Änderung meiner ETFs

  • Hallo zusammen,


    getreu dem Motto "gut gedacht ist nicht gut gemacht" hatte ich vor einiger Zeit Geld in ETF-Sparpläne investiert. Rückblickend muss ich zugeben, dass ich mich nicht wirklich gut informiert hatte. Immerhin bin ich halbwegs froh, dass ich überhaupt schon einmal mit investieren losgelegt habe. Ich denke aber, die Strategie ist etwas ungünstig.


    Ich möchte daher meine Strategie sinnvoll anpassen und hoffe auf eure Hilfe.


    Aktuell bespare ich mit je 25 Euro 4 ETF

    MSCI World (Xtrackers MSCI World UCITS ETF - 1C USD ACC)

    Stoxx 600 (Lyxor Core STOXX Europe 600 (DR) UCITS ETF - EUR DIS H)

    Dax (Xtrackers DAX UCITS ETF - 1C EUR ACC)

    Dividende (SPDR S&P Euro Dividend Aristocrats UCITS ETF - EUR DIS)


    Einmalig hatte ich 2.000 Euro in einen EMI angelegt (iShares Core MSCI EM IMI UCITS ETF - USD ACC)


    Rückblickend war diese Aufsplitterung wohl etwas doof. Gedacht hatte ich mir damals dabei, dass der Dvidenen ETF für stetige Dividenden sorgt und ich mit dem EUStoxx und dem Dax ETF die hohe US-Quote des MSCI World etwas auffangen kann. Für die Zukunft habe ich folgende Absicht mit meinen ETF:


    Rahmendaten:

    - Ich würde gern nur noch 2-3 sinnvolle ETF-Sparpläne besparen. Ich denke, die große Aufsplittung macht wenig Sinn.

    - Insgesamt stehen mir 200 Euro je Monat zur Verfügung. Aktuell habe ich kein Kapital für eine Einmalanlage

    - Meine bisherigen Sparpläne habe ich bei der Comdirect.

    - meinen Notgroschen auf einem Tagesgeldkonto habe ich bereits "vollständig" aufgefüllt


    Künftig:
    Ich würde gern 1 Sparplan im Freebrokermodell bei Scalable-Capital nutzen (0 Euro)

    Den oder die restlichen weiterhin bei meinem bereits vorhandenen Depot der Comdirect


    Die ETF, die ich nicht weiter bespare würde ich "stehen lassen" und nicht auflösen.


    Mein aktueller Plan wäre:

    1x HSBC MSCI World UCITS ETF USD mit 150 Euro im Monat bei Scalable Capital

    => den würde ich so lange besparen, bis genug Kapital vorhanden ist, um den Sparerpauschbetrag vollständig auszunutzen, daher würde ich mich für einen ausschüttenden ETF vorerst entscheiden


    1x iShares Core MSCI EM IMI UCITS ETF - USD ACC mit weiteren 50 Euro im Monat bei comdirect

    => den ETF habe ich bereits im Depot und würde hierauf die restlichen 25% meines Monatsbetrages verwenden um die Schwellenländer etwas mehr zu gewichten


    Ich würde gern eure Meinung zu meinem Vorhaben wissen, bevor ich wieder quirligen Nonsens anstelle.


    Danke und viele Grüße

    Hansili

  • Hallo Hansili, wenn Du mit Deinen alten ETF unzufrieden bist und die im Plus stehen und Du Deinen Sparerpauschbetrag dieses Jahr noch nicht aufgebraucht hast, könntest Du bei denen Verkäufe in Erwägung ziehen und dafür Deine neuen Ziel-ETFs kaufen. Dann könntest Du steuerschonend Gewinne realisieren. Voraussetzung ist allerdings, dass es Gewinne gibt, die es zu realisieren gibt ;-) Viele Grüße, Guido

  • Hallo,

    danke für eure Antworten.


    Mir macht der hohe (65%) Anteil an US Aktien im MSCI World etwas sorgen. Daher hatte ich "Europa", den Dax und einen Dividenden ETF beigemischt.


    Mein Grundgedanke, die US Anteil durch 1-2 weitere ETF zu mildern halte ich für nicht schlecht. Ich habe aktuell einfach das Gefühl, dass Deutschland zu Übergewichtet ist und Dividenden ETFs zu teuer für den Ertrag sind.


    Ich lese mich hier heute Abend noch einmal besser ein, dafür benötige ich mehr Zeit und Ruhe. Mir fällt es beim Thema Geldanlagen in ETF leider sehr schwer, die Informationen richtig zu verstehen (was das angeht bin ich einfach etwas "dumm" bzw. brauche länger).


    Wenn der EM-Anteil zu hoch sein sollte, ist es dann vielleicht eine Idee, 3 ETF zu besparen mit 60-25-15 bzw 60-30-10%


    z.B.

    60% MSCI ausschüttend (Sparerpauschbetrag)

    25% Europa (würde dann den Lyxor Core STOXX Europe 600 (DR) UCITS ETF - EUR DIS H) weiter besparen

    15% EMI


    Alternativ

    Statt Europa Asien/Pacific - hier muss ich mich aber auch noch einmal einlesen.


    Wenn ihr mir hierzu noch eure Meinung sagen könnten, wäre ich sehr dankbar. Bitte verzeiht, dass ich bei Rückmeldungen immer etwas länger benötige.

  • Vielleicht als Hinweis der dir viel Zeit spart. Ob du von Anfang an Thesaurierer oder Ausschütter mit Wiederanlage fährst macht im Hinblick auf Steuer und Pauschbetrag im Endeffekt wenig Unterschied. Dazu gibt's ein recht neues Finanztip Video mit vier Beispielen. Hat mich auch dazu bewegt nur auf thesaurierer zu setzen:

  • Wie schon gesagt war der Ursprungsplan im Grundsatz in Ordnung. Der DAX ist geprägt von 5 großen AGs, die überwiegend stark zyklisch und exportabhängig sind und daher eher als Beimischung denn als Basisinvestment taugt.


    Den Dividenden-ETF finde ich mit 0,3% TER nicht so schlecht, man muss sich halt nur im Klaren sein, dass die Dividenden je nach Unternehmen wackeln bzw. einige der 40 enthaltenen Unternehmen im Moment vielleicht ein Problem mit dem Geschäftsmodell haben. Im Moment läuft Value nicht sondern Growth.


    Zum USA-Anteil: Man muss das mMn etwas differenzierter sehen. Sofern die US-Unternehmen ihr Geschäft nur in USA machen wäre das ein Risiko. Die großen Adressen sind aber weltweit tätig. Die Top10-Holdings beim MSCI World, die zusammen 18 % ausmachen, sind allesamt weltweit agierend (Quelle Factsheet bei iShares v. 08.09.20).

  • Vielleicht als Hinweis der dir viel Zeit spart. Ob du von Anfang an Thesaurierer oder Ausschütter mit Wiederanlage fährst macht im Hinblick auf Steuer und Pauschbetrag im Endeffekt wenig Unterschied. Dazu gibt's ein Recht neues Finanztip Video mit vier Beispielen. Hat mich auch dazu bewegt nur auf thesaurierer zu setzen:

    Die Aussagen im Video decken sich mit dem, was wir hier im Forum schreiben. Allerdings würde ich empfehlen zu überlegen wie der eigene Anlageplan ist und dann selbst zu rechnen. Grob überschlägig wäre beim Beispiel des TE erst nach 7 Jahren der Pauschbetrag erreicht, im Video schon im ersten Jahr. Wie im Video am Schluss dargelegt ist es bei großen Anlagesummen weniger relevant. Umgekehrt würde ich gerade bei kleineren Beträgen genau hinsehen. Habe es gerade mal durchgespielt: von 95T€ Gewinn / 66 T€ nach TFS könnte man rund 28T€ / 20 T€ nach TFS steuerfrei machen (stark gerundet, ohne Vorabpauschale).

  • Hallo,


    es hat leider einen Moment gendauert, bis ich wieder die Gelegenheit hatte, mir alles durchzulesen und durchzusehen (und ich dachte, ich hätte alle Finanztip-Videos zum Thema ETF gesehen ...) und auch wieder ins Forum zu schauen.


    Ich wollte mich noch einmal bei euch für eure Mühen, eure Meinungen und eure Hilfe bedanken!

    Danke!


    Viele Grüße