Wechsel von PKV zur GKV nach Beihilfebezug

  • Guten Abend,


    ich bin derzeit noch als Beamter auf Zeit im öffentlichen Dienst tätig und somit generell beihilfeberechtigt. Mit dem Eintritt ins Beamtenverhältnis habe ich vor 4 1/2 Jahren auch einen entsprechenden Beihilfetarif bei der PKV abgeschlossen. Da mein Beamtenverhältnis demnächst ausläuft, stellen sich mir die folgenden Fragen bezüglich eines Wechsels in die GKV:

    • Kann vor dem Auslauf des Übergangsgeldes (bei mir 4.5 Monate nach Beendigung des Beamtenverhältnisses) ein Wechsel in die GKV angestrebt werden?
    • Da ich nicht berechtigt bin ALGI zu beziehen, müsste ich nach Ende des Übergangsgeldes direkt ALGII beantragen. Unabhängig von der Bezugsberechtigtkeit entsprechender Gelder, ist dabei meines Wissens nach noch keine Voraussetzung zum Wechsel in die GKV vorhanden!?
    • Gibt es in diesem Fall neben der Reduktion des Jahresgehaltes unter die JAEG (bzw. des monatlichen Anteils) weitere Vorraussetzungen, die einen Wechsel in die GKV ermöglichen?
    • Oder alternativ zu all den oberen Gedanken: Gibt es für solche Beihilfeverträge der PKV besondere Wechselvorschriften in die GKV, die einen Übergang erleichtern?

    Ich hoffe jemand kann kann mir bei meinen Fragestellungen weiterhelfen.


    Danke und Viele Grüße
    Gunar

  • Hallo Franziska,


    ja, den Artikel habe ich mit Sorgfalt gelesen und auch einige wichtige Tipps herausnehmen können. Jedoch hört man von einigen Leuten immer wieder, dass für sie der Wechsel in die GKV nach dem Bezug von Beihilfe möglich war. Jedoch wird selten auf die konkrete Vorgehensweise eingegangen, weshalb ich dieses Thema hier geöffnet um zu erfahren ob es weitere Möglichkeiten gibt.


    Beste Grüße
    Gunar