Scalable Capital Broker, ein neuer low-cost-Broker von sehr erfahrenen Spezialisten

  • Das renommierte Scalable Capital Team hat jetzt neben ihrem Kerngeschäft, der Vermögensverwaltung, auch einen Brokerdienst auf den Markt gebracht, um ihr Finanzuniversum für den Endverbraucher abzurunden. Dabei haben sie als innovative Finanzdienstleister die Kosten für die Kunden besonders klein gehalten und bieten einen Trade schon für 99 Cent an oder sogar eine monatliche Flatrate für 2,99 €uro. Super im Angebot sind 1300 kostenlose ETF-Sparpläne und der Akienhandel umfaßt ca. 4000 Aktienwerte. Derivate gibt es derzeit allerdings noch nicht zu handeln, aber dieses Angebot ist auch in Planung. Aus Kostengründen wird der Wertpapierhandel allerdings nur über die Münchner Börse Gettex angeboten und die Depotbank ist die Baader Bank, bei der man auch das Referenzkonto führt. Mit der super innovativen Technik von Scalable Capital dürfte es auch zu Spitzenhandelszeiten keine Engpässe geben, wie man es leider derzeit bei einigen anderen low-cost-Brokern häufiger erlebt. Und die Kontoeröffnung geht auch super schnell, in ca. 4 - 5 Tagen kann man schon traden; daran sollte sich z. B. Smartbroker mal orientieren, bei dem es leider mehrere Wochen dauert! Und dazu gibt es auch noch gute telefonische Erreichbarkeit des Serviceteams! Und Depotgebühren gibt es natürlich auch nicht, wie sie z. B. Flatex seit März 2020 fordert!

  • Woher weißt Du das mit der guten telefonischen Erreichbarkeit?


    Wir werden den Broker natürlich in der nächsten Testrunde für unsere Depotempfehlungen dabei haben.

    Ich hatte schon 2 tel. Rückfragen bei denen und war dann nach ca. 10 - 20 Sekunden jeweils mit einem MItarbeiter verbunden, der kompetent und freundlich weiterhalf.

  • Wie ist denn der Spread auf Gettex ? Habe etwas bedenken wegen dem geringen Handelsvolumen im Vergleich zu L&S bzw Xetra, Tradegate usw....
    Gibts irgendwelche Kritikpunkte? Die Überweisungen haben bei mir teilweise sehr lange gedauert 2-4 Tage bis das Geld auf dem Verrechnungskonto war

  • 99¢ für eine Gettex-Order? Die ist bei Smartbroker kostenlos!


    Normalerweise zahlt man aber bei solchen kostenlose Orders ein mehrfaches durch einen schlechteren Kurs. Anders ist dieses Geschäftsmodell, bei dem die Börse Kickback an den Broker zahlt, ja auch nicht denkbar. Deshalb ist "nur Gettex" ein klares Ausschlusskriterium.

  • 99¢ für eine Gettex-Order? Die ist bei Smartbroker kostenlos!


    Normalerweise zahlt man aber bei solchen kostenlose Orders ein mehrfaches durch einen schlechteren Kurs. Anders ist dieses Geschäftsmodell, bei dem die Börse Kickback an den Broker zahlt, ja auch nicht denkbar. Deshalb ist "nur Gettex" ein klares Ausschlusskriterium.

    Während der Xetra-Handelszeit hat sich Gettex verpflichtet, den Xetra-Spread und Xetra-Kursniveau zu bieten; damit ist Scalable Capital Broker günstiger als Smartbroker, wo die günstigen Kurse von Xetra teuer bezahlt werden müssen! Insbesondere bei 1300 kostenlosen ETF-Plänen können andere Broker auch nicht mithalten! Also ist Scalable Capital Broker doch ein sehr guter Broker, wenn auch spezialisiert!

  • Ich denke, dass SC deutlich besser als TR ist. Alleine wegen dem einen Cent :P Spaß beiseite. Aber die breite Auswahl an ETFs ist schon wirklich sagenhaft. Dadurch, dass das Referenzmarkt Prinzip gilt, sollten die Kurse auch relativ gleich sein wie an den anderen Börsen. Die Frage ist, braucht man so viele unterschiedliche Börsen wie bei SB, wenn man sich an die Handelszeiten der Xetra hält?

  • Während der Xetra-Handelszeit hat sich Gettex verpflichtet, den Xetra-Spread und Xetra-Kursniveau zu bieten; damit ist Scalable Capital Broker günstiger als Smartbroker, wo die günstigen Kurse von Xetra teuer bezahlt werden müssen! Insbesondere bei 1300 kostenlosen ETF-Plänen können andere Broker auch nicht mithalten! Also ist Scalable Capital Broker doch ein sehr guter Broker, wenn auch spezialisiert!

    Hallo @Lothar-HH, kannst Du das bitte einmal erläutern? Bei mir fällt der Groschen gerade nicht.

  • In der Hinsicht ist Xetra schon teuerer, weil die Ordergebühr 4€+ 0,00657%Orderentgelt dazu kommt.
    Aber man muss ja nicht bei Xetra handeln. Man kann ja stattdessen Lang&Schwarz nehmen, da kostet die Order 1€ oder halt getex und zahlt dann sogar 0€
    Alle Börsen müssen sich an das Referenzmarktprinzip halten bzw sollten Sie es, sonst kauft bei denen ja niemand eine Aktie wenn sie bei Zb. Xetra 50€ und bei Börse XYZ aber 60€ Kostet.


    Und zu deinem Satz “günstige Kurse teuer bezahlt werden müssen“- die CortalConsors oder ING verlangen min. 9,95€ für eine Xetra Order. Von dem her ist SB günstig, ob es dennoch Sinn macht, eine Order über Xetra aufzugeben, wenn doch alle Börsen den gleichen Preis haben und man sich noch die Ordergebühr teilweise oder komplett sparen könnte, dass muss jeder selber wissen.

  • Während der Xetra-Handelszeit hat sich Gettex verpflichtet, den Xetra-Spread und Xetra-Kursniveau zu bieten

    Das nützt dir nichts, wenn du ein Limit innerhalb der Spanne von Geld und Brief setzt, was oft, wenn auch nicht immer sinnvoll ist. Dann kannst du zusehen, wie der Umsatz auf XETRA läuft und deine Order bleibt oft unbeachtet. "Es gibt kein kostenloses Mittagessen", wie der Deutsche sagen würde. Diese Zersplitterung des Umsatzes auf Mini-Börsen ist anlegerfeindlich.


    Hinzu kommt, dass die Nebenbörsen für Brief und Geld oft nur Tax-Kurse veröffentlichen, ohne das kenntlich zu machen, um Aufträge anzuziehen. Ausgeführt wird zu diesen Kursen nicht unbedingt.


    Siehe auch Preisvergleich XETRA mit GETTEX - Konto & Anlegen - Finanztip Community

  • Schlechte News zu Scalable Capital:

    - https://finanz-szene.de/fintec…ausende-kunden-betroffen/


    - https://www.reddit.com/r/Finan…all_bei_scalable_capital/


    Es wurden 20.000 Datensätze an vertraulichen Informationen gestohlen. Darunter vor allem sehr sensible Daten wie:

    • Personalien und Kontaktdaten
    • Daten zur gesetzlich erforderlichen Identifizierung des Kunden (etwa Ausweisdaten)
    • im Rahmen der Geeignetheitsprüfung erfasste Informationen
    • Daten bezogen auf Konto und/oder Wertpapierdepot (etwa Referenzkontoverbindung, Berichte, Wertpapierabrechnungen, Rechnungen) sowie
    • steuerliche Daten (etwa Steueridentifikationsnummer)


    Damit steht das Tor zur Hölle des Identitätsdiebstahls weit offen. Aber das liebe Geld, das ist sicher....

    Leider bin ich auch betroffen. Für mich ist Scalable Capital nun gestorben und das Konto wird aufgelöst. Die Fairr-Krise mit bisschen Geldvernichtung im März wäre mir lieber gewesen, wen ich aussuchen könnte...

  • Richtig so! Zwar ist das Unternehmen nicht weniger als die Kunden zunächst einmal Opfer. Der Gedanke liegt aber nicht fern, dass das Unternehmen zu wenig zum Schutz der Daten getan hat. Die Strafe weglaufender Kunden mit evtl. Insolvenz ist daher angemessen. Schon zur Abschreckung anderen Firmen vor laxem Datenumgang.