sparplans verringern will, wird ja immer zu Staats-Anleihen geraten, da dies sichere Anlagen seien. Aber wenn ich z.B. Euro-Staatsanleihen kaufen will, macht das in der aktuellen Niedrigzinsphase dann überhaupt noch Sinn? Dann doch lieber die US-Staatsanleihen?

      Wie man sieht sind für mich noch einige Fragen offen. Ich hoffe man kann mir die ein oder andere Frage beantworten und mir bei der Erstellung meines Portfolios helfen, danke :thumbsup:
    • Neu

      Wenn du einen Anlagehorizont von 30 Jahren hast, brauchst du dir da jetzt noch nicht soviel übe die Entnahme Gedanken machen... wichtig ist das du mit dem Investieren beginnst und dein Vorhaben durchziehst!

      Suche dir doch erst einmal einen oder zwei ETFs raus, die du mit 300 € besparst und baust dir nach und nach dein Portfolio auf. Du wirst in den 30 Jahren vielleicht auch einmal dein Strategie ändern oder arbeitest mit zwei Strategien.

      Zur Entnahmephase hin ist dann auch die Frage, möchtest du dein ganzes Geld mit einmal oder in deinem Ruhestand als zusätzliche Einnahmequelle.

      Wichtig ist, damit zu beginnen und nur Geld zum Investieren zu nehmen, das du die nächstes Jahre nicht benötigst.

      Gruß Stefan
      Mach etwas für deine Finanzen :thumbsup:
      Besuche uns auf--》
      Familien Finanzen Im Griff
    • Neu

      @Helios
      Allgemein: mit einem "komplexen Portfolio": wieviel Nervenstärke und Zeit könntest Du in diesen turbulenten Zeiten aufbringen?
      Wenn ETF: dann zwei von komplett unterschiedlichen Firmen. Bitte beachten, was diese ETF's wirklich abbilden.

      ich habe bisher kein ETF, jedoch gewinne für 5 EUR durch Stiftung Warentest Überblick über empfehlenswerte ETF's und Fonds, die auch in der Corona-Zeit keine Katastrophe waren und halte bis zur US-Wahl den Pulver und etwas glänzendes eher trocken. Z.B. für mich ist billiger Einstieg wichtig und bisher bin nur bei einem Aktienfond(Sparplan) mit Gewinnmitnahme, weil bisher gute Rendite.
    • Neu

      Hallo @Helios
      erst mal nur Ansparen, um das Auszahlen brauchst Du Dir heute noch keine Gedanken machen. Bis dahin ist so viel Wasser den Rhein runter gelaufen, und viele unerwartete Ereignisse sind dazugekommen.
      Ich bin nun schon lange in Rente, und ich versuche für meine Nachkommen etwas beiseite zu legen.
      Ich wünsche Dir, Du könntest das auch einmal so sehen.
      Erst mal mit einen ETF anfangen. Läuft es gut, kannst Du später immer noch was dazu nehmen. Ein ausgefeiltes Portfolio ist erst mal Quatsch, besser ist durch eigene Erfahrung zu lernen.
      Gruß

      Altsachse
    • Neu

      Hallo,

      danke an alle Antworten. Ihr habt Recht. Ich hab mich zu sehr auf die Details konzentriert und das Große Ganze nicht gesehen.

      Deswegen hab ich jetzt den Schritt gewagt und ein Depot eröffnet und bespare nun 1 ETF, den iShares Core MSCI World mit monatlich 300 €

      Wichtig ist Anzufangen, da ich für mein Gefühl ja eh schon spät dran bin. Aber was soll's, man muss nach Vorne blicken. Den Ausstieg kann ich ja noch lange planen.

      Mehrere ETF's zu Beginn zu verwalten ist mir jetzt erstmal zu komplex und zeitaufwändig aber das kann ja später wachsen wenn ich daran Spaß finden sollte.