Das Forum ist ja gut und schön.... aber....

  • Habt Ihr jemand, dem Ihr in Finanzfragen voll vertraut und der Euch wirklich weiter bringt? 9

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Ich bin seit 6 Jahren hier aktiv. Und sehr begeistert vom Finanztip Forum. Es gibt einen ungeheuren Wissensschatz in diesem Forum.


    Dennoch bleiben die Fragen eher technisch. "Wie spare ich richtig, welche Versicherung, Rechtsfragen, Immofragen etc."


    Mich beschäftigen eher emotionale Fragen, die man besser bei einem Glas Wein bespricht. "Wie machst du das eigentlich mit..(zB Kinder und Geld, Ehe und Geld).., was hältst du von meinem Vorgehen?". Dafür braucht es Vertrauen und ein kluges Gegenüber. Habt Ihr so jemand, jemanden dem Ihr viel anvertraut? Würdet Ihr einen Honorarberater engagieren?

  • @chris2702


    Gute Idee, Deine Umfrage. Leider gibt es Nuancen, die durch pauschale ja/nein Antworten nicht abgedeckt werden, daher noch eine kurze Kommentierung:


    - vor der Finanzkrise 2008 war ich Kunde bei einer Sparkasse, dortselbst aber schon in den 90er Jahren einer der ersten Onlinekunden (damals noch mit einem 2.400 Baud Modem!) Ich habe alles selbst von zu Hause geregelt, die Sparkasse hat mich nie kontaktiert. Irgendwann um 1999 / 2000 herum brauchte ich mal ein Auto. Beim Händler gab es ein Finanzierungsangebot für 1,99 %. "Frag' doch mal Deine Hausbank" sagte ich mir und ging zur Sparkasse um zu sehen, ob die das günstiger machen. Wollten sie nicht, die wollten das fünffache an Zinsen. Das war das erste Mal, das ich überlegt habe, wozu ich die brauche in ihrer Marmorhalle...


    - dann kam die Finanzkrise mit einem (nach meiner persönlichen Erinnerung) riesigen Vertrauensverlust in die Banken. Plötzlich gab es im TV Werbespots der quirin-Bank (nie zuvor gehört, ehrlich!), die warben exzessiv damit, dass Anlageberatung eigentlich nicht zum Nulltarif zu haben sei, mann müsse den Berater fair entlohnen. Klang für mich erst einmal plausibel und ich dachte mir, wenn Du mal Geld anlegen musst, dann bezahlst Du eben einen Berater fair, der wird Dich dann nicht über den Tisch ziehen. Daher habe ich auch "irgendwann bezahle ich vielleicht einen Berater" angekreuzt.


    - dann kam Finanztip. Zugegebenermassen war ich erst skeptisch, habe mir aber ziemlich am Anfang den Newsletter bestellt und fleissig gelesen. Hermann-Josef Tenhagen war ja als ehemaliger Finanztest-Chefredakteur keine gänzlich unbekannte Person. Ich konnte mir aber ehrlicherweise nicht vorstellen, dass das Finanzierungskonzept trägt. Wie es das Glück will, habe ich vor einigen Jahren Hermann-Josef Tenhagen auf einer Veranstaltung in Berlin getroffen und habe ihn ein bisschen ungläubig gefragt, ob die Finanzierung über Affiliate-Links wirklich ein tragfähiges Konzept sei. Nachdem er mir das glaubhaft versichern konnte, habe ich weiterhin mit Spass und Freude weiter den Newsletter studiert.


    Irgendwann Anfang 2018 kam ein Geldregen, wovon ich dann - als Vorwissen meine 2 kaufmännischen Ausbildungen und den Finanztip-Newsletter und die Foren - Tips aus dem Newsletter umgesetzt habe, um einen Teil des Geldes in ETF zu investieren. Bis heute habe ich es nicht bereut, die Tips waren brauchbar und gut. Ohne Finanztip hätte ich mich da nie angetraut.


    Insofern ist meine zweite Antwort "nein, ich komme allein gut klar" nur bedingt korrekt. Gäbe es eine Antwortmöglichkeit "Ja, mit Unterstützung durch Finanztip" wäre das in meinem Fall also richtiger gewesen... :)


    Ich vertraue der Finanztip-Redaktion mehr als jedem Finanz- Anlage- oder Bankberater. :thumbsup:

  • Die Community hilft mir oftmals weiter. Sei es mit einer abschließenden Antwort, einem Hinweis auf weitere Recherche-Möglichkeiten oder der Bestärkung darin, dass doch alles nicht so schlimm ist.


    Für die "intimeren" Finanzgespräche habe ich im Familien- und Bekanntenkreis meine Ansprechpartner gefunden, die würde ich hier auch nicht suchen.


    Vielleicht kann man sich zum 25-jährigen Jubiläum von FinanzTip noch einmal darüber unterhalten, wie wir die Kapriolen der Jahre 2020/2021 so überstanden haben. ;)

  • @Nordnordlicht


    Die Antwort "komme allein klar" beinhaltet natürlich, dass man aus Quellen Informationen sammelt, so auch durch Finanztip, und dabei anonym bleibt. Ganz ohne Input seit dem Kindergarten wäre es wohl unrealistisch.


    Ich merke, dass ich an einem Punkt angekommen bin, wo ich gut alleine klar komme. Und dennoch ab und zu fachsimpeln möchte. Und ich merke, dass man sich stark ineinander hineindenken muss, um die Situation des anderen zu verstehen. Zwei Menschen haben in Finanzfragen immer unterschiedliche Einnahmen-, Ausgaben- und Vermögensbasis. Wenn ich meine Situation offen lege, erzeuge ich bei dem einen Neid, beim anderen Mitleid. Beides ist unangenehm.


    Daher interessiert mich, ob ihr wirklich solo mit Internet/Youtube etc all eure Fragen beantwortet bekommt, oder ob ihr doch Sparringspartner habt, die euch weiterhelfen.

  • @chris2702


    So toll wie die direkte Kommunikation ist (sie ist mit Sicherheit auch durch kein noch so tolles Social Media Tool wirklich zu ersetzen!!): die Gefahr, sich im Freundes- / Verwandten- oder Bekanntenkreis einer Neiddebatte auszusetzen ist mir einfach zu gross. Es gibt erstaunlich viele Menschen die Glauben die Gabe zu haben, anderen in's Portemonnaie schauen zu können.


    Da würde ich in der Tat lieber einen externen zu Rate ziehen und dafür bezahlen. Sogenannten Bank- oder Anlageberatern oder Versicherungsberatern (AWD und wie sie heute alle heissen mögen) traue ich allerdings spätestens seit 2008 noch weniger über den Weg. Nur einer unabhängigen Verbraucherorganisation wie Finanztest oder Finanztip... ;)

  • Ich regel das momentan alles allein und komme damit auch zurecht.
    Manchmal würde ich mir aber doch einen Sparringspartner wünschen um gewisse Pläne zu diskutieren und ggf. auch eine Gegenmeinung zu bekommen. Das ergibt dann neue Denkansätze, oder macht einem Bewusst, dass man vielleicht doch nicht alles ausreichen durchdacht.
    Also eher als "Absicherung"

  • Ich hatte Anfang der 70er Jahre das Glück, daß mir jemand in finanziellen Fragen meine Cousine zur Seite stand. Sie war als Bankangestellte tätig und brachte es später zur Filialleiterin. Die Zinsen zum Sparen waren in dieser Zeit optimal. Meine Cousine war gut drauf und unterstützte mich mit Rat und Tat; ich genoß alle Vorzüge, wie eines Bankangestellten. In späteren Jahren war es vorbei mit den guten Zinssätzen des Sparens. Ich bekam die verschiedensten Sparangebote, die ich mit einiger Skepsis betrachtete, die im Enteffekt auch nichts taugten; man vertraute ja schließlich noch seiner eigenen Cousine. Doch in diesen Zeiten machten zunehmend die Meldungen in den Medien die Runde, daß es bei den Banken nur noch um Verkaufsgespräche geht. Ich habe dann auch keine weiteren Angebote von meiner Cousine, die immer noch glaubte, dies wäre was ganz tolles, angenommen. Bei dieser Bank war ich nicht Girokunde, ich brauchte etwas, wo ich zu fast jeder Uhrzeit einen Bankschalter in Anspruch nehmen konnte, also Post, dieses nur nebenbei bemerkt. Der Oberhammer war, daß meine Cousine meiner Mutter, die sich im hohen Lebensalter befand, einen 7jährigen Sparplan aufschwatzte, deren Ende meine Mutter nicht mehr erlebte. Ich wickelte die Geldangelegenheiten noch für sie ab. Für mich war schon vorher klar, hier ging es nur noch um Abschlußprovisionen. Ich habe deswegen mit meiner Cousine nie einen Streit angefangen. Sie hat aber trotzdem gemerkt, daß es bei mir nichts mehr zu holen gibt.
    Ich bin heute selber in der Lage, meine Verwandschaft der anderen Seite, bei Tarifwechsel, Girokonten und einfachen Sparangelegenheiten zur Seite zu stehen. Man sagt ihnen, schaut euch Finanztip an, aber oft kommt da nichts, man muß wirklich echte Überzeugungsarbeit leisten; viele sind zu bequem, faul und nicht wagemutig. Ich sage ihnen immer wieder, ihr braucht das nicht alleine zu tätigen, ich mache das mit euch zusammen.
    Also abschließend gesagt, Finanztip ist gut, aber ein direktes vertrauensvolles Gespräch ist immer noch sehr wichtig.
    Und in meinem Fall ging zum Schluß der Schuß nach hinten los --- bei Geld hört die Freundschaft auf.