Privates Finanzmanagement

  • Mit der „Finanzbildung“ sieht es in Deutschland mau aus. Vor Jahren habe ich halbwegs regelmäßig Workshops für Normal- und Besserverdiener gehalten, die mehr aus ihrem Geld machen wollten. Inzwischen werde ich - meist über Empfehlungen früherer Workshopteilnehmer/innen - von Leuten angekabelt, die durch Kurzarbeit bzw. reduzierter Einkünfte in „Nöte“ geraten sind, oder die „Scheidungsopfer“ geworden sind und mit dem Existenzminimum nicht so recht über die Runden kommen.

    Mein Tag hat leider auch nur 24 Stunden, in denen ich kaum alle Anfragen bedienen kann... schon gar nicht für lau.

    Kennt ihr vernünftige Ratgeber (Apps, Bücher, Clips... ), die echten „Anfängern“ im privaten Finanzmanagement helfen können, die Budgets zu erstellen, Sparpotential zu nutzen und Spargroschen sinnvoll zu investieren?

    Viele Tipps findet man hier, das habe ich schon gesehen, aber die Grundlage ist ja wohl erst einmal überhaupt in die Lage zu kommen, Reserven zu bilden.

  • Hallo JDS, in welchem Rahmen hast Du die Workshops gehalten? Ich habe vor einiger Zeit angefangen, Folien zur Geldanlage für Anfänger zu machen (der "Pantoffelheld" kommt nicht von ungefähr), aber der Schwerpunkt ist inzwischen verrutscht zu der Frage was man tun kann, wenn nie Geld übrig bleibt zum Sparen. Die zeige ich gerne mal im Freundes- und Familienkreis und wäre auch bereit, mehr zu machen, wenn es das entsprechende Forum dafür gibt.


    Viele Grüße

    Guido

  • Hallo Guido,

    thx für deinen Kommentar. Die besagten Workshops hatte ich seinerzeit für Kunden von Banken und Versicherungsvermittlern gehalten... und den Leuten nicht nur gesagt, was „man“ tun muss, sondern auch, wie „man“ es angeht. Aus den Workshop-Unterlagen erstelle ich zurzeit ein neues Format für Video-Workshops (Corona konform) und schreibe ein Buch zu dieser Thematik.

    Die Frage steht immer noch im Raum, was es dazu bereits gibt... ich will/muss das Rad nicht neu erfinden.

    Im Kern geht es darum, wie du selbst erlebt hast, die „freie Kohle“ zu finden. Wie „man“ die dann letztlich vermehrt, ist verhältnismäßig einfach zu zeigen. Die üblichen Ratgeber dazu, die ich kenne, sind mir persönlich zu flach; ich gehe da viel pragmatischer ran, weniger an Produkten orientiert. Sei es drum... über deine Folien und Erfahrungen können wir uns gerne unterhalten. Ggfs. können wir auch Clips gemeinsam erstellen, die später über web zur Verfügung gestellt werden. (Tantiemen könnten sogar auch abfallen).

    Kannst mir ja deine Ideen dazu schreiben.

    Grüße nach ?

    John

  • P.S.

    Bei den Bank- und Versicherungsleuten sah/sieht es nach meinen Erfahrungen ähnlich mau aus, was die sog. Finanzbildung angeht. Vermutlich ist dies von „oben“ so gewünscht... denn „dumm“ funktioniert die Mannschaft viel besser 😁

  • Wenn es um Ratgeber für private Finanzbildung geht, dann sind natürlich die Frugalisten die erste Wahl. Die müssen ja wissen, wie man in jungen Jahren wenig Geld ausgibt und statt dessen klug anlegt, um in mittleren Jahren immer noch wenig Geld auszugeben und dafür dann aber nicht mehr arbeiten zu müssen. Hier beim federführenden Frugalisten Oliver: https://frugalisten.de/buchtipps/ (ich habe von der Liste bisher allerdings nur den Kommer gelesen).


    In eine ähnliche Richtung aber schon deutlich "bürgerlicher" geht es beim Blog Finanzglück. Nico hat ihn mehr in Richtung Familienfinanzen ausgerichtet. Der Blog lebt von interessanten Diskussionen und Berichten auf recht hohem Niveau: https://finanzglueck.de/

  • Wenn es um Ratgeber für private Finanzbildung geht, dann sind natürlich die Frugalisten die erste Wahl. Die müssen ja wissen, wie man in jungen Jahren wenig Geld ausgibt und statt dessen klug anlegt, um in mittleren Jahren immer noch wenig Geld auszugeben und dafür dann aber nicht mehr arbeiten zu müssen. Hier beim federführenden Frugalisten Oliver: https://frugalisten.de/buchtipps/ (ich habe von der Liste bisher allerdings nur den Kommer gelesen).


    In eine ähnliche Richtung aber schon deutlich "bürgerlicher" geht es beim Blog Finanzglück. Nico hat ihn mehr in Richtung Familienfinanzen ausgerichtet. Der Blog lebt von interessanten Diskussionen und Berichten auf recht hohem Niveau: https://finanzglueck.de/

    Hm, als Spät-Frugalist kenne ich das Vorgehen schon.


    Den meisten Leuten kannst du kaum das „Sparen ohne zu verzichten“ vermitteln, wie soll es denn dann mit dem frugalen Lebensstil funktionieren. Trotzdem, oder gerade deswegen, Danke für die Tipps und Links.