Lyxor soll angeblich verkauftt werden

  • Über einen anderen Kanal habe ich erfahren, dass die Sociéte Generale ihre Tochter Lyxor verkaufen will. In solchen Fällen kann es ja dann zu Änderungen im ETF-Angebot kommen, z.T. mit negativen Auswirkungen für die Anleger. Finanztip empfiehlt auch ETF von Lyxor und Comstage (Lyxor-Tochter).


    Anika S. für die Redaktion, ob ggf. diese ETF aus den Empfehlungen genommen werden.


    Originalmeldung von Reuters (französisch) https://fr.reuters.com/article…e-lyxor-m-a-idFRKCN26B0OR

    Weitere Meldungen auf deutsch findet man durch einfache Suche

  • Welche negativen Auswirkungen erwartest du? Im Zweifel werden Fonds verschmolzen. Aber einen echten Vermögensverlust erwarte ich nicht...

    Es geht darum, ob ggf. Fonds aufgelöst und / oder steuerschädlich verschmolzen werden, Rabattaktionen eingestellt werden, Kosten erhöht werden. Vermögensverlust erwarte ich auch nicht, die Frage ist aber schon ob man unbedingt mit Lyxor / Comstage-Produkten eine neue langfristige Anlage anfängt solange es Alternativen gibt.

    ist die Integration der ComStage bei Lyxor überhaupt schon final abgeschlossen?

    Zumindest gibt es nur noch eine gemeinsame Webseite.

  • Die Marke Comstage im Besitz der Lyxor existiert noch. Es wurde nicht gemerged. Die ETF der Comstage können weiter bespart werden.


    Ansonsten hieße ein Merger von ETF wohl, dass Anleger Steuern auf Gewinne zahlen müssen, quasi eine Verkauf/Kauf Transaktion. Ich fände das unschön, da ich aktuell keine Gewinne realisieren möchte. Aber es ist wohl eines der dauerhaft vorhandenen Risiken, die man hat wenn man ETF kauft und die unvermeidbar sind. Somit wie so vieles im Leben ein Risiko, das man nicht beeinflussen kann und das deshalb einfach getragen werden muss.

  • Ansonsten hieße ein Merger von ETF wohl, dass Anleger Steuern auf Gewinne zahlen müssen, quasi eine Verkauf/Kauf Transaktion.

    Nicht unbedingt, es gab auch schon Verschmelzungen, die steuerneutral waren.


    Ich bin voll auf Deiner Linie, Maßnahmen der Fondsgesellschaft sind ein Restrisiko bei der ETF-Anlage. Speziell bei den ETF-Dickschiffen erwarte ich im Grundsatz kein Ungemach, es bleibt eben ein Unsicherheitsfaktor. Da kann sich die Redaktion dann äußern, ob sie dieses Restrisiko bei der laufenden Aktivität um Lyxor sieht oder nicht.

  • Am 11.09. wurde zum Beispiel der ETF011 von Comstage (Nasdaq-100 ausschüttend) mit einem neu aufgelegten ETF von Lyxor verschmolzen (WKN: LYX05V). Das ist nun die ausschüttende Variante des vorher schon existierenden LYX00F. Im Zuge dieser Aktion senkte Lyxor die TER beider ETF ab. Vorher waren es bei Comstage 0,25% und bei Lyxor 0,30%. Ab jetzt haben beide 0,22%. Die Replikationsmethode ist Lyxor-typisch vollsynthetisch.


    Der Umtausch war kosten- und steuerneutral. Also bisher nicht zum Nachteil der Anleger.