Saidis Podcast ist da!

  • Bedeutet deine Antwort, daß man nicht verkaufen sollte, wenn der Freibetrag bereits anderweitig ausgeschöpft wurde?

    Also unter den Maßgabe, dass es sich um einen ETF handelt, den ich langfristig halten will und ggf. sogar weiter Nachkaufe, gibt es m.E. aktuell keinen Grund den ETF steuerlich frei zu machen. Kostet ja dann auch Rendite, da der Steuerstundungseffekt weg fällt. Grundsätzlich gilt die alte Regel, Steuern sollte man so spät wie möglich zahlen.;)


    Was wir natürlich alle nicht wissen, ist wie sich die Steuergesetzgebung zukünftig ändert. Möglicherweise fällt die Kapitalertragssteuer irgendwann weg und Gewinne werden mit dem pers. Steuersatz versteuert, oder die TFS fällt weg, oder oder oder. :/

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, gewinnbehaftete Anteile zu verkaufen. Das reine Halten ging bei mir nämlich mächtig schief.

    Eine Fondsgesellschaft hatte gegen meinen Willen Fondsanteile steuerpflichtig verkauft, und dafür neue andere Fondsanteile gekauft. Das Ganze nannte sich Fondsfusion. In dem betreffenden Jahr hatte sich mein Depot negativ entwickelt. Ich hatte also nur Geld verloren. Die Steuerbescheinigung von der Bank wies jedoch einen recht hohen Gewinn aus. So bin ich ohne mein Zutun in die Steuerpflicht gerutscht.

    Einen weiteren Nachteil wird es bei mir dadurch noch geben, dass ich den Grundrentenzuschlag zur Altersrente warscheinlich nicht erhalten werde.

    Einen zusätzlichen Gewinn durch Verkauf und Neukauf oberhalb des Sparerfreibetrags kann ich nicht erkennen.

    Gruß


    Altsachse

  • Lieber Pumphut,


    Danke für die grundlegende Info, das war mir nicht klar. Da ja Saidi immer wieder in seinem Podcast Kurs "Geld ganz einfach" Leserzuschriften an ihn zitiert (meist auf Instagram), dachte ich es können einen direkt austausch geben.


    Ich weiß nicht, ob Ihre Frage rhetorisch bzw. ironisch gemeint ist ;-) - - Ich nehme sie jetzt mal ernst: Ich bin noch nicht ernsthaft auf der Immobiliensuche, arbeite mich an all das heran, vermut aber, daß die Wohnungspreise je günstig sind, desto

    - ländlicher

    - je schlechter die ÖPNV und sonstige Verkehrsituation ist

    - und wenn es keine "klassische" Urlaubsgegend ist.


    Herzliche Grüße

    Ulf

  • Guten Abend zusammen,


    ich bin gerade über den Podcast Nr. 18 (Alte Lebensversicherung: Was damit tun?) gestolpert. Bei Minute 15:15 wird ein Excel Rechner erwähnt der ausrechnet, welche Rendite (sicher/ wahrscheinlich) meine Versicherung abwerfen wird.

    Dieser soll in den Shownotes verlinkt sein, leider kann ich nirgends etwas dazu finden.


    Hat jemand von euch noch diesen Rechner oder auch den Link dazu?


    beste Grüße,
    Andi

  • Hat jemand von euch noch diesen Rechner oder auch den Link dazu?

    Ich kann Dir folgenden Rechner empfehlen:

    Rendite einer Kapitallebensversicherung (zinsen-berechnen.de)

    Damit kannst Du die aktuelle erwartete Rendite Deiner Lebensversicherung ausrechnen. Aktuell meint dabei die Wertentwicklung unter Beibehaltung des aktuellen Beitrags.


    1. Problem

    Evtl. dynamische Beitragsanpassungen werden nicht erfasst

    2. Problem

    Die Versicherungen geben Dir häufig 3 Werte für die Police an. Garantiewert, Gesamtwert und einen (theoretischen) Maximalwert bei Ablauf


    Dadurch schwankt die Renditeberechnung erheblich. Bei meiner KLV liegt die Bandbreite zwischen Garantiwert und Maximalwert bei rund 15%! Daher schwankt auch die Rendite erheblich, je nachdem welchen der Policenwerte ich in der Rechnung zu Grunde lege.

    Soviel zum Thema 'Garantieverzinsung' ;)

  • Hi,


    genereller Tipp für alle, die das lesen:

    Einfach "finanztip" + Suchbegriff googlen. In dem Fall "finanztip lebensversicherung rechner".

    Aber hier ist der Link :)

    https://www.finanztip.de/leben…bensversicherung-rechner/


    VG
    Saidi

  • Ich hab leider eine Fondgebundene und da klappt der Rechner nicht.

    Nee, bei fondsgebundenen Policen da kann das nicht klappen! ;)

    Auf jedem Fall solltest Du aber die gewählten Fonds Deiner Versicherung prüfen und mal schauen, ob z.B. auch ETF angeboten werden. ETF haben i.d.R. deutliche geringere Kosten als aktive Fonds! Ein Prozent weniger Kosten macht auf die Jahre einen riesigen Unterschied.

    Die Fonds können innerhalb der Versicherung kostenlos umgeschichtet werden. Du bist bei der Fondsauswahl aber auf die Auswahl der Versicherung beschränkt.